deDeutsch

Warum auch Wohnungskatzen Impfungen brauchen

Denken Sie, dass Ihre Hauskatze keine Impfungen braucht? Überlegen Sie es sich noch einmal. Ich empfehle das folgende Buch zu lesen*, bevor über Impfungen entschieden wird.

Hier auf das folgende Bild klicken, um mehr über das Buch zu erfahren:

Wenn ein tollwütiges Tier in Ihr Haus kommt oder Ihre Katze in einem Tierheim landet, möchten Sie, dass sie geimpft ist.

Ich höre es ständig: „Meine Katze bleibt drinnen. Warum braucht sie Impfungen?“

Es scheint unlogisch, nicht wahr? Wenn Katzen nicht Gefahr laufen, an Krankheiten zu erkranken, warum brauchen sie dann alle drei Jahre Kernimpfstoffe (oder Titer)? Hier sind ein halbes Dutzend gute Gründe, warum Ihr Tierarzt möchte, dass Sie Ihre Katze mit ihren Impfungen auf dem Laufenden halten.

3 Gründe für die Impfung der Wohnungskatze

Ihre Katze könnte aus Versehen nach draußen gelangen. Katzen können aus einer offenen Tür schlüpfen, bevor man es merkt. Sie sind neugierig auf diese große, aufregende Welt vor ihren Fenstern und werden nicht zögern, sie zu erkunden. Oder ein Handwerker oder Besucher könnte versehentlich die Tür offen lassen und den Weg für die Flucht Ihrer Katze ebnen. Du könntest sie sofort zurückholen oder du merkst nicht, dass sie für einige Stunden verschwunden ist. Das ist genug Zeit für sie, um einen Kampf mit einer streunenden Katze anzufangen, die eine Krankheit hat oder sich mit einem tollwütigen Tier einzulassen. Moderne Impfungen schützen Ihre Katze vor dem Unerwarteten.

Wenn Ihre Katze in einem Tierheim landet, könnte sie kranken Katzen ausgesetzt sein. Wir hoffen, dass es unseren geliebten Haustieren nie passiert aber wie ich bereits erwähnt habe, können Katzen aus ihren Häusern fliehen. Wenn Ihre Katze gefunden wird, aber ihr Halsband verloren hat oder keinen Mikrochip hat, könnte ihr nächster Halt Ihr lokales Tierheim sein. Das ist extrem stressig für jede Katze, besonders für eine, die eine Wohnungskatze ist. Stress, in Kombination mit überfüllten Unterkünften, kann Katzen anfälliger für Krankheiten machen.

Der Lebensstil Ihrer Katze könnte sich ändern. Wenn du dieses bezaubernde Kätzchen mit nach Hause bringst, erwartest du, dass es ein Leben lang bei dir bleibt, nehme ich an. Aber manchmal bringt das Leben Veränderungen mit sich, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Scheidung, Tod oder ein Umzug in ein neues Zuhause können die Lebensumstände Ihrer Katze beeinflussen. Sie könnten in ein neues Zuhause umziehen, wo es sicher scheint, sie herum streifen zu lassen oder sie könnte sich bei einer neuen Familie wiederfinden, die es ihr erlaubt, im Freien zu leben. Es gibt viele Katzen auf der Welt, die als Wohnungskätzchen angefangen haben und später zu Outdoorkatzen wurden. Wir können nie wissen, was die Zukunft bringt oder davon ausgehen, dass eine Hauskatze nie mit einer Katzenkrankheit in Berührung kommt, also ist es am besten, vorbereitet zu sein.

Ganz egal wie gut oder schlecht eine Katze geimpft wird, kann sie trotzdem krank werden. Es gibt zahlreiche Krankheiten, verschiedene Erreger oder auch Parasiten, gegen die nicht geimpft werden kann.

Wie oft brauchen Wohnungskatzen Impfungen?

Müssen Wohnungskatzen genauso stark medikamentös behandelt oder geimpft werden wie Outdoorkatzen? Ich verstehe, dass ich Flöhe…. in mein Haus bringen kann, also bin ich damit einverstanden, etwas dagegen zu tun. Aber müssen Wohnungstiere wirklich jedes Jahr gegen Tollwut geimpft werden oder Auffrischungsimpfungen bekommen? Ich kann das nicht verstehen. Ich glaube nicht, dass ich Tollwut mit nach Hause bringen kann, und es gibt viele widersprüchliche Informationen über Auffrischungsimpfungen.

Diese Frage ist sehr gut. Und sie ist wichtig, denn es ist eine grundlegende und unbeantwortete Frage der Veterinärmedizin: Wie oft brauchen Katzen eine Impfung?

Tatsächlich gibt es Antworten auf die Frage, wie oft Katzen Impfstoffe brauchen, aber sie sind nicht sehr befriedigend. Einige plausible Antworten auf diese Frage sind: Es kommt darauf an. Niemand weiß es. Sie variiert je nach Lebensphase, Lebensstil, geografischer Lage und Funktion des Immunsystems.

Menschen, die eine einfache Antwort suchen, werden an dieser Stelle zweifellos abgeschreckt. Obwohl es keine einfache und einfache Antwort auf die oben gestellten Fragen gibt, gibt es einige Richtlinien, die helfen können, eine Impfung sinnvoll zu gestalten.

Dr. Eric von „Frag einen Tierarzt – Ask a Vet“

Sehr ausführliche Anleitung zum Thema „Katzen impfen mit Verstand“ – auf das Bild klicken, um mehr zu erfahren:

1. Impfstoff-Boosterspritzen

Obwohl es auch keine einfache Antwort auf die Frage gibt, wie oft Katzen Impfstoffe benötigen, bin ich froh, dass es eine einfache Antwort auf die damit verbundene Frage gibt, ob Wohnungskatzen jedes Jahr Auffrischungsimpfungen benötigen. Diese Antwort ist nein.

Die Bedeutung der Katzenimpfung ist in etwa umgekehrt proportional zum Alter. Katzenbabyimpfungen sind enorm wichtig, und nicht geimpfte Kätzchen erliegen mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Katzen-Panleukopenie. Ich empfehle daher allen Katzenbesitzern ihre Katzenbabies nach 6-8 Wochen, 10-12 Wochen und 14-16 Wochen sorgfältig impfen zu lassen (mit dem sogenannten FVRCP). Ein Booster sollte im Alter von einem Jahr auftreten. Ich empfehle nicht, dass eine Katze häufiger als alle drei Jahre einen Nachschub erhält; viele Katzenbesitzer wählen einen Zeitraum von 5-7 Jahren.

Der FVRCP ist der wichtigste Impfstoff, den kleine Kätzchen erhalten. Es gibt zwei weitere Impfstoffe, die häufig verwendet werden. Man schützt vor Katzenleukämie oder FeLV. Hauskatzen sind nicht gefährdet an FeLV zu erkranken. Solange es also keine Chance auf Flucht gibt, brauchen Hauskatzen den Impfstoff gegen FeLV überhaupt nicht.

2. Tollwut

Der letzte gemeinsame Impfstoff bei Katzen schützt vor Tollwut. Ich habe viele Male geschrieben, dass Tollwut die tödlichste Infektionskrankheit von Katzen und Menschen ist. Wahrlich, es gibt keine Krankheit, die mehr gefürchtet werden sollte. Tollwut wird durch direkten Kontakt mit infizierten (tollwütigen) Säugetieren verbreitet. Könnte eine Wohnungskatze Tollwut ausgesetzt sein? Es ist nicht wahrscheinlich, aber theoretisch möglich – ich habe von tollwütigen Fledermäusen gehört, die durch Schornsteine oder offene Fenster fliegen.

Sollte der Besitzer einer Hauskatze sein Haustier gegen Tollwut impfen ja oder nein?

Das hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter Ihre Risikobereitschaft, lokale Gesetze (die manchmal eine Tollwutimpfung bei Katzen vorschreiben) und die Wahrscheinlichkeit, dass eine Katze Menschen beißt (wenn Ihre Katze jemanden beißt, wird Ihr Leben – und das Leben Ihrer Katze – viel einfacher sein, wenn Ihre Katze gegen Tollwut geimpft ist).

Schließlich muss man das Risiko von überflüssigen Impfungen bei Katzen berücksichtigen. Katzen sind dem Risiko von Krebserkrankungen ausgesetzt, die als Injektionssarkome bezeichnet werden. Obwohl Impfstoffe unzählige Katzenleben gerettet haben, haben sie auch ein nicht unerhebliches Schadenspotenzial.

Also, was soll ein besorgter Katzenbesitzer tun? Niemand kann eine klare These zum Thema Impfstoffe und regelmäßige Parasitenprävention bei Katzen machen. Aber ich war im Laufe der Jahre sehr konsequent mit der folgenden Empfehlung: Finden Sie einen guten Tierarzt und sprechen Sie darüber. Ein guter Tierarzt wird die Komplexität der Situation jeder Katze erkennen und sich die Zeit nehmen, Ihnen zu helfen einen für die individuellen Bedürfnisse Ihrer Katze passenden Impfplan entwickeln. Hüten Sie sich vor jeder Person, die das Thema einfach klingen lässt – in Wahrheit ist es alles andere als das.

Die Frage ergab sich aus dem Kontext der Flohprävention. Benötigen alle Katzen Flohschutzmittel oder sind sie wichtiger für Katzen, die nach draußen dürfen?

3. Flöhe

Viele Menschen glauben, dass Flöhe ansteckend sind und von Haustier zu Haustier übertragen werden. Obwohl eine von Flöhen befallene Katze den Befall auf jede Katze übertragen kann, mit der sie in Kontakt kommt, denken Sie daran, dass Flöhe, obwohl sie durchaus verabscheuungswürdig sind, eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Verbreitung und zum Überleben haben. Flöhe können sich frei bewegen und aus eigener Kraft in Häuser eindringen. Daher sind Katzen, die nur in geschlossenen Räumen leben, einem Flohbefall ausgesetzt, auch wenn sie nicht mit anderen Tieren in Kontakt kommen.

Dies bedeutet nicht unbedingt, dass jede Katze eine monatliche Flohprophylaxe benötigt. Katzen ohne Hautprobleme und ohne sichtbaren Flohbefall kommen oft nur gelegentlich mit Flohschutzmitteln aus. Kurzum, die Flohprävention kann für alle Katzen, vor allem aber für Wohnungskatzen, als optional angesehen werden.

Seien Sie sich jedoch bewusst, dass Flöhe heimtückisch sind und es ist nicht ungewöhnlich, dass Katzenbesitzer nicht wissen, dass ihre Haustiere stark befallen sind. Moderne Flohschutzmittel sind im Allgemeinen sicher, und Flöhe können alle möglichen Gesundheitsprobleme verursachen. Wenn Sie nicht wirklich wissen, wie man einen Flohbefall erkennt, ist es daher besser, sich auf der Seite der Flohprävention zu irren, als einen Befall zu riskieren.

Gegen Flöhe impfen und entwurmen

Falls ein Flohbefall vorhanden war, sollte auch direkt Entwurmt werden, weil Flöhe oftmals Würmer übertragen.

4. Herzwurm (in Deutschland kaum vorhanden)

Wie wäre es mit Herzwurm-Prävention? In Süd- und Osteuropa kommen Herzwürmer öfters vor bei Katzen. Die Herzwurmerkrankung wird durch Mücken übertragen, die durchaus in der Lage sind ihren Weg ins Haus zu finden. Obwohl Katzen im Freien eher gestochen werden, haben nur Katzen im Haus das Potenzial, mit diesen schweren Parasiten infiziert zu werden, wenn Sie in Süd- oder Osteuropa wohnen. Und denken Sie daran, dass die meisten Herzwurmvorbeugungsmittel auch vor Darmwürmern schützen, die sich auf den Menschen ausbreiten können.

Allerdings ist der Herzwurm in einigen Bereichen häufiger als in anderen. Viele Katzenbesitzer entscheiden sich gegen die Herzwurmvorbeugung, insbesondere für Haustiere, die nur in geschlossenen Räumen leben.

5. Ein weiteres Impfbeispiel: Der Katzenherpes

Stress kann dazu führen, dass latente Krankheiten aufflammen. Viele Katzen sind dem Katzenherpesvirus schon in jungen Jahren ausgesetzt, besonders wenn sie aus einem überfüllten Tierheim kommen oder sich die Krankheit im Uterus zugezogen haben. Es ist sehr ansteckend und kann zwischen Katzen (aber nicht zu Menschen oder Hunden) durch Kontakt mit den Augen, der Nase oder dem Mund oder durch das Teilen von Gegenständen wie Katzenklo und Futternäpfen verbreitet werden. Katzen mit geschwächtem Immunsystem, junge Katzen und Katzen mit flachem Gesicht (z.B. Perser) sind besonders anfällig für diese Krankheit. Eine Impfung kann den Virus nicht heilen – der Katzenherpesvirus ist ein Virus, der durch die Schutzimpfung unter Kontrolle gehalten wird. Die Krankheit kann vor allem bei Katzen ohne Impfungen auftreten und zu Atemwegsinfektionen und Augenproblemen führen, wenn ein Tier gestresst oder krank ist.

Buchempfehlung für Wohnungskatzen:

Quellen:

catster.com/lifestyle/cat-health-vaccines-annual-yearly-vaccination-for-cats-ask-a-vet

vetstreet.com/our-pet-experts/why-indoor-cats-need-vaccinations

drsfostersmith.com/pic/article.cfm?articleid=87