deDeutsch

Wenn dir die Inhalte dieser Webseite gefallen, spende bitte noch heute 5 Euro an den Katzenschutz: Klick hier

Aktion „Erfassen verschwundener Hauskatzen“

Liebe Tierhalterinnen und Tierhalter,
immer wieder verschwinden in Deutschland Hauskatzen. Teilweise häuft sich das Verschwinden von Tieren in bestimmten Gegenden. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Leider ist auch nicht auszuschließen, dass skrupellose Tierfänger Katzen fangen, sie töten und die Felle der Tiere an Firmen verkaufen, die daraus z.B. Rheumadecken herstellen. Wie viele Tiere betroffen sind, ist bislang nicht bekannt. Genauere Untersuchungen gibt es nicht. Dies ist einer der Gründe, warum es schwierig ist, etwas dagegen zu unternehmen.

Das Bündnis Hessischer Tierrechtsorganisationen will daher versuchen, mehr Informationen über das Verschwinden von Hauskatzen in ganz Deutschland zu sammeln, um
– die verschwundenen Tiere systematisch zu erfassen,
– festzustellen, ob regional gehäuft Katzen verschwinden,
– eine zahlenmäßige Erfassung dieser Katzen vorzunehmen, um auf die Bedeutung dieses Problems z.B. bei Politikern hinweisen zu können.

Falls auch Sie Ihre Katze vermissen, füllen Sie bitte den Erfassungsbogen aus und schicken Sie ihn an die Tierhilfe Lahn-Dill e.V. unter der angegebenen Adresse bzw. Faxnummer. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns nicht direkt mit dem Auffinden verschwundener und dem Wiedervermitteln gefundener Katzen befassen. Diese Aufgabe übernehmen dankenswerterweise nach wie vor die örtlichen Tierschutzvereine und die Haustierregistrierstellen wie z.B. das Haustierzentralregister TASSO e.V. (www.tiernotruf.org) in Hattersheim, oder das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Melden Sie es unbedingt auch Ihrem Tierschutzverein und den Haustierregistrierstellen, wenn Sie Ihre Katze vermissen.

Download (50kb) des Erfassungsbogens „Verschwundene Hauskatzen“

Ihr Bündnis Hessischer Tierrechtsorganisationen

Das Bündnis Hessischer Tierrechtsorganisationen ist ein Zusammenschluss verschiedener Vereine und Gruppen aus ganz Hessen, die sich zusammengetan haben, um gemeinsam mehr für die Tiere zu erreichen. Das Bündnis besteht zur Zeit aus:

Bundesverband der Tierversuchsgegner – Menschen für Tierrechte e.V., Bundesverband Tierschutz e.V., Earth Save – Bewahrt die Erde e.V., Landesarbeitsgemeinschaft Tierschutz von B90/Die Grünen, Landestierschutzverband Hessen e.V., Menschen für Tiere Taunus e.V., Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Hessen e.V., PeTA (Hessen) e.V., SATIS – Bundesverband Studentischer Arbeitsgruppen gegen Tiermissbrauch im Studium e.V., Tierhilfe Lahn-Dill e.V.

Kontakt: Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Hessen e.V., Kurmainzer Str. 45, 65929 Frankfurt am Main, Fon 069 3 08 88 08, Fax 069 3 08 88 09

Stand: Februar 2000


Weitere Informationen und Tipps zum Thema „Verschwundenes Haustier“ finden Sie auch auf der Homepage von Sabine Brandl.

Skrupellose Katzenfänger in Deutschland unterwegs!

Bitte Augen offen halten!
Die Katzenhilfe Aachen e.V. hat uns freundlicherweise Informationen überlassen, welche Sie hier finden werden.

Leider häufen sich in letzter Zeit die Meldungen, über das vermehrte Verschwinden von Katzen. Es sind grausame Tierfänger am Werk, die es auf die Felle der Katzen abgesehen haben!

Die nachstehenden Fakten sind mehr als traurig und das Vorgehen dieser Schw**** ist nicht in Worte zu fassen. Trotzdem will ich euch die Tatsachen nicht verschweigen und meinen, wenn auch geringen, Teil dazu beitragen, um diesen Individuen in’s Handwerk zu pfuschen!

Katzenfelle werden – auch bei uns in Deutschland! – an Tankstellen zu 19,- DM das Stück verkauft oder zu Rheumadecken verarbeitet, die schwerkranken Menschen für 1900,- DM Linderung verspricht.
NACH AUSSAGE EINER ÄRZTIN TUT ES EINE EINFACHE WOLLDECKE AUCH.

Aber nicht nur Rheumadecken werden aus den Katzenfellen gemacht. Auch die kleinen Pelzränder um manche Anorakkapuzen (und viele andere Pelzaccessoires) werden meistens aus Katzenfell gemacht. Kaufhausketten und der Katalogversandhandel bieten die Pelze z.B. gern als „Echtpelze“, „Finnracoon“ etc. an und traurig aber wahr, die meistens unwissenden Kunden kaufen das leider immer noch! Wobei für mich die Unwissenheit nicht zählt. Wir wissen ja alle, dass die Nachfrage das Angebot bestimmt. Solange sich Menschen mit Pelzen schmücken wollen, werden auch immer welche angeboten werden. Meiner Meinung nach stehen die Pelze am Besten den eigentlichen „Besitzern“! Also bitte, wir sind nicht mehr so unzivilisiert, dass die einzige Möglichkeit uns warm zu halten Tierpelze wären! Ich verstehe es einfach nicht, dass es immer noch, oder besser wieder, „in“ ist Pelz zu tragen. Haben sich diese Menschen jemals überlegt, durch welche Qualen die Tiere gehen müssen, nur damit irgendeine alte Schachtel (sorry!) für Ihren Besitz Bewunderung erfährt.

Vor ca. einem halben Jahr wurde im ZDF ein ausführlicher Artikel über den GEWINNBRINGENDEN Handel mit Katzenfell gesendet. In Asien sind dazu ganze Katzenfängertrupps unterwegs und die kleinen Lieblinge werden industriemäßig „verarbeitet“.

– In Wuppertal wurden am 28.01.00 sechs ermordete Katzen gefunden.
Man sagt zwar, dass es sich hier wohl nicht um Tierfänger der Felle wegen handelt, sondern aus irgendeinem anderen kranken Grund getötet wurde. Trotzdem ist auch dies erwähnenswert, denn das Endresultat ist das selbe. Tiere müssen leiden! Es waren die wildlebenden Katzen einer alten Dame, die sich bis kurz davor um sie kümmerte, aber dann leider in ein Altenheim ziehen musste. Das Tierheim wollte am Wochenende Fangkörbe ausstellen, um sich der Katzen anzunehmen. Ein Spaziergänger fand die 6 Katzen und informierte die Polizei. Als Polizei und Tierheim-Leiter anrückten, waren bereits 5 Katzen verschwunden. Eine Katze konnte noch zur Obduktion mitgenommen werden. Auf Grund der Verletzungen, Blut aus Mund, Nase und Ohren, geht man davon aus, das die armen Tiere erschlagen wurden. Es soll jetzt noch untersucht werden, ob sie vorher betäubt wurden.

Auch in der Sendung „Brisant“ im ersten Programm wurde ein trauriger Bericht gesendet:
– In der Umgebung von Osnabrück wurden mehrere tote Katzen gefunden. Kopf und Pfoten waren abgetrennt, der Körper enthäutet. Die Polizei geht davon aus, daß es sich um Fellhändler handelt.

Eine Frau, die ihre Katze vermißt, hat in der Gegend einen Lieferwagen mit holländischem Kennzeichen beobachtet, der extrem langsam fuhr. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich dabei um die Täter handelte.

Bei den Möglichkeiten, um den Katzenfängern die Tour zu vermasseln, scheiden sich die Geister. Zum Einen kann man den Katzen ein Handteller großes Stück Fell an der Flanke abrasieren oder aber das Fell einfärben. Wichtig beim Färben ist meines Erachtens allerdings, dass die Farbe natürlich nicht auswaschbar und zum anderen auch nicht agressiv oder gar giftig ist! Die Behörden warnen dringend davor, Katzen ohne Aufsicht überhaupt ins Freie zu lassen.

Möglicherweise hängen sich die Katzenfänger an Sperrmülltermine dran, da bei dieser Gelegenheit so viele Transporter langsam durch die Gegend fahren, dass einer mehr oder weniger nicht auffällt. So können sie unauffällig sehen, ob es dort genügend frei herumlaufende Katzen gibt, und dann zur Tat schreiten.

Leider sind das keine traurigen Ausnahmen, dies passiert in ganz Deutschland/Europa. Achtet vor allem auf fremde Autos/Lieferwagen in eurer Gegend mit abgedunkelten, verklebten Scheiben.

BITTE HALTET ALLE DIE AUGEN OFFEN UND ZEIGT COURAGE!

MELDET ALLE VERDÄCHTIGEN BEOBACHTUNGEN, DAS MUSS EIN ENDE HABEN!!!

Zögert bitte nicht, wenn ihr weitere Informationen darüber habt und schickt mir diese per e-mail.

Ich bin traurig und fassungslos, zu welchen Taten Menschen fähig sind.

Claudia Grillenberger
www.miau.de

Mehr zum Thema „Hauskatzenmord für die Pelzindustrie“ siehe:
http://www.tigerfreund.de/01/katzenmord.htm

Zum Pinboard