deDeutsch enEnglish

Giardien! Katze kämpft gegen den Einzeller

Video: Giardien bei Katzen 2019

Mir wurde die folgende Frage gesendet:

Was ist „Giardien“ bei Katzen?

Giardien? Katze ist an einzelligen Darmparasiten erkrankt! Diese sind sehr ansteckend unter Katzen und von Katze auf Mensch übertragbar. Die Einzeller gehören zu den Geißeltierchen. Giardien haften sich mit ihrer Saugscheibe an die Wand des Dünndarms und verursachen sehr starken Durchfall. Der Körper reagiert mit einer natürlichen Schutzreaktion, um die Giardien loszuwerden: Durchfall. Dieser starke Durchfall tritt nicht nur bei deiner Katze auf, nein auch Du als Tierbesitzer kannst davon betroffen sein. Die Darmparasiten stammen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und haben sich von dort aus immer weiter verbreitet.

Giardien Katze AussehenEs haben fast in jedem Land Tierbesitzer und auch Tierschützer mit Giardieninfektionen zu kämpfen. Sogar in Deutschland ist die Infektion mit diesen Darmparasiten bei Katzen sehr stark verbreitet. Es gab eine Studie, in der die Belastung von Fließgewässern mit Giardia Lamblia in vier Einzugsgebieten untersucht wurde. Die Studie wies nach, dass die Giardia Lamblia sogar über die vier Einzugsgebiete hinaus verbreitet sind. Auch in den umliegenden Bächen und Talsperren der vier untersuchten Einzugsgebiete wurden Giardien nachgewiesen. Die nachgewiesene Menge war zwar gering, aber auch diese geringe Menge ist sehr bedeutend.

Vorbeugung gegen Giardien bei Katzen

Medikamente bekämpfen die Geißeltierchen zwar wirksam, der wahre Grund für den Ausbruch bleibt jedoch bestehen:

Wenn der Magen-Darm-Trakt gesund funktioniert und das Immunsystem stark genug ist, kann der Körper der Katze viel besser mit einem derartigen Parasitenbefall umgehen. Jungtiere und Seniorkatzen leiden besonders unter Giardien, weil das Immunsystem nicht so resistent ist.

Um sowohl Magen-Darm-Trakt als auch Immunsystem zu stärken, ist eine gesunde, komplett kohlenhydratefreie Katzenernährung notwendig.

Giardien ernähren sich von Kohlenhydraten (Zuckermoleküle)! Sie können nur durch Zufuhr von Zuckermolekülen im Katzendarm überleben.

Eine Katze ist ein reiner Fleischfresser (Karnivor) und braucht keine Kohlenhydrate in der Nahrung.

Leider achten die meisten Katzenfutterhersteller nicht auf diesen Fakt und geben Kartoffel, Mais, Reis, Getreide und andere Kohlenhydratquellen ins Trocken- und Nassfutter. Vorallem Trockenfutter hat einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydraten.

Das Gute an der Sache: Du kannst die Giardien verhungern lassen, indem Du sofort aufhörst Trockenfutter und kohlenhydratehaltiges Nassfutter zu verfüttern.

Bei Giardienbefall braucht die Katze eine leicht verdauliche Nahrung. Der Katzen-Magen-Darm-Trakt ist sehr in Anspruch genommen bei dieser Katzenkrankheit. Trocken- oder Nassfutter mit hohem kohlenhydratreichen Getreideanteil ist für die Katze schwer verdaulich und belastet nur zusätzlich den Magen. Die im Trockenfutter enthaltenen Kohlenhydrate braucht der Katzenorganismus außerdem überhaupt nicht!

Schonend für den Magen und besonders gut verdaulich ist ein

  • feuchtes Fleischfutter
  • Lebensmittelqualität
  • komplett ohne Kohlenhydrate und Stärke
  • mit mindestens 95% Fleischanteil und
  • ohne Antibiotika-versetzte Fleischzusätze

Hier gibt es das kohlenhydratefreie Katzenfutter zum Aushungern von Giardien: https://katzennothilfe.de/aushungern (Probiere bitte während des Bestellvorgangs den Gutscheincode „GARFIELD“ einzugeben, um 10% Rabatt zu erhalten.)

Die richtige Ernährung zur Vorbeugung gegen Giardien

Die Katzennahrung sollte so sein, wie die Natur es für Katzen vorgesehen hat:

  • Sie sollte fast ausschließlich aus hochwertigem Fleisch in Lebensmittelqualität bestehen und
  • ohne Fleischquellen, die nur „zur Vorbeugung“ Antibiotika erhalten haben (leider in Deutschland ganz normal).

Aber Hand aufs Herz, wie viel Fleisch ist wirklich im Futter enthalten und welche Qualität hat das Fleisch?

Leider bietet die gesetzliche Deklarationspflicht der Zutatenlisten für Tierfutterhersteller einige „Lücken“, um den Fleischanteil viel höher darzustellen, als er wirklich ist. Das günstige Katzenfutter besteht leider meistens hauptsächlich aus kohlenhydrathaltigen Zusatzstoffen, wie z. B. Getreide, Kartoffeln, Nudeln und den Abfällen der Fleischindustrie. Ich rate generell dazu nur Katzenfutter zu kaufen, das in Schweden hergestellt, wird, weil sie dort den Schlachttieren keine Antibiotika auf Verdacht verabreichen.

Deswegen ist mein Tipp: Lieber hochwertiges Nassfutter kaufen und die Gesundheit der Katze bestmöglich unterstützen.

Während dem Giardienbefall hat das Immunsystem der Katze extrem zu kämpfen. Eine hochwertige Ernährung unterstützt die Körperzellen dabei gesund zu bleiben. Der gesamte Zellaufbau der Katze beruht auf hochwertigen Proteinquellen (tierische Eiweiße), die nur in Fleischnahrung enthalten sind.

Ein Nassfutter mit bis zu 99% Fleischanteil, hergestellt in Schweden aus Fleisch in Lebensmittelqualität (könnten auch wir Menschen essen) und ohne Kohlenhydrate, chemische Zusätze oder Farbstoffe gibt es hier (Klick). (Der 10% Rabattgutschein „GARFIELD“ müsste noch funktionieren – einfach während des Bestellvorgangs ins Gutscheinfeld eintragen)

Darmaufbau nach Gabe von Panacur

Die meisten Tierärzte verordnen Antibiotika, wie z. B. Panacur oder ähnliche Mittel bei Giardien. Diese starken Medikamente greifen leider den Magen-Darm-Trakt an bzw. zerstören die Darmflora.

Die äußerlich bemerkten Nebenwirkungen von Panacur sind weitere Durchfälle und eventuell verminderter Appetit. Innerlich hat das Immunsystem der Mietze noch mehr zu kämpfen, weil ohne starke Darmflora die Abwehr von Krankheitskeimen nicht möglich ist. Der Darm schafft es kaum sich von alleine zu erholen bzw., wenn man hier nicht nach hilft, dauert die Erholung der Darmflora bis zu 6 Monaten.

Hier kannst Du Deinen felligen Liebling bestmöglich unterstützen, indem Du den Katzendarm mit einem pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel zur Darmsanierung* sanierst

Wie Giardien erkennen?

giardien katze naturheilmittel

Stärkung der Darmflora mit Naturheilmittel bei Giardieninfekt

Die Giardien Symptome: Katzen mit Darmparasiten leiden sehr oft unter wässrigem Durchfall mit der Kotfarbe Ocker. Dieser Durchfall ist auch sehr häufig mit blutiger Schleimhaut aus dem Dünndarm durchzogen. Ein Symptom von Giardien ist der typische Geruch des Katzenkots: Der Giardienkot riecht etwas süßlich. Eine Katze, welche unter Giardien leidet, schafft es häufig nicht mehr rechtzeitig auf ihr Katzenklo.

Die befallenen Katzen haben auch einen sehr großen Appetit. Der Grund dafür: Die Verwertung der aufgenommenen Nahrung scheitert aufgrund der Darmparasiten, deswegen empfiehlt es sich die Darmflora zu stärken und ein Naturheilmittel zur Nahrungsergänzung zu zugeben*. Mit gestärkter Darmflora können die Nährstoffe aus dem Katzenfutter wieder optimal verwertet werden. Das ist essentiell, damit die Katze die Kraft hat, gegen den Parasitenbefall anzukommen.

Von Giardien sind besonders Katzenbabys, die sogenannten Kitten, sowie alte aber auch schwache oder geschwächte Tiere betroffen, weil das Immunsystem nicht so stabil ist wie bei erwachsenen Katzen.

Giardien was tun?

Sehr wichtig für einen Besitzer einer Katze ist, darauf zu achten, dass der Stubentiger nicht austrocknet. Eine Austrocknung ist bei einer Katze sehr schnell lebensbedrohlich. Stelle deswegen immer genug frisches Wasser bereit, damit dein Liebling jederzeit etwas Trinken kann. Bei Anzeichen von Austrocknung (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Hecheln, eingefallene Augen) solltest du deine Katze lauwarmes Wasser Trinken lassen und danach sofort zum Tierarzt!

Wahre Begebenheit: Tierarzt erkennt Giardien nicht!

Die Giardienkrankheit wirklich erkennen kann nur ein Giardientest. Ich habe sowohl von Fällen gehört, bei denen der Test vom Tierarzt versagt hat, als auch von selbst gemachten Tests, die versagt haben. Das Problem ist einfach, dass die Giardien nicht täglich im Kot zu finden sind. Deswegen kann ein Test falsch negativ anzeigen. Ich empfehle daher immer, den Test doppelt zu machen: Einmal selbst zuhause und noch einmal beim Tierarzt.

Einen Giardien Test zum selbst testen gibt es in jeder Apotheke zu kaufen (muss vorher bestellt werden). Im Test-Set sind auch die Behälter dabei, in denen der Kot gesammelt wird.

Du bemerkst eine Kotveränderung und weißt den Grund nicht?

Selbst wenn der Test zuhause negativ ausfällt, solltest du mit Deinem Liebling zum Tierarzt gehen. So kann der wahre Grund für die Kotveränderung gefunden werden.

Vorbereitung für den Test beim Tierarzt

Um durch einen Test beim Tierarzt die Krankheit Giardien bei einer Katze nachzuweisen, wird über drei Tage Kot gesammelt. Der Tierarzt gibt spezielle Dosen für das Sammeln heraus.

Der Kühlschrank dient als Zwischenlager für die Kotproben, welche sehr fein verpackt sein müssen. Bis es dann endlich heißt: Ab mit den Kotproben und der Katze zum Tierarzt deines Vertrauens.

Bei einem positiven Befund einer Katze verschreibt der Tierarzt Panacur. Es gibt mittlerweile leider Giardienarten, die eine Resistenz gegenüber dem Mittel Panacur entwickelt haben. Panacur wurde ursprünglich für Hunde entwickelt. Nebenwirkungen von Panacur sind weitere Durchfälle und Appetitlosigkeit. Leider zerstört Panacur die Flora des Katzendarms. Wenn man Panacur verabreicht, muss man zusätzlich immer eine komplette Katzendarmsanierung mit diesem komplett naturbelassenen Nahrungsergänzungsmittel* machen. Bis sich der Darm wieder erholt hat, können Monate vergehen, in denen die Katze weiterhin unter Durchfällen leidet oder sogar Gefahr läuft zu dehydrieren. Es gibt Möglichkeiten die Giardien ohne diese vielen Nebenwirkungen los zu werden: Mit meinem Geheimtipp Spartrix (dazu unten mehr Infos). Nun zurück zum Thema Panacur, für alle, die lieber Panacur verwenden möchten:

Panacur ist ein Wurmmittel welches über mehrere Tage verabreicht wird. Es gibt verschiedene Phasen, in denen das Medikament verabreicht wird.

  1. Phase eins besteht darin, dass die Gabe von Panacur oder einem ähnlichen, vom Tierarzt verschriebenen Mittel, fünf Tage lang erfolgt.
  2. Phase zwei besteht darin, dass die Gabe des Medikamentes für drei Tage ausgesetzt wird. Danach beginnt wieder das gleiche Schema wie bei der ersten Phase.

Panacur / Metrodinazol oder andere bittere Katzenmedizin richtig verabreichen

Viele Giardienmedikamente sind sehr bitter. Je nach Katze, klappt die Verabreichung der Medikamente unterschiedlich gut. Lass dir die Medikamente auf jeden Fall in Tablettenform geben, denn in flüssiger Form, wirst du sie schwer verabreichen können.

Hier einige Ideen, wie die Verabreichung erfolgreich werden kann:

  • Manche Katzen nehmen die 500 g Panacurtabletten ganz einfach mit ihren Lieblings-Leckerlis ein
  • Bei anderen Katzen ist es komplizierter. Die folgende Zubereitung hat z. B. gut geklappt: Die Panacurtablette zuerst im Mörser zerkleinern und dann mit einem Esslöffel Schälchen besonders leckerem Katzenfutter aus Putenfleisch vermischen. Optional kann anstatt des Putenfleischfutters auch frische Kalbsleberwurst vom Fleischer verwendet werden.
  • Weitere Idee: Panacur in lauwarmem Wasser aufweichen und mit einer stumpfen Spitze ins Mäulchen geben

Manchmal reicht die Behandlung mit Panacur nicht aus. Deshalb muss oft auf andere Mittel oder Wirkstoffe wie zum Beispiel Metronidazol oder Tinidazol zurück gegriffen werden. Tinidazol ist aber leider nur noch im europäischen Ausland erhältlich. Die Mittel gegen die Darmparasiten sind sehr bitter und deshalb ist es sehr schwierig Katzen dieses Mittel zu verabreichen. Damit Sie sich eine Erleichterung bei der Gabe dieses Mittels bei einer Katze schaffen, können Sie die Tabletten in Gelatine-Kapseln umfüllen. Diese Gelatine-Kapseln sind in jeder Apotheke erhältlich. Sie sollten aber unbedingt noch etwas bedenken: Nicht nur das mit Giardien betroffene Tier, sondern alle Tiere welche im Haushalt leben müssen unbedingt auf Infektion getestet werden.

Es gibt auch alternative Wege gegen Giardien

Leider gibt es gegen Giardien noch nicht die perfekte Lösung in der Medikamentenwahl. Sehr oft kombinieren Tierärzte Panacur und Metronidazol miteinander. Die Dosierung und die Länge der einzelnen Phasen wird auf jede Katze separat angepasst.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass Sie einmalig hochdosiertes Tinidazol verabreichen. Danach sollten Sie aber vier bis sechs Wochen warten bevor Sie erneut die Kotproben beim Tierarzt testen lassen. Sollte der Befund leider immer noch positiv sein, reicht eine zweite Gabe von Tinidazol vollkommen aus. Der zweite Test nach vier bis sechs Wochen ist in der Regel immer negativ. Bitte keinen Alleingang bei dieser Behandlungsmethode unternehmen, sondern immer einen Tierarzt ihres Vertrauens hinzuziehen, da die Nebenwirkungen von Tinidazol leider sehr hoch sind.

Meine erste Wahl bei Giardien: Spartrix

Geheimtipp für die Behandlung
Dieses Medikament ist für Tauben zugelassen – für Katzen jedoch nicht offiziell. Dennoch wird es sehr oft erfolgreich von Katzenfreunden verabreicht, weil es dazu viele positive Erfahrungsberichte gibt. Der Erfolg der Behandlung mit Spartrix beruht auf der „Verwandtheit“ des Mittels mit anderen Medikamenten gegen Giardien. Deswegen ist es tatsächlich ein wirksames Mittel gegen Katzengiardien. Es gibt verschiedene Ideen und Erfahrungsberichte wie man das Spartrix am besten dosiert. Wer mit Spartrix behandelt, der muss sich klar machen, dass er experimentiert. Die Dosierung auf der Packungsbeilage für Spartrix ist für Tauben. Wer sich für die Behandlung entscheidet, der muss letztendlich selbst testen, wie er das Mittel bei seiner Katze dosiert. Am besten man errechnet selbst einen „Dosierungs-Durchschnitt“ unter der Zuhilfenahme von allen öffentlichen Erfahrungsberichten.

Das Gute an Spartrix ist, dass bisher niemand der Selbstanwender von Unverträglichkeiten berichtet – auch nicht bei kleinen Kitten. Die Giardien verschwinden rasch und die Tiere müssen sich nicht weiter damit herumquälen. Die Therapiedauer ist im Vergleich zu anderen Medikamenten kurz. Bei kleinen Kätzchen besteht immer ein hohes Risiko, wenn man sie mit Panacur behandelt. Die Durchfälle und die geschädigten Darmwände sind für Kitten schnell lebensgefährlich. Die kleinen Kätzchen können froh sein, wenn sie überhaupt ein paar Nährstoffe aus dem Katzenfutter verarbeiten können. Wenn die Kitten geschädigte Darmwände haben, scheiden sie die Nahrung ohne sie verdaut zu haben aus. Ohne gesunde Verdauung bekommen Kitten nicht die Nährstoffe, die sie zum wachsen brauchen!

Einige Zeit war es schwierig Spartrix zu bekommen, mittlerweile gibt es das Mittel wieder ganz normal im Handel.

Hygiene ist sehr wichtig

Giardien sterben besonders schnell an der Luft. Die Zysten der Giardien sind jedoch sehr langlebig. Ein normales Desinfektionsmittel beseitigt die Zysten leider nicht. Sollte Dein Stubentiger diese Zysten wieder aufnehmen, dauert der Zyklus bis zur Entwicklung von neuen Giardien nur 10-15 Tage. Dies kannst Du besonders gut an der wechselnden Intensität des Durchfalles bei deiner Katze erkennen. Deshalb musst du täglich putzen. Die Hygiene spielt eine sehr große Rolle bei der Behandlung von Giardien. Tägliches Ausspülen und Desinfektion des Katzenklos ist ein Muss. Das gesamte Katzenstreu muss jeden Tag gewechselt werden.

Welches Desinfektionsmittel gegen Giardienansteckung?

giardien- KatzenhygieneDas richtige Desinfektionsmittel sollte die in der Wohnung vorhandenen Oberflächen und Materialien nicht beschädigen. Es ist außerdem wichtig darauf zu achten, dass es keine Resistenzen bei den Einzellern verursacht. Desinfektionsmittel wie zum Beispiel Halamid*, hat sich bei der Bekämpfung von Giardien sehr gut bewährt. Es wird gleich mit Dosieranleitung geliefert und kann auch in Sprayflaschen umgefüllt, verdünnt und in der Wohnung versprüht werden. Das Halamid kommt gleich in einem 1 kg Eimer und ist sehr ergiebig, um die gesamte Wohnung von den Giardien und Zysten zu befreien. Die normalen Desinfektionsmittel aus Drogeriemärkten oder Supermärkten reichen bei der Bekämpfung der Ansteckungsgefahr nicht aus.

Auch die Wasser- und Futternäpfe sollten täglich gereinigt werden. Am besten Du übergießt Katzennäpfe mit kochendem Wasser. Decken und Liegeflächen deiner Fellnase solltest du bei mindestens 60 Grad Celsius reinigen. Auch der Kratzbaum des Lieblings darf auf keinen Fall vergessen werden. Zur Reinigung des Kratzbaumes lohnt die Verwendung eines Dampfreinigers. Bitte unbedingt daran denken die einzelnen Stellen sehr lange zu bedampfen. Je stärker der Durchfall bei deiner Katze ist, umso leichter verteilen sich die langlebigen Zysten der Giardien. Bereits durch eine Aufnahme von nur wenigen Zysten kann eine erneute Ansteckung ausgelöst werden.

Sanierung der Darmflora und Stärkung des Immunsystems

Die Sanierung der Darmflora bei deiner Katze erfolgt gleichzeitig mit der Medikamentengabe. Dies ist unbedingt erforderlich, um den lästigen Durchfall bei Deiner Katze zu stoppen. Es ist natürlich ebenso wichtig, dass sich die Darmwand wieder erholt. Dafür ist das Naturheilmittel für die Darmsanierung* sehr gut geeignet. Streue einfach 1-3 g pro Tag über das Futter Deiner Katze. Sobald der Durchfall weg ist, solltest Du zusätzlich Bierhefe und Chlorella* unter das Futter mischen – es gleicht den entstandenen Nährstoffmangel aus.

Warum ist die Gabe von Bierhefe und Chlorella sinnvoll?

In Bierhefe sind B-Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren enthalten. Das sind genau die Bestandteile der Nahrung, die aufgrund der Giardien mangelhaft vom Darm verarbeitet werden können. Beim Durchfall, welcher durch die Giardien ausgelöst wird, wird das sehr wichtige Vitamin B ausgeschieden. Du kannst das Vitamin B in Pulverform* verabreichen oder der Tierarzt gibt deiner Katze eine Spritze. Sehr hilfreich ist auch die Zugabe der Chlorella Alge, weil sie die Darmtätigkeit der Katze zusätzlich unterstützt.

Ein sehr großer Teil der Hunde und Katzen welche bei uns in Deutschland leben, können ohne Symptome mit diesen Darmparasiten leben. Tiere mit einem sehr guten Immunsystem können die Giardien besser eliminieren. Das ist aber bei jungen, geschwächten und natürlich auch gestressten Tieren leider nicht der Fall. Diesen Tieren sollte auch immer etwas zur Stärkung des Immunsystems gegeben werden.

Darmparasiten verhungern lassen!

Giardien ernähren sich von Kohlenhydraten. Diese sollten aber im Speiseplan deiner Katze nicht vorkommen. Trockenfutter und auch Nassfutter aus dem Supermarkt, welches einen sehr hohen Getreideanteil hat, ist für eine artgerechte Katzenhaltung leider nicht geeignet. Du kannst den Giardien recht einfach die Nahrungsquelle entziehen. Bei deiner Katze ist aufrund der Durchfälle Schonkost angesagt, die die Giardien verhungern lässt. Schonkost heißt, dass Du Deiner Katze nur sehr bekömmliches Dosenfutter* ohne Getreide, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Zucker oder Karamell geben kannst.

Lies die Angaben der Inhaltsstoffe auf der Verpackung des Futters immer genau durch oder nimm meine kohlehydratfreie Futterempfehlung zur Aushungerung der Giardien wahr: https://katzennothilfe.de/kohlenhydratfreies-futter

12 Kommentare
  1. Till sagte:

    Kann ich selbst testen, ob es Giardien sind? Meine Katze hat schrechklichen Durchfall und ihc hab angst, dass es Parasiten sind. Gibt es auch einen Test in der Apotheke zu kaufen?

    Antworten
    • Josephin sagte:

      Giardien Test Katze
      Es gibt den Giardien Schnelltest Apotheke – muss allerdings oftmals vorbestellt werden, bevor er in der Apotheke abgeholt werden kann. Hier lohnt es sich telefonisch vorzubestellen, damit man nicht zwei mal hinlaufen muss. Ansonsten gibt es auf Amazon den sogenannten „Giardien-Test-Set nach Dr. Flöck“ – leider ist er ab und zu ausverkauft. Am besten zusätzlich zum TA und dort auch noch mal einen Giardien Katze Test machen lassen. Die Katzenparasiten Giardien sind leider nicht jeden Tag in gleicher Menge im Kot vorzufinden. Es muss deshalb über mehrere Tage der Katzenkot gesammelt werden und dann getestet werden, um ganz sicher zu gehen.

      Antworten
  2. Henrike sagte:

    Kann ich Giardien Medikamente wie Panacur meinen Kitten geben, bei denen Giardien nicht festgestellt wurden?
    Ich hab Panacur vorbeugend bekommen, jedoch erbrechen die Babys sofort nach dem ersten Versuch der Panacurverabreichung.

    Antworten
    • Josephin sagte:

      Giardien Katze Panacur bei Kitten, was beachten?
      Hier sollte auf keinen Fall ein Selbstversuch gestartet werden und Panacur darf nur verabreicht werden, wenn wirklich sicher ist, dass es Giardien sind. Am besten Sie schicken Proben an das parasitologische Institut nach Gießen, um sich einhundert Prozent sicher zu sein. Die Kittenkotproben müssen über drei Tage gesammelt werden, da die Giardien nicht jeden Tag im Kot zu finden sind. Durch das Sammeln über drei Tage hin weg ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dann auch wirklich ein paar Darmparasiten mit eingesammelt wurden.
      Die vorsichtige Katzengiardienbehandlung bei kleinen Kätzchen
      Bei kleinen Kätzchen sollte als Panacur Alternative Spartrix gegen Giardien als Therapie versucht werden.
      Es ist kein Wunder, dass Ihre Kleinen von Panacur erbrechen müssen, denn es ist sehr bitter. Das Panacur zerstört die noch sehr dünnen Darmwände der empfindlichen Kätzchen. Das hat zur Folge, dass die Kleinen eine gestörte Verdauung haben. Eine gute Verdauung ist jedoch wichtig, um Nährstoffe aus der Katzennahrung zu extrahieren. Die kleinen Kitten brauchen die Nährstoffe, um zu wachsen. Deswegen sind Kätzchen besonders gefährdet, wenn sie so starke Antibiotika wie Panacur verschrieben bekommen.

      Antworten
  3. Schmitz sagte:

    Können Sie mir ein homöopathisches Mittel empfehlen? Ich möchte ungern zur Chemiekeule greifen Danke schon mal

    Antworten
    • Josephin sagte:

      Gerne gebe ich Ihnen einen Rat zur homöopathischen Behandlung.
      Krankheiten werden in der Homöopathie durch sogenannte Nosoden geheilt. Sowohl bei akutem als auch bei chronischem Giardienbefall kann die Nosode ihre Wirkung entfalten. Wichtig ist hierbei, dass der Katzenorganismus noch Reaktion auf die homöopathische Autonosode zeigt. Nur bei einer extremen Schwächung durch eine zu lange nicht behandelte Giardiose, kann es sein, dass der Organismus der Katze nicht mehr auf die homöopathischen Mittel reagiert. Es gibt auch Ausnahmefälle von Katzen, die trotz bestem Zustand absolut nicht durch Homöopathie reizbar sind und daher auch nicht durch Homöopathie geheilt werden können. Eine chronische Giardiose gilt als schwerer heilbar durch Homöopathie als eine akute Giardiose. Zur Vorbeugung gegen Giardien sind die Nosoden nicht geeignet.

      Die Symptome des Giardienbefalls werden nicht unterdrückt, sondern dem Körper der Katze wird ein Anreiz gegeben sich zu stärken und die Giardiensymptome verringern sich oder hören komplett auf sich zu zeigen. Die Auswirkungen des Giardienbefalls belastet die Psyche und das körperliche Wohlbefinden der Katze. Hier wirkt die Homöopathie ausgleichend und stabilisierend.

      Um die Nosode herzustellen, werden die Giardienzysten aus dem Katzenkot mit Hilfe eines Spezialverfahrens zubereitet. Das homöopathische Spezialverfahren beinhaltet die Stufen Sterilisation und Potenzierung, sodass letztendlich nur die Auskunft über die äußere Form der Giardienzysten erhalten bleibt. Die Ansteckungsgefahr wird durch diese Verfahrensschritte komplett beseitigt. Die Nosode wird auch gerne als Fingerprint der zu bekämpfenden Krankheit angesehen. Mit Hilfe der Information über diesen Fingerprint kann der Katzenorganismus die Abwehrkräfte präzise gegen die Giardiose aktivieren. Die Nosode wird in einer C30 oder D30 potenziert, um den Darmparasiten die Kraft zu nehmen.

      Dosierung der Giardiennosode
      Es folgt eine tägliche Gabe der Nosode für mindestens drei bzw. maximal vier Wochen. Nach dieser Akutbehandlung folgt eine Ausschleichung der Giardiennosode.
      Das heißt, zuerst wird nur noch zwei Mal in der Woche das homöopathische Mittel gegeben. Anschließend kann die Nosodenverabreichung auf ein Mal pro Woche gekürzt werden. Der letzte Schritt ist eine Verabreichung von nur ein Mal pro Monat. Der große Vorteil von homöopathischer Behandlung ist das Fehlen von jeglichen Nebenwirkungen. Besonders kleine Kitten und Senioren können von einer zusätzlichen Unterstützung durch Nosoden profitieren. Aufgrund der Gefährlichkeit der Giardien für Senioren und Babykatzen, sollte hier immer zuerst ein Tierarzt zu Rate gezogen werden.

      Nachdem keine Giardien mehr im Kot nachgewiesen werden können, es der Katze aber noch etwas schlecht geht (z. B. Gewichtsverlust oder weiterhin Durchfall), kann das homöopathische Mittel Arsenicum Album nützlich sein, da es in der Rekonvaleszensphase zur Restheilung verhilft.

      Wer sich für Homöopathie interessiert, möchte seine Katze vielleicht auch gerne mit anderen alternativmedizinischen Behandlungsmethoden versorgen. Daher schreibe ich noch etwas zur chinesischen Medizin für Katzen.

      Chinesische Medizin für die Behandlung von Katzengiardiose
      Dank der chinesischen Kräuterkunde gibt es die sogenannte Giardex-Kräutermischung. bestehend aus Kreuzblumenwurzel, Schnurbaumwurzel, Gebirgsangelikawurzel, Amur-Korkbaum, Windschutzwurzel, Escherwurzelrinde, Ural-Süßholzwurzel, Brenndolde, Magnesiumstearaat, mikrokristalline Cellulose und Kieselsäure.

      Alle Inhaltsstoffe sind zu einhundert Prozent natürlichen Ursprungs. Es werden keine chemischen Zusatzstoffe (z. B. keine Konservierungsstoffe) verwendet.
      Die Kräutermischung ist zu Tabletten gepresst und man kann sie als 300 oder 1200 mg Tablette kaufen. Falls sich zusätzlich zur Katze auch andere Tiere, wie Hunde oder Nager, befinden, können auch diese das Giardex verabreicht bekommen. Sollten sich die lästigen Geißeltierchen hartnäckig im Katzendarm halten, so kann das Giardex auch über einen längeren Zeitraum gegeben werden, da es keine Nebenwirkungen gibt. Würde man Panacur oder Metrodinazol über einen längeren Zeitraum verabreichen, so würden die Geißeltierchen irgendwann immun gegen das Antibiotika werden.
      Dieses Problem ist bei Giardex ausgeschlossen, da Giardien nicht immun werden gegen Kräuter.
      Es gibt übrigens auch keine Wechselwirkungen zwischen Giardex oder anderen Medikamenten oder homöopathischen Mitteln. Die chinesischen Kräuter können also begleitend gemeinsam mit der vom Tierarzt oder Tierheilpraktiker verordneten Behandlung verabreicht werden.

      Antworten
        • Josephin sagte:

          Ich kann Ihre Skepsis verstehen, jedoch sind die Alternativen fast alle chemische Mittel, die viele Nebenwirkungen haben. Bei Problemen mit der Tabletteneinnahme kann ich die folgenden drei Vorgehensweisen empfehlen:
          1. Öffnen Sie das Maul Ihrer Mietze und legen Sie die Tablette auf die Katzenzunge – bitte soweit wie möglich nach hinten. Sobald Sie die Tablette abgelegt haben, können Sie das Mäulchen zu machen und die Mietz am Hals streicheln. Durch das Streicheln wird der Schluckreiz ausgelöst. Anschließend können Sie einmal kurz kontrollieren, ob die Tablette schon heruntergeschluckt wurde, indem Sie das Maul kurz kontrollieren.
          Eine weitere Möglichkeit ist, zu überlegen welche Leckerlis Ihre Mietz gerne mag. Stiehlt sie gerne Käse oder bestimmte Wurstsorten vom Essenstisch?
          Dann können Sie die Kräutertabletten in dem Leckerli versteckt geben. Immer darauf achten, dass wirklich alles aufgefressen wurde.
          Die Kräutertabletten lassen sich leicht im Mörser zerkleinern. In zermörserter Form können sie mit Paste gemischt werden und auf die Katzenpfötchen geschmiert werden. Die Mietz schleckert dann ganz von selbst die Tabletten ab.
          Viel Erfolg bei der Genesung

          Antworten
  4. Simon sagte:

    Als wir die Diagnose Giardien bekamen hab ich echt einen Schreck bekommen. Ich habe schon in einigen Internetforen nachgelesen und überall stand wie schwer es ist diese Art von Darm-„Bewohner“ wieder loszuwerden. Warum ist das eigentlich so schwer die Darmparasiten loszuwerden?

    Antworten
    • Josephin sagte:

      Die Giardien kommen in zwei unterschiedlichen Stadien vor. Das aktive Stadium sind die Trophozoiten. Die Einzeller sind damit beschäftigt den Dünndarminhalt zu sich zu nehmen, um sich anschließend zu teilen und sich zu vermehren. Das Gute ist, dass sie in diesem Trophozoiten-Stadium im Sauerstoff-haltigen Milieu nicht überleben können.
      Leider gibt es auch noch ein zweites Stadium – die Giardiacysten. In diesem Stadium sind die Giardien nicht mehr aktiv und bilden Päärchen, die umhüllt von einer Schicht auch bei sauerstoffhaltiger Umgebung mehrere Monate überleben können.
      Infizierte Katzen scheiden die Giardiacysten über den Kot aus und stecken so ihre Umgebung an.
      Wie findet die Ansteckung statt?
      Katzen stecken sich untereinander schnell an, wenn sie aus dem gleichen Wassernapf trinken oder wenn eine Fliege den Parasiten von einem Futternapf zum nächsten trägt. Hierbei reicht es aus, wenn die infizierte Mietz aus ihrem Futternapf frisst und dadurch das Futter kontaminiert. Die Fliege ist Überträgerin der Giardien und fliegt vom einen Napf zum anderen.
      Schon hat sich die Zweitkatze auch angesteckt!
      Natürlich gibt es viele weiter Ansteckungsmöglichkeiten, wie z. B. gegenseitiges Katzenpoposchnüffeln, wenn sich zwei Katzen ablecken oder kuschelnd aneinander reiben.

      Antworten
  5. Taddy sagte:

    Hallo,
    Ich habe einen Mehrkatzenhaushalt mit zum Teil nicht händelbaren Tieren. Auch die Methode in ein Handtuch wickeln ist nicht möglich. Also stellt die Verabreichung der Medikamente enorme Probleme da.
    Wie lang würde es dauern bis die Giardien ausgehungert sind?
    Wie verhält es sich bei säugenden Jungtieren die wirklich nur Milch trinken?

    Liebe Grüße Taddy

    Antworten
    • Josephin sagte:

      Ich habe noch zwei Ideen für Sie, um die Medikamente zu verabreichen. Kennen Sie die Käserollis von Gimpet? Sie können diese Käserollis mit einer Standbohrmaschine genau in der Mitte vorsichtig anbohren und den „Käsestaub“ aufheben. Die Medikamente sollten dann tablettenweise zermörsert werden. Bitte beachten Sie die Dosierungsempfehlung. Die zermörserten Tabletten kommen dann in das Loch im Käserolli. Nach dem Hantieren mit dem Tablettenstaub sollten die Hände gut gewaschen werden, damit der Geruch nicht auch an die Außenwände des Käseleckerlis kommt. Der Käsestaub wird mit etwas Wasser vermengt und dann genutzt, um das Loch des Käserollies zu verschließen.

      Eine zweite Möglichkeit sind die Easypills. Das sind extra Leckerlis zu Tabletten verstecken und es gibt sie hier zu kaufen*: https://amzn.to/2lRfKdS

      Wie lange es dauert, bis die Giardien komplett verschwinden hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B., ob man auch einer Wiederansteckung vorbeugt durch gute Hygienemaßnahmen.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 10 =