Bei Katzen und bei Menschen verhält es sich ähnlich – manche sind schlank und andere tragen einige Gramm zu viel auf ihren Hüften. Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, ist es auch bei übergewichtigen Stuben-Tigern von Bedeutung, sie auf eine bedarfsgerechte Ernährung umzustellen und Futter mit natürlichen und hochwertigen Inhaltsstoffen zu verwenden. Nur eine ausgewogene Ernährung ermöglicht der Katze ein langes und gesundes Leben.

Das perfekte Diätfutter sollte naturbelassen sein und auf die Bedürfnisse der Katze angepasst, mit einem hohen Anteil an Fleisch (90 bis 99%). Denn pflanzliche Stoffe können von Katzen nur schwer verwertet werden, daher sollte der Hauptbestandteil einer artgerechten Nahrung immer aus Fleisch bestehen. Zudem sind naturbelassene Zugaben wichtig für das Immunsystem der Katze. Unnütze Chemie und Konservierungsstoffe sind Auslöser für diverse Krankheiten.

Im Unterschied zu den frühen Jahren, in denen Katzen ihren Platz als Mäusejäger in der Gesellschaft hatten, sind sie heute Familienmitglied und werden reich umsorgt. Kuschelige Stunden auf dem Sofa und reich gefüllte Näpfe lassen die Katzen träge werden, sie bewegen sich weniger und betteln mehr um schmackhaftes Futter oder Leckerchen. Natürlich soll der Liebling verwöhnt werden und man möchte ihm etwas Gutes tun, als sich nur alleine auf das bereitgestellte Nass- oder Trockenfutter zu beschränken. Inkonsequenz der Halter ist leider oft als Ursache für das Übergewicht der Katze zu sehen und so müssen manche Halter zu einem straffen Diätprogramm mit Light- oder Spezialfutter greifen.

Mögliche Folgen von Übergewicht:

• eine geringere Lebenserwartung
• Gelenkverschleiß
• Diabetes mellitus
• Harnwegserkrankungen oder Harnstein
• Leberverfettung
• Herz-Kreislauf-Erkrankungen
• Atemwegserkrankungen
• Verdauungsstörungen
• Hautprobleme durch unzureichende Fellpflege

Mögliche Ursachen von Übergewicht:

Das ALTER
Katzen in einem höheren Alter sind oft weniger aktiv – der Energieumsatz ist geringer, was gleichsam natürlich auch bedeutet, dass sie weniger Kalorien zu sich nehmen müssen. Gerade das verhält sich leider oft anders – aus Gewohnheit bekommt der Liebling meist genau das, was immer schon gefüttert wurde – so passiert es zwangsläufig, dass der Stuben-Tiger an Gewicht zunimmt.

Die Futtermenge kann im Alter leicht reduziert werden, weil die Katze weniger Kalorien verbraucht. Allerdings hat sie einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Das Futter sollte daher durch ein bestimmtes Supplement für ältere Katzen ergänzt werden. Hier habe ich eines herausgesucht, das perfekt für alte Katzen geeignet ist: Zum Supplement für ältere Katzen: https://katzennothilfe.de/suppl.

Im Alter ist es besonders wichtig auf die Qualität des Fleisches im Katzenfutter zu achten, damit die Katze, trotz geringerer Futtermenge, hochqualitative Proteine aufnimmt. Denn nur hochqualitative Proteine können am einfachsten von der alten Katze verdaut werden. Die Leber und die Verdauungsorgane arbeiten etwas träger im Alter, deswegen ist ein Premiumfleisch so wichtig. Das Premiumfleisch entlastet Leber und Niere im Alter. Hier gibt es eine konkrete Futterempfehlung von mir für ältere Katzen – um das Futter zu bekommen unbedingt den Gutscheincode „MAUS“ während des Bestellvorganges eingeben: https://katzennothilfe.de/futterempfehlung/

Die RASSE
Manche Katze, sowie die British Kurzhaar oder Perserkatzen, neigen zu einer Gewichtszunahme. Der Körperbau schafft die Veranlagung. Aber auch Mischlingskatzen sind häufiger von Übergewicht betroffen.

Rassekatzen und Mischlingskatzen, die von der Veranlagung her zu Übergewicht neigen, haben wie alle Katzen die gleichen Verdauungsenzyme und den gleichen Bau des Verdauungstraktes mit einem sehr kurzen Darm und dem Fleischfressergebiss. Dieser Bau des Verdauungstraktes ist typisch für reine Fleischfresser.

Sowohl Rasse- als auch Mischlingskatzen sind von der Natur aus für die Verdauung von Fleisch „gemacht“. Deswegen ist es so wichtig, ihnen ein Futter mit mindestens 95% reinem Fleischanteil zu füttern. Nur durch diese artgerechte Fütterung, erlangt die Katze wieder ihr Idealgewicht. Jegliche Zusätze von Kohlenhydraten, wie Kartoffeln, Getreide, Mais, Reis oder ähnliches, haben nichts in Katzenfutter zu suchen! Wenn Sie möchten, dass Ihre Katze abnimmt, dann sollten Sie auf diese Bestandteile in der Packungsbeschriftung achten, oder direkt auf ein artgerechtes Futter umstellen. Hier meine Futterempfehlung für Rasse- und Mischlingskatzen: https://katzennothilfe.de/fuer-rasse.

Das GESCHLECHT
Weibliche Katzen neigen eher zu Übergewichtigkeit als ihre männlichen Artgenossen. Das ist eine rein genetische Veranlagung. Kätzinnen sind auch häufiger ans Haus gebunden und bewegen sich instinktiv weniger, gerade wenn sie Nachwuchs behüten.

GESUNDHEITLICHE PROBLEME
Gesundheitliche Probleme, die zudem noch eine medikamentöse Therapie beinhalten, sind ein weiterer, recht häufiger Grund für eine Gewichtszunahme – gerade wenn Hormone oder Kortison verabreicht werden müssen, steigt besonders der Appetit der Katzen. So bleibt die Zunahme des Gewichts leider oft nicht aus.

KASTRATION
Gerade kastrierte Katzen neigen zu Übergewicht, da der Grundumsatz geringer ist. Klinische Studien haben gezeigt, dass der Grundumsatz von kastrierten Katzen geringer ist und sie weniger Kalorien benötigen. Sie sind wesentlich ruhiger bei gleichbleibendem Appetit. Kastrierte Katzen neigen zu extremen Übergewicht bis hin zur Fettleibigkeit. Katzenfutter mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen, bei einer geringen Kalorienanzahl bewirkt eine Gewichtsabnahme bei kastrierten Katzen mit Übergewicht, wenn es richtig gefüttert wird.

ÜBERFÜTTERUNG
Katzen die permanent die Möglichkeit haben Futter zu sich zu nehmen, machen das in der Regel auch. Gerade wenn nichts anderes Spannendes in der Umgebung passiert. Daher ist die Empfehlung immer, kein Futter stehen zu lassen sondern die Katze daran zu gewöhnen, dass es nur bestimmte Zeiten für die Mahlzeit gibt. Freigänger werden so auch gut erzogen, immer nach Hause zu kommen.

ÜBERFRESSEN
Die meisten angebotenen Produkte, enthalten neben Geschmacksverstärkern und Zusatzstoffen sehr viele Kohlenhydrate, wie Mais, Kartoffeln, Getreide, Reis und ähnliche Stärke-haltige Bestandteile. Alles führt dazu den Geschmack zu verbessern, so dass die Katze nicht umher kann, mehr davon zu essen als gut für sie ist.
Die beste Vorsorge gegen ein Überfressen ist ein rein naturbelassenes Futter zu füttern, das frei von jeglichen Geschmacksverstärkern und Kohlenhydraten ist. Wenn man die Katze so ernährt, wie es von der Natur gedacht ist, überfrisst sie sich nicht. In der freien Natur haben Katzen auch kein Übergewicht.

FÜTTERUNGSGEWOHNHEITEN
Manche Halter neigen dazu, ihre Tiere auch mit Speiseresten zu versorgen. Das sollte absolut tabu sein in der Haustierhaltung, da für Menschen gemachtes Essen nicht artgerecht für Katzen ist und die Fettleibigkeit bedeuten kann.

BEWEGUNGSMANGEL
Ganz typisch für eine Gewichtszunahme, ist natürlich der Bewegungsmangel. Gerade Katzen, die in reiner Wohnungshaltung leben, trifft es oft sehr häufig. Der Bewegungsradius ist eingeschränkt, es gibt ein Überbedarf an Futter. Das Ergebnis: Übergewicht.

Woran erkennt man eine übergewichtige Katze?
Tastet man mit den Fingern entlang der Rippenbögen und diese sind gut zu spüren, ist alles in bester Ordnung. Hat sich aber bereits eine Fettschicht über den Rippen gebildet und die einzelnen Rippen sind nur noch kaum oder gar nicht zu tasten, ist es ratsam, die Fütterung umzustellen, damit die Katze an Gewicht verliert.

Ein weiterer Anhaltspunkt ist das Profil der Katze – blickt man den Rücken entlang und kann die Taille des Tieres gut erkennen, kann der Ernährungsplan weiter fortgeführt werden.

Aber welches Diätfutter für Katzen ist das Richtige?
Diätfutter sollte einen niedrigen Kaloriengehalt aufweisen – in der Regel 15 bis 25% weniger, als herkömmliches Futter, wie dieses hier. Doch trotz reduzierter Kalorien ist es wichtig, dass sich bei der Fütterung ein Sättigungsgefühl einstellt, ohne dieses würde die Katze wieder mehr Futter zu sich nehmen, der positive Effekt bliebe aus. Eigentliches Ziel wäre es aber, durch geringere Kalorienzufuhr ein geringeres Gewicht bei der Katze zu erlangen.

Zum abnehmen eignet sich ein Futter, bestehend aus ausgewogenen und natürlichen Zutaten, die die Katzen auch in ihrer ursprünglichen Lebensumgebung finden würden. Zutaten, die der Organismus der heutigen Stubentiger dringend benötigt. Die Rezeptur von „Fisch a la mode“ ist in der Zusammensetzung nahezu identisch, mit der ‚ursprünglichen Beute‘ und weißt alle wichtigen Nähr- und Mineralstoffe auf, um die Katze rundum gesund zu erhalten.
Nach einer Fütterung von etwa zwei bis drei Wochen, stellen sich ein verbesserter Stoffwechsel und eine höhere Leistungsfähigkeit ein, das Tier erlebt so eine völlig neue Vitalität.

So reicht es eigentlich schon aus, Vertrauen in ein gesundes und ausgewogenes Futter zu setzen, um keinerlei ungesunde oder Chemiebelastete Spezial- oder Diätfutter zu benötigen. Das Füttern mit Fisch a la Mode ist ausreichend, um der Katze mit einer bedarfsgerechten Fütterung eine gesunde Ernährungsform zu bieten.

Was tun wenn Katze Diätfutter nicht frisst?
Gerade der Geruch von Futter entscheidet, ob die Katze es zu sich nimmt oder ablehnt. So sind eine hohe Qualität der Futterbestandteile und eine schonende Verarbeitung maßgebend, damit Katzen die Nahrungsaufnahme nicht verweigern. Ist das Futter alt, abgestanden oder gar verdorben, wird die Katze nur das Näschen rümpfen und sich ablehnend wegdrehen. Das von mir empfohlene Diätfutter wird wie zu Großmutters Zeiten hergestellt, langsam gegart und kalt abgefüllt, um alle wichtigen Nährstoffe für die Katze zu erhalten und keine fremdartigen Gerüche entstehen zu lassen.

Viele Futtermittel werden zudem mit Farbstoffen angereichert, die das Futter zwar schön aussehen lassen, für die Katze aber keinerlei Nährwert besitzen. Zudem stellen Farbstoffe eine hohe Belastung für das Immunsystem dar. Häufig lehnen Katzen Futter ab, dass in großen Mengen mit Farbstoffen produziert wurde. Fisch a la Mode ist frei von Farbstoffen oder jeglicher Umfärbung, um das Futter besonders schön aussehen zu lassen. Rein naturbelassen stärkt es zu dem die körpereigene Immunabwehr der Katze.

Futterumstellung oder Diätfutter können Übelkeit bei Katzen hervorrufen, was eine vehemente Ablehnung des Futters mit sich bringt. Es ist also empfehlenswert, eine Futterumstellung über mehrere Tage und Wochen vorzunehmen; kleine Portionen die unter das Futter gemischt werden, gewöhnt das Tier an Geruch und Geschmack.
Besonders clevere Katzen lassen sich nur schwer zu überzeugen – versuchen sie einfach, anderes Futter anzubieten. Gerade diese Katzenfutterfirma bietet eine große Auswahl unterschiedlicher Geschmackserlebnisse, die durch die besonders naturnahe Rezeptur besonders geschmackvoll für Katzen sind.

Welches Futter für dicke Katze?
Dicke Katzen haben es schwer im Leben, darum ist es wichtig, sie auf gesunde Weise wieder an das Idealgewicht zu bringen. Es wird unmöglich sein, der Katze konsequent weniger Futter oder Leckereien anzubieten oder gar auf geschmackloses Diätfutter zurückzugreifen.

Dicke Katzen benötigen wenige Kalorien und vor allem satt-machendes Futter, das wirklich schmeckt. Also eine bekömmliches Futter, das der Katze ein gesundes, lebensfrohes und aktives Leben verspricht. Fisch a la Mode vereint alles, was dicke Katzen benötigen um das Gewicht konstant zu reduzieren. Ohne unnötige Farb- und Zusatzstoffe und der Auswahl an naturbelassenen Produkten, ist diese Sorte kalorienarm, schmeckt und sättigt gleichzeitig den immerwährenden Appetit des Dickerchens. Durch die hohen Anteile an Nähr- und Mineralstoffen, wird die Katze dauerhaft agiler, fühlt sich wohler und bewegt sich mehr, was dauerhaft zu einer Gewichtsreduktion führt. Vor allem aber zukünftig das Gewicht auf einer konstant idealen Linie erhält.

Fisch a la Mode ist als Produkt, gerade aber nicht nur bei übergewichtigen Katzen eine gute Wahl.