vermisste katzen wiederfinden

1.) Schritt:

Frage die Nachbarn, ob sie im Keller, im Schuppen, Dachboden oder auf dem Dach einmal nach deiner Katze suchen können und, ob sie deine Katze irgendwo gesehen haben.

2)

Bitte versuche dein Tier mit Hilfe von Zetteln an Ampeln und Bäumen zu suchen. Versuche möglichst im gesamten Viertel die Zettel zu verteilen.

Auf den Zetteln sollte ein Bild der Katze drauf sein, auf welchen Namen sie hört und seit wann sie verschwunden ist. Außerdem sollten deine Kontaktdaten – mindestens eine Telefonnummer zu sehen sein.

Weise auf dem Zettel darauf hin, dass die Nachbarschaft auch in ihren Kellern und auf den Dachböden nachsieht. Oftmals sind Katzen schon unbemerkt eingesperrt wurden und es besteht die Gefahr, dass sie verdursten oder verhungern.

3.)

Zeitgleich kannst du im Internet nach deiner Katze suchen. Hier eine Auswahl an Internetportalen:

 

4.)

Frage in den Tierheimen und Katzenschutzvereinen vor Ort nach, ob deine Katze dort gemeldet, oder abgegeben wurde.

Hier findest du ein Katzenschutz-Organisationen-Verzeichnis für gesamt Deutschland.

 

In Kürze findest du hier in diesem Artikel noch weitere Ideen und Hilfestellungen für Katzenbesitzer, die ihren Liebling vermissen. Der Artikel wird bald erweitert.

Lesen außerdem den folgenden Artikel für weitere Tipps.

Katzenhilfe macht die welt besser

Eines Tages gehst du in deinem Stadtviertel spazieren und plötzlich siehst du ein pelziges Katzengesicht, das hinter einem Busch hervorragt. Oder eine Katze / einen Kater, die / den du noch nie zuvor gesehen hast, rast über den Hof und verschwindet unter einem geparkten Auto. Du willst helfen, aber was kannst du bei einer streunenden Katze tun?

Wie du eine streunende, heimatlose Katze am besten erkennst

Die erste Regel, um streunenden und heimatlosen Katzen zu helfen lautet: Hände weg! Verfolge die Katze nicht sofort. Es ist unwahrscheinlich, dass du sie fängst, aber es ist wahrscheinlich, dass du sie erschreckst. Selbst wenn du es schaffst, nahe genug heranzukommen, riskierst duschwere Verletzungen, wenn du versuchst, sie zu ergreifen. Eine verängstigte Katze kann sehr schnell viel Schaden anrichten.

Die zweite Regel, um effektiv zu helfen: Detektiv spielen. Ist das eine Hauskatze, die kürzlich verloren gegangen ist? Eine streunende Katze, die seit einiger Zeit auf sich allein gestellt ist, sich aber für die Menschen interessiert, sobald sie sie kennengelernt hat? Eine wilde Katze, die von Natur aus misstrauisch gegenüber Menschen ist und lieber außerhalb eines traditionellen Hauses lebt?

Um das herauszufinden, fragst du Nachbarn und andere Menschen in der näheren Umgebung, ob sie etwas über die Katze wissen. Ist sie gerade angekommen oder wurde sie schon länger gesehen? Füttert sie jemand, bietet ihr Unterschlupf oder lässt sie sogar in sein Haus? Hat die Katze oder der Katzer ein Halsband und Anhänger? Hat jemand „Katze vermisst“-Schilder oder Zettel in der Nachbarschaft angebracht?

Wie man einer zahmen, heimatlosen Katze hilft

Wenn sich herausstellt, dass das Kätzchen verloren gegangen ist, dann willst du natürlich den Besitzer kontaktieren und die Katze zurückgeben. Wenn das gefundene Tier ein freundlicher, zahmer Streuner ist, dann lebte er wahrscheinlich einmal in einem Heim. Wenn du keinen Besitzer finden kannst und auch niemand seine Katze vermisst, dann musst du eine Lösung finden, damit dem armen Tier nichts geschieht. Hier erfährst du, welche Schritte du einleiten musst, wenn du eine Fundkatze gefunden hast.

Streunende Katze abgeben?

Erkundige dich beim örtlichen Tierheim- und Rettungsorganisationen, ob sie Platz haben, um eine weitere Katze aufzunehmen und ein Zuhause zu finden. Wenn ja, locken Sie mit Hilfe einer Dose Thunfisch* die Katze in eine Katzentransportbox* und schließen Sie die Tür hinter sich, aber versuchen Sie nicht, sie zu zwingen. Frage jemanden, der Erfahrung im Umgang mit Katzen hat. Verwende im Zweifelsfall eine humane Kastenfalle*.

Du kannst versuchen, eine Falle von einer örtlichen Katzenrettungsgruppe, einem Tierheim oder einer Kastrationsklinik auszuleihen.

via GIPHY

Wenn das Tierheim überfüllt ist und die Rettungsvereine/-gruppen voll sind, dann versuche nicht, ihnen eine weitere Katze zu bringen, die sie nicht unterbringen können. Überlege selbst die Katze zu pflegen und ein dauerhaftes Zuhause zu suchen. Zum Beispiel kannst du auch einfach über Ebay Kleinanzeigen versuchen ein neues Katzenzuhause zu finden. Wenn das auch nicht möglich ist, dann lasse die Katze kastrieren und versorge das Tier im Freien mit Futter* und einem warmen Katzenheim*.

Pflege von wilden Katzen, die sich nicht zähmen lassen

Wenn deine Nachbarschaftskatze verwildert ist oder es scheint nicht, dass er jemals in einem Haus gelebt hat, dann ist er wahrscheinlich nicht zähmbar. Hier kann eine andere Lösung gefunden werden. Die Katze kann draußen wohnen bleiben, während du Essen und Unterkunft bietest.

Streundende Katzen einfangen und kastrieren bzw. sterilisieren

Die wichtigste Regel für die Pflege von wilden Katzen: Falls du sie einfangen willst, musst du schnell sein. Du musst eine Lebendfalle verwenden, die möglichst keine Verletzungsgefahr darstellt. Oder du verwendest den Thunfisch Trick, der oben beschrieben wurde. Nur so kannst du die wilde Katze fangen und für die Kastration in eine Tierklinik bringen. Ein oder zwei Tage nach der Operation kann er wieder nach draußen entlassen werden. Es ist wichtig, vorher anzurufen und einen Termin zu vereinbaren, bevor du die Katze in die Falle lockst. Weitere Informationen über das Fangen von wilden Katzen und deren Pflege vor und nach der Operation findest du im Internet.

streunende Kater und Kätzchen helfen

Wenn es eine wild lebende Katze in deiner Nachbarschaft gibt, sind wahrscheinlich auch andere da. Schaue dich um und spreche mit deinen Nachbarn darüber, wie ihr alle zusammenarbeiten könnt, um den Katzen zu helfen. Es ist wichtig, dass alle Katzen in deiner Nachbarschaft sterilisiert oder kastriert werden, damit sich die Wildlinge (wild lebende Katze ohne Herrchen) nicht noch fortpflanzen. Dies wird als Trap-Neuter-Return* oder TNR bezeichnet und ist der effektivste und humanste Weg, die freilaufende Katzenpopulation zu kontrollieren. Hier gibt es mehr Infos zu TNR:

Es braucht ein wenig Zeit und Arbeit, aber wenn du fertig bist und deine Nachbarskatze jetzt in einem neuen Zuhause ist oder im Freien betreut wird, wirst du wissen, dass du einen Unterschied gemacht hast.

Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese Welt mit ihren Tieren wünschst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

petsmartcharities.org/blog/helping-stray-cats-in-your-neighborhood

Du musstest miterleben wie dein Nachbar seine Katze gequält hat oder sogar deine eigene Katze gequält hat?

Du bist also Zeuge von Tierquälerei geworden.

Erfahre wie du dich verhalten musst, wenn dein Nachbar deine Katze quält.

Achtung: Bei Todesgefahr für das Tier rufst du sofort und ohne zu zögern die Polizei oder das Veterinäramt an!

Die folgenden Schritte beschreiben, was du tun kannst, um der Katze zu helfen, wenn sie gequält wird.

Als Erstes:

Spreche den Nachbar direkt an! Eventuell hat er oder sie garnicht wirklich Ahnung von Tierhaltung und ihm oder ihr ist gar nicht bewusst, dass er gerade sein Tier quält. Am besten ist es, den Nachbar ganz ohne Vorwurf anzusprechen und nett und freundlich zu bleiben. Das gibt auch die größte Chance, dass der Nachbar wirklich einsieht, dass er etwas ändern muss im Umgang mit der Katze.

Überlege dir – am besten bevor du deinen Nachbarn ansprichst – genau deine Argumente. Warum braucht die Katze regelmäßig Futter? Warum helfen Schläge bei der Katzenerziehung nicht? Welche negativen Auswirkungen haben Schläge auf die Katze? usw.

Sollte der Nachbar keine Einsicht zeigen und du beobachtest oder hörst weiterhin Katzenquälerei, dann kommt der zweite Schritt:

 

Als Zweites:

Sammel Beweise der Tat – das können aufgeschriebene Notizen sein nach dem Schema:

Datum, Uhrzeit, Name, Autokennzeichen und Adresse, was geschah und was wurde gesagt?

Wenn es dir möglich ist Fotos oder Videos zu machen, ohne dabei selbst in Gefahr zu geraten, solltest du unbedingt Fotos und Videos machen. Das geht ganz einfach mit dem Handy!

 

Als Drittes:

Gibt es noch andere Zeugen? Das können auch einfach ein paar Fußgänger sein, die es zufällig mitbekommen haben. Oder andere Nachbarn, die auch etwas gehört haben? Schreibe dir Name und Telefonnummer auf. Diese Zeugen kannst du später auch nennen.

 

Als Viertes:

Anschließend gibst du deine Beweise an die Polizei weiter.

Wenn es ein schlimmer Fall von Gewalt gegen das Tier ist, dann solltest du sofort zur Tat schreiten – also ohne zu warten – und die Polizei unter der 110 anrufen.

Sollte es keine akute Gefahr sein, dann kannst du dir auch die Zeit nehmen und mit deinen Beweisen bis zum Polizeikommissariat in deiner Stadt gehen.

 

Eine Geschichte aus dem wahren Leben:

Letztens bekam ich eine Nachricht von einer Dame, die berichtete, dass ihr Nachbar seine Katze regelrecht verhungern lässt. Die Katze war schon furchtbar abgemagert und der Nachbar meinte nur: Sie ist ein Tier und muss es schaffen sich alleine in der Natur Nahrung zu erbeuten. Ich sagte der Dame, dass Sie bitte Beweise sammeln möge und solange auf jeden Fall die Katze täglich füttern solle, damit das arme Tier nicht wirklich verhungert. Letztendlich hat die gute Frau sich ein Herz genommen und beschlossen selbst mit der dünnen Katze zum Tierarzt zu fahren, um sie untersuchen zu lassen. Auch Tierarztdiagnosen können selbstverständlich ein gutes Beweismaterial sein! Ich bin dankbar, dass es noch solche engagierten Menschen gibt, die freiwillig mithelfen und auf eigene Kosten Tieren das Leben retten.