deDeutsch

Von Michelle T. Bernard, Autorin von „Raising Cats Naturally“

katze impfen lassen ja oder nein

Seit 10 Jahren impfe ich meine Katzen nicht mehr

Abgesehen von den in den USA gesetzlich vorgeschriebenen Impfungen (Tollwut) sind die meisten meiner Katzen nicht geimpft. Ich habe seit über zehn Jahren keine Katze mehr geimpft. Jetzt, da ich auf dem Land in North Carolina lebe, verbringen meine Katzen sogar einige Zeit im Freien und auch das ist kein Grund für mich die Katzen zu impfen. Sie werden sich vielleicht fragen, warum ich keine Angst vor schrecklichen Katzenkrankheiten habe? Die Antwort ist einfach. Ich habe eine weitaus größere Angst vor dem Potenzial chronischer Krankheiten, die durch Impfstoffe verursacht werden, als vor den Krankheiten, die die Impfstoffe verhindern sollen. Mit Ausnahme des Panleukopenie-Impfstoffs bin ich nicht überzeugt, dass Impfungen überhaupt einen Schutz bieten.

was soll man katzen impfen

Impfungen machen Katzen anfälliger

Da ich eine ganzheitlicher Katzenzüchterin bin, kümmere ich mich um jede meiner Katzen, falls eine mal krank werden sollte. Ich strenge mich nicht großartig an, um Krankheiten zu verhindern. Ich gebe mein Bestes, um meine Katzen gesund zu ernähren und ihre Umwelt gesund zu halten. Ich bin fest davon überzeugt, dass die meisten Krankheiten, unter denen Katzen heutzutage leiden, durch gesunde Ernährung verhindert werden können. Bisher hat es sehr gut funktioniert.

Ich glaube, dass die Impfung eine Katze nicht nur anfälliger für chronische Krankheiten macht, sondern auch chronische Krankheiten verursachen kann. Bis jetzt habe ich nicht viel zum Thema Katzenimpfung gesagt und es anderen überlassen, es zu sagen.

Impfstoffe wegwerfen

Diesen Text hier zu schreiben, ist für mich eine besondere Erfahrung. Als ich die Homöopathie entdeckte, erfuhr ich, dass die Impfung im Gegensatz zur homöopathischen Lehre steht. Ich habe niemals in Frage gestellt, dass ich meine erwachsenen Katzen nicht geimpft habe. Als ich anfing zu züchten und der Angst vor Krankheiten ausgesetzt war, die die Züchter so sehr plagen, dachte ich, ich sollte nur gegen Panleukopenie impfen, denn das war die einzige tödliche Krankheit. Wie sich herausstellte, hatten die Kätzchen, die ich zu Beginn meiner Zuchtkarriere hervorbrachte, solche Probleme mit Infektionen der oberen Atemwege, dass ich sie nicht impfen konnte, weil sie zu krank waren für die Impfstrapaze. Offen gesagt, wann immer ich eine Ampulle mit Impfstoff gekauft habe, hatte ich fast Angst, die Ampulle zu öffnen. Es schien mir so verdammt giftig zu sein! Das Beste, was ich für meine Katzen tun konnte, war, diese Ampullen mit Impfstoffen wegzuwerfen und nie wieder neue Ampullen zu kaufen.

impfgegner was ist dran

Früher stand ich mit auf den zwei großen konventionellen Katzenzuchtverzeichnissen, Fancier’s Health und Feline Health. Der einzige Vorteil, den ich von diesen Verzeichnissen habe, ist, über die Krankheiten und Probleme zu lesen, unter denen meine Katzen nicht leiden, weil ich sie so halte wie ich es tu. Dies hat meine Entschlossenheit, nicht zu impfen und sie weiterhin mit reiner Fleischnahrung zu ernähren, noch verstärkt. Es erstaunt mich immer wieder, welche Medikamente andere Züchter ihren Katzen laut ihren Impfprotokollen alles verabreichen. Stellen Sie sich vor: Kätzchen werden geimpft, bevor sie ihre Augen öffnen. Schwangere Kätzinnen werden sogar geimpft. Wie verrückt ist das denn? Kein Wunder, dass reinrassige Katzen oft krank sind und das unter Tierärzten schon bekannt ist.

Hundezüchter ziehen Welpen groß, wie die Natur es vorgesehen hat

Hundezüchter sind den Katzenzüchtern weit voraus, wenn es darum geht, ihre Tiere so groß zu ziehen, wie die Natur es vorgesehen hat. Es gibt Hundezüchter, die seit 20 oder mehr Jahren, Impfungen ablehnen. Diese natürlichen Hundezüchter haben festgestellt, dass ihre nicht geimpften Hunde Titer (ein Bluttest, der das Vorhandensein von Antikörpern testet) gegen Parvo und andere Krankheiten haben, gegen die normalerweise geimpft wird. Das Vorhandensein von Antikörpern bedeutet nicht, dass das Tier sich die Krankheit nicht zuzieht oder immun dagegen ist. Der Titer reicht als Nachweis aus, um konventionelle Tierärzte davon zu überzeugen, dass der Hund nicht gegen die Krankheit geimpft werden muss. Andererseits, wenn der Titer niedrig ist, werden die meisten Tierärzte glauben, dass das Tier gegen die Krankheit geimpft werden muss. Leider ist es nicht so einfach.

Antikörper sind ein Alarmsystem

Die Antikörper sind eine Art Alarmsystem. Wenn der Alarme ertönt (d.h. ein hoher Titer vorhanden ist), bedeutet das nur, dass das Tier möglicherweise der jeweiligen Krankheit ausgesetzt war. Nur weil der Alarm nicht ausschlägt (d.h. ein niedriger Titer), bedeutet das nicht, dass die Alarmanlage nicht scharf und bereit ist. Ein Titer ist, wie fast alles, was in der Schulmedizin als wichtig angesehen wird: eine Zahl, die in der Gesamtbetrachtung wenig Bedeutung hat. Ich urteile immer systemisch, also in der gesamten Betrachtung, über das Tier, nicht über die Zahlen. Wenn das Tier gesund ist, sollte es in der Lage sein, die Exposition gegenüber Krankheiten zu überleben.

gegen hundeimpfungen

Es gibt einige Hundezüchter, die wie ich die natürliche Aufzucht befürworten und es gerne so halten, dass sie einen Welpen im Wurf impfen und diesem Welpen erlauben, die anderen Welpen zu „impfen“. Das ist alles in Ordnung und gut, aber mir tut der arme Welpe leid, der geimpft wurde und nun unter einer chronischen Krankheit leiden könnte. Ich bin nicht bereit, das Leben einer meiner Kätzchen auf diese Weise zu riskieren, noch halte ich es für notwendig, meine Katzen auf diese Weise einer Krankheit auszusetzen. Eine weitere Methode der „Impfung“ für Welpen und Hunde besteht darin, sie in Hundeparks oder Hundeschulen in Kontakt mit geimpften Hunden zu bringen. Da Welpen und Hunde, die mit modifizierten Lebendimpfungen geimpft sind, die Krankheit „ablegen“ können, kann die Exposition gegenüber geimpften Hunden helfen, bei einem nicht geimpften Welpen oder Hund Immunität aufzubauen. Katzen tummeln sich am liebsten zu Hause und man kann sie nicht in eine „Katzenschule“ schicken, so dass eine „Impfung“ auf diese Weise nicht möglich ist.

Anfälligkeit für Viren und Keime ist das Problem

Es sind nicht die Organismen wie Keime, Viren, Bakterien oder Pilze das eigentliche Problem. Es ist die Anfälligkeit der Haustiere für diese Organismen. Meine Katzen sind gesund und meine Babykätzchen sind mit jeder neuen Generation sogar noch gesünder. Auch wenn sie krank werden, erholen sie sich mit Hilfe meiner Pflege sehr gut. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich nie ein Kätzchen verliere. Das passiert JEDEM Züchter! Ich gehe das Risiko ein, dass sie krank werden. Und dieses Risiko ist mir lieber als Medikamente und Impfungen zur Vorbeugung von Krankheiten zu verabreichen.

virus impfstoff inaktiviert

Die Impfung soll den Antikörperspiegel gegen eine bestimmte Krankheit erhöhen, was wiederum verhindert, dass sich das Tier diese Krankheit einfängt. Ein Impfstoff bringt den Körper dazu, zu denken, dass er der Krankheit ausgesetzt war, ohne tatsächlich krank zu werden.

Wie das Immunsystem Krankheiten eliminiert

Wie ich bereits erwähnt habe, bedeutet das Vorhandensein von Antikörpern nicht unbedingt Immunität gegen eine Krankheit. Das Immunsystem hat zwei verschiedene Möglichkeiten, Krankheiten zu erkennen und zu eliminieren. Diese beiden Möglichkeiten sollten im Idealfall kooperativ funktionieren. Leider rufen sie bei Katzen Autoimmunerkrankungen (z.B. Krebs) hervor – manchmal auf antagonistische Weise.

Ein Teil des Systems ist das humorale Immunsystem, das Antikörper im Blut produziert. Der andere Teil ist das zelluläre oder zellvermittelte Immunsystem, das in erster Linie gegen Fremdantigene im Körper durch die Aktivität seiner Zellen im Thymus, den Adenoiden, der Milz, den Lymphknoten und dem Lymphsystem wirkt. Die Arbeit des zellulären Immunsystems wird als „die akute Entzündungsreaktion“ bezeichnet und wird oft von den normalen Entzündungszeichen begleitet: Fieber, Unwohlsein und Austrag von Schleim, Eiter, Hautausschlag oder Durchfall.kittenimpfstoffe

Wenn eine Katze wie die meisten Katzen übermäßig geimpft ist, kann dies zu einer Überreizung des humoralen Teils des Immunsystems und einer fehlenden Stimulation des zellulären Teils führen. Verbunden mit der Impfung ist der übermäßige Gebrauch von konventioneller Medizin wie Antibiotika, Steroiden und vielen anderen Medikamenten, die dazu bestimmt sind, entzündliche Symptome zu unterdrücken. Nicht viele Züchter und Katzenbesitzer werden es ihren Katzen oder Babykätzchen zugestehen Entzündungen durch zu machen, ohne auf Medikamente zurückzugreifen, die die Symptome verschwinden lassen.

Beim Impfen wird ein Krankheitserreger (oder Antigen) in den Körper eingebracht, ohne die Krankheit zu verursachen. Wenn der Impfstoff sowohl das humorale als auch das zelluläre Immunsystem provoziert, würde er Symptome der Krankheit verursachen. Das würde den meisten Impfungen sicherlich ein Ende setzen! Können Sie sich die Symptome einer Krankheit vorstellen, wenn der herkömmliche Drei-in-Eins-Impfstoff für Katzen die Symptome aller drei Krankheiten verursacht? Niemand würde jemals wieder impfen!

Die Symptome so einer Krankheit sind z. B. akute Entzündungen, die niemand bei seinem Kätzchen oder seiner erwachsenen Katze sehen will. Ein Impfstoff wirkt, indem er die Antikörperproduktion übermäßig stimuliert und das zelluläre Immunsystem sehr wenig oder gar nicht stimuliert.

Warum Impfstoffe das Immunsystem nicht „verbessern“

züchter ohne impfungen

Wenn Sie das oben Gesagte beachten, sehen Sie vielleicht, warum Impfstoffe das Immunsystem wirklich nicht „verbessern“; sie verändern Teil des Immunsystems (Antikörperproduktion) und unterdrücken den anderen. Diese Praxis ist nicht die Prävention von Krankheiten, sondern die Unterdrückung der Fähigkeit des Immunsystems, auf die Krankheit zu reagieren und sie zu überwinden. Wird dann noch die Suppressivmedizin angewandt, haben wir ein stark geschwächtes Immunsystem.

Impfungen verhindern, dass die Katze Symptome einer bestimmten Krankheit zeigt, und verändern die Reaktion des Immunsystems, verringern die akute Reaktion und erhöhen die Tendenz zu chronischen Allergien und Autoimmunerkrankungen. Impfstoffe machen Ihre Katze nicht gesünder! Was eine Katze gesund macht sind gutes Futter, gesunde Umwelt und die richtigen Zuchtpraktiken.

Eines der Hauptprobleme bei der Impfung ist, dass die Viren (die meisten Impfstoffe, die Katzen verabreicht werden, sind Kombinationen aus mehreren Viren) direkt in die Blutbahn injiziert werden, wobei die normalen Abwehrmechanismen des Körpers vollständig umgangen werden. Ein zwei Pfund schweres Kätzchen erhält genau die gleiche Dosis wie ein 12 Pfund schwerer erwachsener Kater. Es gibt keine Berücksichtigung der Unterschiede in Gewicht, Alter, Geschlecht, Rasse, Gesundheitszustand oder Anfälligkeitswahrscheinlichkeit.

Die häufigste Kombination aus Katzenimpfstoff, genannt „3 in 1“, enthält katzenvirale Rhinotracheitis („Rhino“), auch bekannt als Katzenherpesvirus, Katzenkalicivirus („calici“) und Katzenpanleukopenie („Panleukopenie“), wird allgemein als FVRCP bezeichnet. Rhino und Calici sind beide Infektionen der oberen Atemwege („URIs“). Panleukopenie, auch Katzentaupe genannt, ist eine Krankheit ähnlich dem Parvovirus beim Hund. Sie verursacht schweres Erbrechen und Durchfall.

Der Panleukopenie-Impfstoff wurde erstmals 1970 eingeführt. Bis in die letzten fünf Jahre wurden die meisten Katzen jährlich gegen Panleukopenie, Nashorn, Calici und Tollwut geimpft.

Ich bin mir des Potenzials eines Panleukopenie-Ausbruchs in meiner Zucht bewusst, aber das Risiko ist äußerst gering. Ich sammle keine Katzen von der Straße auf und bringe keine unbekannten Katzen in Kontakt mit meiner Zucht. Obwohl sie nach draußen gehen, sah ich noch nie wilde Katzen, die durch Panleukopenie auf meinem Grundstück tot umfallen. Meine Katzen gehen selten in ein Veterinäramt, so dass das Risiko einer solchen Exposition gering ist.

Nicht geimpft gegen Panleukopenie

Junge Kitten und ältere Katzen sind anfälliger für Panleukopenie. Ich behalte meine Kitten bei mir, bis sie mindestens vier Monate alt sind, und ich tue alles, was ich kann, um ihre Gesundheit von innen heraus aufzubauen, also auf natürliche Weise und in Einklang mit der Natur. Es macht für mich mehr Sinn, die Gesundheit meiner Katzen so aufzubauen, dass sie sich von einer Panleukopenie (oder einer anderen Krankheit) erholen können. Ich sehe keinen Sinn darin, Impfungen als Mittel zur Vorbeugung von Panleukopenie einzusetzen.

Immer wenn ich jemandem erzähle, dass ich nicht gegen Panleukopenie impfen lasse, werde ich an einen bestimmten Züchter erinnert, der nicht gegen Panleukopenie geimpft hat und einen Ausbruch in der Zucht hatte. Diese Züchterin verlor viele Katzen, obwohl einige von ihnen geimpft waren. Unsere Zwinger sind sehr verschieden und ich glaube nicht, dass ich in Gefahr bin, einen ähnlichen Ausbruch zu erleiden. Ich weiß, dass ich ein kleines Risiko eingehe, indem ich meine Katzen nicht gegen Panleukopenie impfte, aber ich bin auf dieses Risiko vorbereitet, dass meine Kitten und auch die Erwachsenen eines Tages krank werden.

So wird das Immunsystem gestärkt

Akute Krankheiten neigen dazu mit der Verbreitung aufzuhören und dann auszusterben. Impfbefürworter würden dich glauben lassen, dass die Impfung der Grund ist, dass diese Krankheiten kein Problem mehr sind. Ich glaube nicht, dass dies der Fall ist. Die Impfung gegen URIs hat die URIs bei Katzen nicht ausgelöscht.

Sie bekommen sie immer noch, ob geimpft oder nicht. Starke Kätzchen überleben und werden immun gegen das Virus, schwache Kätzchen sterben. Es gab eine Zeit, in der die Panleukopenie viele Katzen das Leben kostete. Da es sich um eine akute Krankheit handelt, trifft die Panleukopenie hart und schnell zu. Die Katze überlebt oder nicht. In der natürlichen Ordnung der Dinge vermehren sich die Katzen, die eine Epidemie überleben weiter. Das Immunsystem jeder Katze, die der natürlichen Krankheit ausgesetzt war, hatte die Möglichkeit sich zu stärken. Das zelluläre Immunsystem drückte sich in Erbrechen und Durchfall aus, während das humorale Immunsystem Antikörper produzierte. So wird ein Immunsystem gestärkt – nicht durch Impfungen.

Die Katzen, die eine epidemische Rasse überleben und gesunde Nachkommen hervorbringen – diese Linie von Katzen kann sich jahrelang fortpflanzen, und dann, sei es aufgrund von Inzucht, unzureichenden Nahrungsquellen oder Unterkünften, kann eine weitere Epidemie ausbrechen und ihren Tribut fordern. Es ist grausam, aber so schlachtet die Natur ungesunde Menschen und hält eine Population in Schach. Zugegeben, Katzen, die in freier Wildbahn überleben, haben wenig Möglichkeiten der unterstützenden Pflege und haben weitaus weniger Überlebenschancen als eine Katze unter der Obhut eines Menschen – vor allem, wenn dieser Mensch mit der Homöopathie vertraut ist. Angesichts einer furchtbaren, akuten Krankheit wie der Panleukopenie ist die Homöopathie wirklich perfekt geeignet. Die Symptome sind einfach und eindeutig. Sie sind nicht unter verschiedenen Symptomen, wie es bei chronischen Krankheiten vorkommt, versteckt.immunabwehr katze

Es gibt zwei verschiedene Arten von Krankheiten: akute – solche, die plötzlich und oft heftig angreifen; und chronische – solche, die langsam und heimtückisch auftreten, beginnend mit leichten Symptomen (die oft mit der konventionellen Medizin unterdrückt werden), die dann aber zum Tode führen.

Heute sehen Tierärzte selten einen Fall von Panleukopenie. Hätte die Panleukopenie ihren natürlichen Lauf genommen, ohne dass ein Impfstoff entwickelt worden wäre? Wenn der Panleukopenie-Impfstoff nicht entwickelt worden wäre, wären dann alle Hauskatzen getötet worden? Das bezweifle ich. Katzen haben zu lange überlebt, um von einem Virus ausgelöscht zu werden. Die ungesunden Katzen wären gestorben. Aber wären die überlebenden Katzen so gesund gewesen, dass die Katzen heute weniger Gesundheitsprobleme hätten?

Tierärzte sehen viele Fälle von Katzen mit Erbrechen und Durchfall, die sie zunächst als Lebensmittelallergie diagnostizieren können. Wenn eine verschreibungspflichtige Ernährung die Symptome nicht heilt (was häufig der Fall ist), werden weitere Tests durchgeführt und bei der Katze kann eine chronische Darmerkrankung (IBD) diagnostiziert werden. Dann wird die Katze auf Antidiarrhöe oder Anti-Vomiting-Medizin und Steroide gesetzt, um das Erbrechen und den Durchfall verschwinden zu lassen. Das kann für eine Weile funktionieren, aber diese Medikamente fordern letztendlich ihren Tribut. Die Katze hat Erbrechen und Durchfall aus einem bestimmten Grund und es ist nicht die richtige Behandlung sie einfach mit Medikamenten vollzustopfen.

Betrachten Sie die Symptome der akuten Form der Panleukopenie im Vergleich zu den Symptomen, die die Tierärzte heute häufig bei Katzen sehen:

Akute Form der Katzen-Panleukopenie

Gleichgültigkeit gegenüber dem Besitzer oder der Umgebung.
Unachtsamkeit
Fieber
Rauhes, ungepflegtes Fell.
Dehydrierung
Schnelle Gewichtsabnahme.
Erbrechen; üppig, wässrig, Durchfall (oft blutgetränkt).
Schleimige Ausscheidungen aus den Augen und der Nase.

Chronisch/Neu Akut

Faule Katze, nicht aktiv, liegt die meiste Zeit herum.
Appetitprobleme, keine guten Esser.

Chronisches Fieber, seit Wochen, mit wenig Symptomen, außer bei Vergrößerungen der Halswirbelsäule.
Katze pflegt sich selbst nicht mehr

Chronische Dehydrierung, die zu Blasenentzündung und Blasensteinbildung führt; chronische interstitielle Nephritis.

Abzehrung; dünne, „skelettartige“ Katzen. Hyperthyreose.

Entzündliche Darmerkrankung.

Chronische Infektionen der oberen Atemwege; Sinusitis.

Grafik aus „A New Look at the Vaccine Question“ von Richard H. Pitcairn, D.V.M., Ph.D., Animal Natural Health Center, Eugene Oregon

Kannst du die Gemeinsamkeiten sehen?

Haben wir eine akute Krankheit (Panleukopenie) gegen eine chronische Krankheit eingetauscht?

Ist dies ein akzeptabler Kompromiss?

Was ist das Schlimmste für die Katze, eine plötzliche akute Krankheit, von der sie sich bei richtiger Pflege erholen kann, oder ein langfristiges Leiden an einer Krankheit, von der er sich nie wirklich erholen kann? Katzen sterben vielleicht nicht an Panleukopenie, aber sie sterben sicherlich immer an IBD, Schilddrüsenüberfunktion, Nierenerkrankungen und Krebs.

Katzenimpfstoffe werden häufig in Crandall-Reese Feline Kidney („CRFK“) Zellen angezüchtet. Infolgedessen enthalten Katzenimpfstoffe CRFK-Proteine. Eine Studie der Colorado State University zeigte, dass nur eine Injektion der Katzen-3-in-1-Impfung (FVRCP) zur Produktion von Anti-Nieren-Antikörpern führte. Diese Studie zeigt, dass die Impfung eine Ursache für chronisches Nierenversagen bei Katzen sein könnte.  (1)

Da Giardien, ein mikroskopisch kleiner Parasit, sehr schwer zu heilen sind, ist der Giardien-Impfstoff (ursprünglich für Hunde entwickelt) der neue Hype unter den Katzenzüchtern. Eine erneut von der Colorado State University durchgeführte Studie ergab, dass der Giardienimpfstoff keine Auswirkungen auf eine Gruppe von mit dem Parasiten infizierten Katzen hatte. Der Forscher dachte, wenn der Impfstoff vielleicht bei Katzen verwendet würde, die von Natur aus mit Giardia infiziert waren, könnte er effektiver sein. (2)

Bortedella, eine Atemwegserkrankung, die auch als Zwingerhusten bekannt ist, wird durch Bordetella bronchiseptica („B. bronchiseptica“ – ein Bazillus) verursacht. Es ist eine Krankheit, die bei Hunden häufig auftritt, insbesondere in Zwingern oder in Tierheimen. Studien haben ergeben, dass B. Bronchiseptica zwar eine Atemwegsinfektion bei Katzen verursachen kann, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass andere Faktoren beteiligt sind. Diese Faktoren sind z. B. Stress und gleichzeitiger Infekt mit anderen Atemwegsviren. (3)

B. Bronchiseptica wird normalerweise asymptomatisch von Katzen getragen. (4)

menschlicher rhinovirus

Katzen, die gegen Rhinoviren und Caliciviren (FCV) geimpft sind, erliegen nun einem neuen Atemwegsvirus namens Bortedella. Ergibt das einen Sinn? Sieht es so aus, als würden Katzen aufgrund der aktuellen Impfprotokolle gesünder werden? Es sieht für mich so aus, als würden sie anfällig für Bakterien werden. Genau diese Bakterien sind sonst garkein Problem.

Ein neuer Impfstoff gegen FIV (Felines Immundefizienz-Virus) wurde im März 2002 angekündigt. Das Problem mit diesem Impfstoff ist, dass Katzen, die damit geimpft wurden bei jedem Test nach der Impfung als positiv – also infiziert – laut Testergebnis gelten. Einige Leute scheinen zu denken, dass das nur ein Problem wird, wenn Ihre Katze mal verloren geht und in einem Tierheim landet. Denn, wenn dort auf FIV getestet wird, erscheint auch dieses Testergebnis positiv und die Katze wird unter Umständen eingeschläfert oder ist kaum vermittelbar.

Mit FIV infiziert sind nur 2% der „gefährdeten“ Katzen in den Vereinigten Staaten! Gefährdete Katzen sind Wildkatzen und nicht ihr regelmäßiger Begleiter im Haushalt oder Katzen in einer Zucht! Warum in aller Welt hält es jemand für notwendig, einen Impfstoff gegen eine Krankheit zu entwickeln, von der nur sehr wenige Katzen in den Vereinigten Staaten betroffen sind? Weil sie es können und solange es Krankheiten gibt, ob imaginär oder real, werden die Impfstoffhersteller weiterhin Impfstoffe herstellen.

Ich habe eine interessante Diskussion über Katzeninfektiöse Peritonitis („FIP“) verfolgt. FIP ist eine tödliche Krankheit, die mit Katzen-Coronavirus assoziiert wird. Die häufig gutartige Form des Katzen-Coronavirus wird als FECV (Katzen-Enteric Coronavirus) bezeichnet und ist für die meisten Katzen kein Problem. Allerdings ist das Coronavirus anfällig für Mutationen. Es ist die mutierte Form von FECV, die FIP verursacht.

Die Verbreitung von FECV erfolgt hauptsächlich über den fäkalen Weg und in geringerem Maße über Speichel oder Atemtropfen. Während die Katzen auf einer Ausstellung in der Regel nicht mit den Katzentoiletten anderer Katzen in Berührung kommen, werfen die Aussteller am Ende einer Katzenausstellung alle Katzenkörbe in Abfalleimer.

Der Staub aus der Katzenstreu könnte FECV enthalten, durch die Luft schweben und auf ihrer Katze landen. Schon durch normale Körperpflege könnte die Katze an FECV erkranken. Wenn es sich um die mutierte Form von FECV handelt, könnte ihre Katze an FIP erkranken.

Interessant an FIP, einer Krankheit, die Tierärzte, Impfstoffhersteller und Züchter verwirrt, ist, dass das Katzen-Coronavirus in mehrfacher Hinsicht anders funktioniert als jedes andere Katzenvirus:

a) systemische Antikörper haben keine Schutzfunktion für die Katze und können eine Rolle bei der Krankheit FIP selbst spielen

b) Antikörpertiter sind für die Diagnose von FIP oder Prognose bedeutungslos.

(5)

Könnte FIP, eine relativ neue Krankheit, aufgetreten sein, weil Impfstoffe die Antikörperproduktion übermäßig stimuliert haben, so dass eine Krankheit auftritt, gegen die Antikörper nicht schützen können? Oder ist das zelluläre Immunsystem der Katzen so unterdrückt worden, dass es nicht mehr richtig funktioniert?

Susan Little, im Beitrag „Feline Infectious Peritonitis – aktualisierte Informationen für Züchter“, schlägt vor, dass sich Züchter für die Katzen mit bestehender Krankheitsresistenz entscheiden sollen. Wie können sich Züchter für Krankheitsresistenzen entscheiden, wenn sie ihren Katzen nicht erlauben, krank zu werden?

Die Züchter impfen gegen jede Krankheit, die ihre Katzen bekommen könnten (außer natürlich gegen FIP, weil es keine effektive Impfung gibt).

Dr. Little glaubt, dass der wahrscheinliche Defekt in der Immunität gegen FIP bei zellvermittelter Immunität liegt und Katzen, die für FIP anfällig sind, auch für einige andere Infektionen anfällig sind (insbesondere Pilz- und Virusinfektionen). Nach dem, was ich in den Katzenforen gelesen habe, gibt es viele Katzen, die anfällig für Pilz- und Virusinfektionen sind. Die Ringelflechte (eine Pilzkrankheit) ist bei vielen Züchtern ein großes Problem.

Es gibt nur sehr wenige Züchter, die FIP in ihrer Zucht nicht erlebt haben. Ich habe mir einen Zuchtkater aus einer Züchtung im Mittleren Westen geliehen. Als er zu mir kam, wusste ich, dass etwas nicht mit ihm stimmte, aber ich rechtfertigte seinen Zustand mit jahrelangem Leben in einem Käfig und Futter von kommerziellen Lebensmitteln. Zuerst entwickelte er schwere Krankheitssymptome in den oberen Atemwegen. Kurz darauf fand ich ih, zusammengebrochen mit einem harten, geschwollenen Bauch. Ich brachte ihn zu einem Tierarzt, der die verschiedenen Tests, die sie für FIP durchführen, durchführte.

Der Kater hatte einen Coronavirus-Titer von 1:800. Da er die klassischen Symptome von FIP und einen hohen Titer hatte, bat sein Züchter darum, dass er eingeschläfert wurde. Diese Katze war mit meinen Katzen herumgelaufen und hatte eine meiner Katzendamen begattet. Sie ist aus dieser Begattung nicht schwanger geworden, was wahrscheinlich ganz gut ist. Dies geschah vor weit über fünf Jahren. Meine Katzen und Kitten haben seit dem nie Symptome von FIP gezeigt.

Ein Risiko, das mit einer Katzenimpfung einher geht, sind durch Impfstoffe verursachte Fibrosarkomen („VAS“). VAS sind eine Art Krebs, der in der Regel als Fibrosarkom bezeichnet wird und vermutlich als Folge von Impfstoffinjektionen auftritt. Die Lösung des konventionellen Tierarztes für VAS besteht darin, die Impfstoffe nicht zwischen den Schulterblättern zu injizieren, sondern sie in anderen Körperteilen, wie den Hinterbeinen zu injizieren – die bei Auftreten von VAS leicht amputiert werden könnten.

Ich prophezeie, dass es in naher Zukunft genauso viele Impfstoffe für Katzen geben wird wie für Hunde. Einige Welpen wurden mit 7-in-1 Impfstoff geimpft. Sieben verschiedene Viren (Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Adenovirus Typ 2, Parvovirus, Parainfluenza und Coronavirus) wurden in einen Welpen injiziert, der noch nicht einmal zwei Monate alt war. Wie verrückt ist das denn?

Ich verstehe warum Menschen impfen und ich denke sicherlich nicht, dass sie schlechte Menschen sind, weil sie impfen. Ich wünschte, mehr Menschen würden es ruhiger angehen und wirklich über Gesundheit und Krankheit nachdenken. Dann würden sie vielleicht einen anderen Ansatz in Betracht ziehen.

Es ist sehr viel Arbeit eine wirklich gesunde Katze aufzuziehen und sie auch gesund bleiben zu lassen. Die Impfung als Präventivmaßnahme ist eine Art Abkürzung und berücksichtigt nicht die ganzheitliche Katzengesundheit. Auch geimpfte Katzen können den Krankheiten erliegen, gegen die sie geimpft wurden. Das trifft nicht unbedingt bei Panleukopenie zu, weil es ist einer der wirksamsten Impfstoffe. Aber Sie werden überrascht sein zu erfahren wie ineffektiv viele der anderen Impfstoffe sind.

Zurück zu den Impfstoffen des 3-in-1-Impfstoffs: Sowohl Rhinovirus als auch Calici sind Viren der oberen Atemwege. Der Impfstoff verhindert nicht unbedingt beide Viren. Es kann die Schwere des Virusausbruchs verringern, aber es kann es nicht verhindern.

Ich habe mit ansehen müssen, wie geimpfte erwachsene Katzen und auch kleine Kitten unter weitaus schlimmeren URIs leiden mussten als meine nicht geimpften Zuchtkatzen. Ich kann die Impfung einfach nicht als Mittel zur Prävention oder Verminderung der Symptome von URIs betrachten. Ich glaube, dass Kitten, genauso wie Menschenkinder, krank werden müssen, bevor sie ins Erwachsenenalter reifen.

Ein Kitten, das sich eine URI einfängt und sich davon wieder erholt, hat eine natürliche Immunität gegen URIs und hat den besten Start ins Leben mit einem kompetenten Immunsystem. Das ist so super wichtig, vor allem angesichts der Arten von Krankheiten, die heute bei Katzen weit verbreitet sind. Alle Impfstoffe auf der Welt verhindern nicht, dass immer weniger Amoxicillin (ein relativ mildes Antibiotikum) eingesetzt wird und mehr und mehr Baytril und Zithromax (beide sehr aggressive Antibiotika) eingesetzt werden muss, um gegen URIs anzugehen.Diese armen Katzen müssen oft Wochen und sogar Monate mit Antibiotika behandelt werden. Ist das sinnvoll?

Der letztliche Anstieg an Krankheitsfällen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung kann sehr gut mit dem übermäßigen Antibiotika-Einsatz bei Kätzchen zusammenhängen.

Katzenschnupfen ist von Natur aus ein Virusinfekt. Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht sinnvoll. Antibiotika werden verabreicht, um eine sekundäre bakterielle Infektion zu verhindern.

Die konventionelle Medizin ist in ihrem Ansatz zur Prävention von Krankheiten fehlgeleitet. Für mich ist es sinnvoller, Krankheiten vorzubeugen, indem ich eine hochwertige Ernährung (vorzugsweise rohes Fleisch), eine vernünftige Hygiene, die Reduzierung der Anzahl der zusammen untergebrachten Katzen und viel frische Luft, Sonnenschein und Bewegungsmöglichkeiten anbiete.

Die Unterbringung eines Katzenrudels in einem Keller oder einer Garage mit wenig oder keinem natürlichen Licht oder frischer Luft ist nicht förderlich für die Gesundheit. Kätzchen können und werden an Katzenschnupfen (URI) sterben, aber bei guter unterstützender Pflege sollte ein gesundes Kätzchen überleben können.

Ich habe festgestellt, dass sie sich viel eher vollständig erholen, wenn keine Antibiotika verwendet werden. Ein Kätzchen mit einem Katzenschnupfen kann schwer behandelbar sein. Wie jeder, der eine Erkältung hat, kann das Kätzchen „launisch werden. Manchmal scheint es, als würde es ewig dauern, den Kätzchen durch ihre URI-Symptome hindurch zu helfen – aber sobald man es einmal getan hat – ohne unterdrückende Antibiotika oder Impfungen – sind sie viel gesünder.

Es gibt Menschen, die glauben, wenn eine Katze einen Katzenschnupfen überlebt, kann sie zu einem „Träger der Krankheit“ werden. Die Theorie ist, dass eine Trägerkatze auch andere Katzen mit URI infiziert. Außerdem würde die Krankheit ausbrechen, wenn die Katz unter Stress gerät. Ich glaube das nicht. Wenn das der Fall wäre, würde fast jede Katze in meinem Haushalt eine ausgebrochen URI haben und alle anderen infizieren.

Nachdem meine Katzen 5 Jahre lang an ein und demselben Ort gelegt hatten, mussten sie 1000 Meilen reisen. Am Ziel angekommen lebten sie 2 Monate in einem Zwinger (in diesem Zwinger waren außerdem noch andere kranke Katzen und Kätzchen). Nebenan war ein Hundefriseur und meine Katzen hatten in ihrem Leben noch nie Hunde gesehen. Danach wurden meine Katzen wieder umquartiert. Also wenn das kein Stress ist, weiß ich auch nicht was Stress ist!

Zwei meiner Katzen (Olie und Tippy) hatten leichte Augeninfektionen, die möglicherweise auf URI zurückzuführen waren. Die Augeninfektion könnte aber auch durch Staub entstanden sein und Irritationen verursachen. Ich musste auch ein junges Kätzchen einschläfern lassen, weil es ein stark infiziertes Auge hatte. Der Rest meiner Katzen blieb gesund. Ich glaube, es sind die Impfstoffhersteller, die den Mythos der Überträger-Katze als Mittel zum Verkauf ihres Produkts erfunden haben.

So gedacht, scheinen geimpfte Katzen vielleicht gar keine Überträger zu sein: Da ein Impfstoff Antikörper stimuliert und die akuten entzündlichen Symptome der Krankheit unterdrückt, müsste eine geimpfte Katze niemals URI-Symptome haben und dürfte auch keine andere Katzen infizieren.

Ich habe in den Jahren, in denen ich URIs bei Kätzchen mit Homöopathie behandelt habe, festgestellt, dass es länger dauern kann, bis die Symptome verschwinden und das Kätzchen kann einen Rückfall erleiden, aber der Rückfall ist normalerweise nicht so schlimm.

Bei Antibiotikagabe verschwinden die URI-Symptome oft fast sofort, aber sobald das Antibiotikumgabe beendet ist, kehren die Symptome genauso stark zurück wie ursprünglich. Katzenbesitzer wollen, dass die Symptome schnell verschwinden, deswegen lieben sie Antibiotika. Aber Antibiotika helfen nicht, dass es komplett abheilt.

Wenn die Symptome wieder auftreten, bekommt das Kätzchen oft auf ein anderes Antibiotikum verordnet. Das ist das Einzige, das ein konventioneller Tierarzt zur Behandlung einer URI anbieten kann. In der Homöopathie gibt es mindestens zwanzig, dreißig oder sogar noch mehr an verschiedenen Mitteln zur Behandlung von URI-Symptomen.

Selbst wenn das Antibiotikum das tut, was es tun soll – Bakterien töten – bedeutet das noch lange nicht, dass sich die Gesundheit des Kätzchens verbessert. Das Antibiotikum tötet die Bakterien, die das Kätzchen krank machen können. Es tötet aber auch gesunde Bakterien im Körper des Kätzchens. Wenn das Kätzchen später im Leben der gleichen Art von Bakterien ausgesetzt ist, kann es dann erfolgreich gegen die Bakterien ankämpfen?

Wahrscheinlich nicht, weil sich sein Immunsystem beim ersten Mal nicht gegen die Bakterien stärken konnte. Nur das Antibiotikum hat die Bakterien besiegt. Diese Antibiotika heilen das Kätzchen nicht, sie helfen nicht, das Immunsystem des Kätzchens aufzubauen. Sie töten die gesunden Bakterien. Und wenn Du Deinem Kätzchen so oft Antibiotika gibst, fängt es irgendwann an vor dir wegzulaufen, weil es nicht noch mehr unangenehm schmeckende Medikamente in den Hals geschoben bekommen möchte.

Aus diesem Grund liebe ich die Homöopathie. Normalerweise wird ein homöopathisches Mittel nur einmal verabreicht und wenn sich das Kätzchen nicht nach der ersten Dosis erholt, bekommt es das Mittel nicht noch einmal.

Trocken verabreicht, sind die homöopathischen Kügelchen winzig und haben kaum einen Geschmack. Ich empfehle normalerweise, dass sie mit dem Trinkwasser verabreicht werden. Das Einzige was Sie Ihrem Kätzchen geben müssen ist sein normales Trinkwasser. Ekelhaft schmeckende Medikamente werden nie an meine Zuchtkatzen „Blakkatz“-Kätzchen und -Katzen verabreicht.

Ich bin mir nicht sicher warum sich Katzen durch Einnahme von Antibiotika „scheinbar“ erholen. Möglicherweise (im Falle von URIs) haben die Antibiotika eine gewisse Antihistaminwirkung. Vielleicht baut die antibiotische Wirkung einen sekundären Krankheitszustand auf, der die URI-Symptome vorübergehend kompensiert. Sobald das Antibiotikum abgesetzt ist, kehrt der URI-Krankheitszustand (mit seinen Symptomen) zurück.

Eine letzte Anmerkung zu Kätzchen und wie sie die URIs überleben können: Eine naturbelassene Ernährung aus Fleischfutter, ein warmes Katzennest und die Pflege von Katzenschnauze / Katzenauge, damit kein trockener Schleim diese Atemwege verdichtet, sind die besten Voraussetzungen für das Überleben der Kitten.

Wenn das Kätzchen trotz dieser Pflege nicht überlebt, dann ist das Kätzchen meiner Meinung nach zu schwach und sollte in sein nächstes Leben übergehen dürfen. Ich bin kein Fan von heroischen Methoden, um ein Kätzchen durch eine URI zu zerren. Das Überleben der stärksten Kätzchen im Wurf ist eine wichtige Regel und wird von zu wenigen Züchtern praktiziert.

Ein junges Kätzchen, das soviel wie möglich an schulmedizinischen Mitteln vom Tierarzt erhält, um es durch die URI zu bringen, stärkt nicht genug sein Immunsystem und wird im Erwachsenenalter nicht gesund bleiben.

Leider wird oft ausgerechnet das ausgewählte Lieblingskätzchen des gesamten Wurfes krank. Ich weiß nicht, warum das so ist. Die Natur wählt anscheinend die hässlichsten Kätzchen aus, um am gesündesten zu bleiben. Diese verhätschelten Kitten werden oft Teil eines Zuchtprogramms. Ich finde nicht, dass es sich hier um gesunden Nachwuchs handelt. Vor allem, wenn dieses Kätzchen am Ende immer wieder geimpft wird, zusätzlich zu all der medikamentösen Therapie, mit der es vor einer URI „gerettet“ wird.

Die meisten Kitten, die in einer Gruppe aufwachsen, durchleben mindestens eine URI. Wenn sie eine URI durchmachen und überleben, sind sie dann nicht immun gegen das Virus?

Der Clou dabei ist, dass die meisten Kätzchen Suppressivmedizin erhalten und dadurch vielleicht nie wirklich immun gegen das Virus werden.

Darüber hinaus werden viele Züchter 10 oder 20 Kätzchen gleichzeitig halten. Niemand will so viele Kätzchen durch anstrengende URIs bringen.

Ich verspreche Ihnen, dass Kätzchen aus der Blakkatz-Zucht mindestens eine URI-Episode hatten und dass sie homöopathisch behandelt wurden oder einfach stark genug waren durch die Krankheit hindurch zu gehen. Ich schütze meine Kätzchen nicht vor URIs oder etwas anderem. Wenn ein Kätzchen im Wurf anfängt, Symptome von URI zu zeigen, trenne ich es nicht von den anderen – verdammt, nein!

Ich habe zugelassen, dass es die ganze Gruppe infiziert. Ich halte auch keine Kätzchen getrennt von den anderen Katzen im Haushalt. Ich weiß, dass die meisten Züchter ihre jungen Kitten in einem seperaten Raum halten, bis sie ihre erste Impfung erhalten haben. Einige Züchter entwöhnen die Kätzchen sogar von der Katzenmuttermilch, damit die Katzenmutter ihre Kitten nicht anstecken kann.

Wenn die Mutter so krank ist, warum ist sie dann in einem Zuchtprogramm?

Einige Züchter ziehen ihre Kätzchen buchstäblich „unter Glas“ auf und lassen es nicht einmal zu, dass potenzielle Käufer mit ihnen Kontakt haben dürfen.

Was glauben sie, was sie aufziehen – Treibhausblumen?

Kätzchen in einer Blase?

Sie verlassen sich auf die Impfungen, um sich auf die Welt der Krankheiten „vorzubereiten“.

Meiner Meinung nach, ist das eine sehr schlechte Vorbereitung. Wie kann man es für notwendig oder wünschenswert halten, einem acht Wochen alten (oder noch jüngeren) Kätzchen drei (und manchmal mehr) Virenimpfungen auf einmal zu injizieren und es dann in zwei oder drei Wochen zu wiederholen! Das Immunsystem des armen Kätzchens muss total verwirrt sein. Es gibt keine Möglichkeit, dass ein Kätzchen jemals Rhino, Calici und Panleukopenie gleichzeitig ausgesetzt sein würde.

Wie kann ein unreifes Immunsystem mit diesem Ansturm umgehen?

Einige Züchter impfen Kitten tatsächlich, bevor sie überhaupt die Augen öffnen, und sie impfen schwangere Kätzinnen.

Das ist doch absolut durchgeknallt! Ein acht Wochen altes Kätzchen beginnt gerade erst sich von der Katzenmilch zu entwöhnen, was für das Kätzchen sowieso schon sehr stressig ist.

Sie zahnen auch.

Durch die Katzenmuttermlich waren die Kätzchen immun und diese durch die Katzenmutter verleihte Immunität nimmt gerade ab. Sie sind im Prozess ihr eigenes Immunsystem aufzubauen.

Wie kann es gut sein, ein Kätzchen zu impfen, das gerade soviel zu bewältigen hat? Wie kann es gut sein dem Kätzchen mehrere verschiedene Krankheitserreger zu verabreichen und die Antikörperproduktion zu stimulieren?

Viele Züchter werden ein Kätzchen impfen, kurz bevor es in sein neues Zuhause gegeben wird. Das ist eine sehr gefährliche Praxis.

Ein Kätzchen aus einer Umgebung, in der es geboren wurde, zu entwurzeln und es in eine völlig neue Situation mit Fremden zu stürzen, ist für viele Kätzchen eine sehr erschreckende Erfahrung. Die Zugabe des zusätzlichen Impfstresses in die Mischung ist ein Rezept für eine mögliche Katastrophe. Ich weiß, dass diese Züchter denken, dass sie das Beste für ihre Katzen und Kätzchen tun, aber es ist kein Ansatz, den ich verfolgen möchte. Ich möchte, dass meine Kätzchen normalen Keimen, Bakterien und Viren ausgesetzt sind, während sie sich in meiner Obhut befinden, damit ich sie durch alle Krankheiten auf meine Weise pflegen kann. Mein Weg ist auf keinen Fall der einfachste, weshalb die meisten Züchter es nicht tun werden. Deshalb halte ich mein Zuchtprogramm klein und züchte nur wenige Würfe im Jahr. Obwohl ich es nicht empfehle und auch nicht für notwendig halte, sieht mein Kätzchenverkaufsvertrag die Impfung des Kätzchens, EINMAL, mit einem herkömmlichen Drei-in-Eins-Impfstoff vor. Ich weiß, dass viele Tierärzte eine Katze ohne einige Schussaufzeichnungen nicht sterilisieren oder kastrieren werden. Mein Vertrag sieht auch eine gesetzlich vorgeschriebene Tollwutimpfung vor, aber eine Tollwutimpfung darf nicht am selben Tag wie eine Drei-in-Eins-Impfung durchgeführt werden. Sollte die Pflegekraft die Drei-in-Eins-Impfung verstärken wollen, wenn das Kätzchen ein Jahr alt ist, ist das unter meinem Vertrag erlaubt, aber nicht empfohlen. Wenn Sie die Katze weiterhin jährlich oder mit jedem anderen Impfstoff wie Katzenleukämie, Katzeninfektiöse Peritonitis (FIP), Chlamydien, Ringwurm, Bordell oder jedem anderen neu entwickelten Impfstoff impfen, erlischt meine Gesundheitsgarantie und ich komme mit einem Club nach Ihnen! Kein Impfstoff sollte jemals am selben Tag oder innerhalb von dreißig Tagen nach einer Operation verabreicht werden, noch sollte ein Impfstoff an eine ungesunde Katze verabreicht werden, egal wie gering die Krankheit ist. Was mich betrifft, so wird es, wenn Sie ein vier Monate altes Kätzchen von Blakkatz bekommen, nicht mehr nötig sein, das Kätzchen für etwas anderes als Tollwut zu impfen, wenn es das Gesetz verlangt. Ich weiß, dass eine Impfung nicht notwendig ist, um eine gesunde Katze großzuziehen. Ich habe Generationen von lebensfrohen, gesunden Katzen ohne Impfung aufgezogen, mit Ausnahme dessen, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Katzen sind Katzen. Sie leben von einer minimal verarbeiteten, ausgewogenen Rohfleischdiät. Die Homöopathie ist eine wunderbare Heilmethode zur Behandlung jeder Krankheit, da sie nicht invasiv ist, keine Nebenwirkungen hat (bei richtiger Anwendung) und eine Heilung bietet. Katzen hassen es, verarscht zu werden! Sie hassen es, gefesselt zu werden und lassen sich Medikamente gewaltsam in den Hals, in die Augen oder die Nase schieben. Sie hassen es, in ein Tierarztbüro mit all seinen seltsamen Gerüchen und Geräuschen gebracht zu werden. Mein Ansatz in der Katzenpflege ist einfach, aber effektiv. Es berücksichtigt die besonderen Bedürfnisse und Wünsche einer Katze. Die Impfung bringt den Tierärzten ein erhebliches Einkommen. Das neue Protokoll über die Impfung alle drei Jahre muss viele Tierärzte finanziell belasten. Es tut mir leid, aber es ist Zeit, dass die Wahrheit gesagt wird. Nosoden Nosoden werden oft als „homöopathische Impfung“ bezeichnet oder als sichere Alternative zur herkömmlichen Impfung vorgeschlagen. An einer Impfung gibt es nichts Homöopathisches und Nosoden sind nicht unbedingt harmlos. Die einzige Alternative zur Impfung besteht darin, die Gesundheit Ihrer Katze durch eine rohe Ernährung, eine gesunde und saubere Umwelt und die Vermeidung der meisten konventionellen Medikamente aufzubauen. Hahnemann verwendete keine Nosoden; es war Hering, der den ersten Test einer Nosode durchführte. Die Homöopathen Boennninghausen und Wolf waren die ersten, die die Verwendung homöopathischer Mittel als Alternative zur Impfung vorschlugen. Eine Nosode ist ein homöopathisches Mittel aus krankem Gewebe, Blut, Speichel oder dergleichen. Zum Beispiel ist Variolinum der Inhalt des gereiften Pustule der Pocken. Homöopathie ist ein Begriff, der die Verwendung homöopathischer Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten beschreibt. Im Aphorismus 73, Anmerkung 73b, diskutiert Hahnemann die Verwendung von Belladonna zur Prävention und Behandlung des glatten Scharlachfiebers und Aconite für pupura miliaris (Roodvonk). Bei der Zusammenarbeit mit mehreren Menschen, die an derselben akuten Erkrankung leiden, ist es möglich, Heilmittel einzugrenzen, die sowohl heilende als auch präventive (prophylaktische) Wirkungen haben. Diese Mittel werden nicht wegen des Namens der Krankheit gewählt, sondern wegen der Gesamtheit der Symptome aller Personen, die während des Ausbruchs an der Krankheit leiden. Wenn Sie zum Beispiel einen Wurf von Kätzchen haben, die alle an einer Infektion der oberen Atemwege leiden, listen Sie die von jedem Kätzchen ausgedrückten Symptome auf und erstellen Sie dann eine Liste der gemeinsamen Symptome für alle Kätzchen. Dies sollte die Auswahl einiger verschiedener Mittel ermöglichen, die bei der Heilung der Kätzchen nützlich sein sollten. Dies ist besonders nützlich bei der Behandlung junger Kätzchen, die noch keine definierten Persönlichkeiten haben. Vergiss nicht, die Temperaturen zu messen. Ob das Kätzchen Fieber hat und wie hoch es ist, macht einen großen Unterschied bei der Wahl des richtigen Mittels. Sollte ein nachfolgender Wurf von Kätzchen in Ihrer Zucht oder Ihrem Tierheim an einer URI mit ähnlichen Symptomen erkranken, kann der gleiche Satz von Mitteln eine Heilung anbieten oder ein Präventivmittel sein. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nie eine große Anzahl von Kätzchen gleichzeitig gehabt habe, aber ich habe diese Verschreibungsmethode, die als „remedy epidemicus“ bezeichnet wird, nicht für nützlich gehalten. Ich arbeite immer noch individuell mit jedem Kätzchen. Bei Katzen und Kätzchen bin ich mir nicht sicher, ob die Homöoprävention von Nutzen ist. Es gibt viele verschiedene Stämme von URI und jeder Wurf wird verschiedene Symptome zeigen. Bei gesunden Kätzchen sollten URIs in der Lage sein, mit der Homöopathie auf normale Weise behandelt zu werden. Ich wäre nicht bestrebt, URIs bei meinen Kätzchen zu verhindern, weil ich glaube, dass diese kleinen Krankheiten Teil dessen sind, was ein kompetentes Immunsystem ausmacht. Es gibt URI-Nosoden, aber da die meisten Katzen und Kätzchen, die ich für URI behandelt habe, alle unterschiedliche Symptome zeigen, kann ich nicht sehen, dass eine Standard-URI-Nosode für die allgemeine Bevölkerung von Nutzen ist. Im Laufe der Geschichte wurden Nosoden erfolgreich eingesetzt, um tödliche Krankheiten beim Menschen wie Pocken, TB, Keuchhusten, Typhus und Meningitis zu verhindern und zu behandeln. Die Zeit für die Verwendung von Nosoden ist, wenn eine klare und unmittelbare Gefahr einer Epidemie besteht und es während der Epidemie keine Möglichkeit gibt, dass jede Person (oder Katze) als Individuum behandelt werden kann. Dies bringt meine Regel über die Anzahl der Katzen ans Licht, die man in einem Haushalt (Zucht oder Unterkunft) hält. Wenn alle Katzen im Haushalt gleichzeitig krank werden – könnten Sie sich bequem um sie alle kümmern? Wenn nicht, dann haben Sie zu viele Katzen. Die einzige Katzenkrankheit, für die ich einen Grund sehe, eine Nosode zu benutzen, ist Panleukopenie, und dann nur, wenn zum Beispiel eine Katze in Ihrem Haushalt an Panleukopenie erkrankt ist. Schon damals glaube ich, dass ich auf regelmäßige homöopathische Mittel wie Arsenicum Album oder Phosphor zurückgreifen würde, um die Katzen anstelle der Nosode zu behandeln. Meines Wissens ist die katzenartige Panleukopenie-Nosode nicht nachgewiesen, daher ist ihr Wirkungsspektrum nicht bekannt. Sowohl Ars als auch Phos sind bewährte Mittel und werden sicherlich bei Panleukopenie-Symptomen eingesetzt. Ich habe im Internet beworbene katzenartige Combo-Nosoden gesehen. Das geht zu weit in den Bereich der allopathischen Medizin. Wenn eine einzelne Nosode nicht gut belegt ist, sind Kombi-Nosoden überhaupt nicht vorhanden. Wie bei homöopathischen Kombinationspräparaten ist dies keine gute Praxis. Wenn Sie eine Nosode verwenden werden, verwenden Sie jeweils eine einzelne Krankheitsnosode. Die allopathische Verwendung eines homöopathischen Mittels anstelle einer Impfung aus Angst, dass die Katze krank wird, ist nicht der beste Einsatz der Homöopathie. Die Verabreichung von Nosoden an ein Kätzchen jede Woche (oder alle zwei Wochen, ich habe viele verschiedene Zeitpläne für die Verabreichung von Nosoden gesehen) kann die konstitutionelle Behandlung des Kätzchens beeinträchtigen. Die konstitutionelle Behandlung berücksichtigt die Vorgeschichte des Kätzchens (falls vorhanden), das Temperament, das Energieniveau, Vorlieben und Abneigungen, Temperatur- und Ernährungspräferenzen, Toleranz gegenüber Wetteränderungen und so weiter. Es ist ein allgemeines Allheilmittel, das am besten zu dem Kätzchen als Individuum passt. Wenn das Kätzchen 8 Wochen alt wird (d.h. wenn die Impfung typischerweise beginnt), können Sie ein relativ klares Symptombild des Kätzchens ableiten und verfassungsmäßig vorschreiben. Konstitutionelle Behandlung, richtige Ernährung (roh!) und eine gesunde und saubere Umwelt sind der beste Schutz vor Krankheiten. Wenn Sie nur wenige Kätzchen oder Katzen haben, gibt es absolut keinen Grund, Nosoden zur Vorbeugung von Krankheiten zu verwenden. Nosoden sollten nur dann verabreicht werden, wenn sich Ihre Katze unter der Obhut eines kompetenten klassischen Homöopathen befindet. Eine Überdosierung mit Nosoden oder die Verabreichung von Nosoden an eine empfindliche Person könnte eine „Heilmittel-Krankheit“ hervorrufen, die weitaus schlimmer ist als die Naturkrankheit, da sich Ihre Katze möglicherweise nie erholt. Eine Heilmittel-Krankheit ist ähnlich wie die Impfkrankheit (eine durch den Impfstoff induzierte Krankheit) – beide Erkrankungen sind sehr schwer zu heilen. Einige Katzen werden anfälliger für bestimmte Nosoden sein, daher ist es wichtig, dass zunächst eine sehr kleine Dosis gegeben wird und die Katze sorgfältig auf Symptome beobachtet wird. Das ist nichts, was eine Pflegekraft, die mit der Homöopathie nicht vertraut ist, übernehmen sollte. Schließlich, wenn wir gerade beim Thema Impfungen und homöopathische Mittel sind, wird oft vorgeschlagen, das homöopathische Mittel, Thuja nach einer konventionellen Impfung oder das Mittel, Lyssin nach einer Tollwutimpfung, zu geben.

Der Grund dafür ist, Nebenwirkungen der Impfung entgegenzuwirken. Thuja ist nur eines von vielen Impfmitteln.

Lyssin wird aus dem Speichel eines tollwütigen Hundes gewonnen. Auf diese Weise homöopathische Mittel zu geben, ist eine sehr schlechte praktische Umsetzung von Homöopathie. Sie sollten niemals ein homöopathisches Mittel geben, nur weil oder nur für den Fall. Wenn Ihre Katze eine Impfreaktion hat, behandeln Sie sie dann entsprechend den Symptomen. Sie werden feststellen, dass Thuja überhaupt nicht angezeigt ist. Silicea zum Beispiel ist ein weiteres häufiges Impfmittel, das ich mehrmals bei meinen Katzen habe. Der beste Weg, Nebenwirkungen der Impfung zu vermeiden, ist, nicht zu impfen. Ich habe eine ganze Reihe von Nosoden von Katzen und Hunden in meinem Vorrat an homöopathischen Mitteln. Ich habe keinen von ihnen benutzt. Ich erkenne das Risiko, das ich eingehe, wenn ich meine Katzen nicht impfen lasse.

Ich glaube, es ist ein sehr kleines Risiko. Ich behandle meine Katzen individuell homöopathisch und tue alles, um ihr Leben so gesund wie möglich zu gestalten.

Bisher habe ich es nicht bereut, dass ich meine Katzen nicht geimpft habe.

Für weitere Informationen zu Tierimpfungen siehe Canine Vaccine Survey by Canine Health Concern, England: http://www.bogartsdaddy.com/bouvier/health/vaccination-concerns-uk.htm Shirley’s

Wellness Cafe hat eine große Anzahl an Artikeln zur Gefahr von Impfungen.:

http://www.shirleys-wellness-cafe.com/AnimalWellness/

Petvacc Sylvia’s Journey of New Hope: Informationen über mit Impfungen assoziierte Sarcomas

https://web.archive.org/web/20091027114649/http://www.geocities.com/~kremersark/vafstfupdate8_2004.html