flugreise vorbereiten für katzen

Sommerzeit bedeutet längere Tage, Reisen, mehr zu tun und natürlich Urlaub! Für uns Katzenbesitzer bedeutet das oft, unsere kleine pelzigen Katze zu Hause bei einem Verwandten oder einer Katzenpension zu lassen, während wir im Urlaub sind. Da jedoch immer mehr Transportmittel für Haustiere zur Verfügung stehen (wie die Transporttaschen vom JetPaws-Fliegerprogramm von JetBlue*), wird es immer einfacher, die Katze mitzunehmen. Es ist jedoch wichtig, die Sicherheitsvorkehrungen zu beachten.

Wie reisen mit Katze?

Wenn Du daran denkst, Deine Katze mit in den Urlaub zu nehmen, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden, damit die Reise sicher und angenehm wird. Mache Dich als erstes mit den Anforderungen vertraut, damit Deine Katze an ihr Ziel gelangen kann.

Reisen ist für Menschen und Haustiere eine Belastung. Die Vorbereitung im Voraus reduziert den Stress. Eine Vorlaufzeit von 30 Tagen ist ideal.

Einige gängigen Anforderungen sind unter anderem:

Welche Impfungen braucht meine Mietz?

  • Tollwutimpfung
  • Bandwurmbehandlung
  • Zeckenbehandlungen
  • Mikrochip
  • Bluttests, um zu beweisen, dass deine Mietz frei von Krankheitserregern wie Tollwut, Leishmanien, Leptospiren, Brucella canis und Ehrlichien ist

Tierarzt-Check vor dem Flug

Du solltest auch deinen Tierarzt fragen, ob Deine Katze gesund und fit für eine Reise ist. Das kannst Du zusammen mit dem Impfcheck machen.

Deine Katze wird kurzfristig krank?

Bewerte das Risiko, bevor du mit einem kranken Tier fliegst – dann bleibe im Zweifelsfall lieber zuhause. Haustiere, die krank, verletzt, schwanger, älter oder sehr jung sind, sind einem größeren Risiko ausgesetzt. Flachnasige Hunde wie Mops oder Katzen wie Perser und Himalaya dürfen nur mit der Ladung fliegen.

Du solltest beim Tierarzt erfragen, welche Gesundheitsrisiken in dem Reiseland typisch sind. Dazu gehören Parasiten, Viren, Bakterien und Krankheiten. Dein Tierarzt kann Dich hier beraten.

Wie transportiert man eine Katze im Flugzeug?

Die Katze sollte in einer Transportbox transportiert werden. Innerhalb dieser Transportbox sollte sich die Katze hinstellen können, aber auch hinlegen können, um zu schlafen.

Frage auch bei Deiner Fluggesellschaft nach den geltenden Bestimmungen für die Mitnahme von Haustieren. Katzen bis acht Kilo (inklusive Transportbox), dürfen bei den meisten Airlines mit in die Kabine, alle anderen müssen in den Gepäckraum. In der Kabine muss dein Tier in einer Box untergebracht sein, die die Maße 55 x 40 x 30 cm nicht überschreiten darf. Im Gepäckraum wird es sehr unangenehm und gefährlich für Katzen. Deswegen raten wir von derartigem Transport ab. Führe am besten eine Recherche durch und treffe Deine Entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen. Auch solltest Du, wenn irgend möglich, einen Flug ohne Zwischenlandung buchen.

Stelle sicher, dass das Haustier in der Box aufstehen und sich umdrehen kann. Für mich ist eine weiche Katzen-Unterlage* sehr wichtig. Die Box sollte Luftauslässe bzw. Gitterfenster* haben.

Einreisebestimmungen für Katzen sind je nach Land verschieden

Erkundige Dich ebenfalls nach den jeweiligen Einreisebestimmungen des Ziellandes. Hier wird meistens ein internationaler Impfausweis und ein Gesundheitszertifikat verlangt. Nähere Informationen erhältst Du aus erster Hand in der Botschaft des jeweiligen Landes.

Hole dir ein Gesundheitszeugnis vom Tierarzt. Diese Gesundheitsbescheinigung sollte den Anforderungen des Staates oder Landes, sowie der Fluggesellschaft entsprechen. Achte darauf, dass die Zeitbeschränkungen für die Gültigkeit der Zertifikate beachtet werden. Zertifikate müssen oft innerhalb von 10 Tagen vor dem Flug erworben werden.

Trage das Gesundheitszertifikat und die Impfbescheinigungen Deiner Mietze mit bei dir.
Wenn du einen internationalen Flug nimmst, finde vorher heraus, ob dein Haustier am Zielort unter Quarantäne gestellt werden muss. Dies wird deine Entscheidung, dein Haustier mit in den Urlaub zu nehmen sehr beeinflussen. Scrolle weiter nach unten, wenn du 3 Fallstudien zum Thema Auswirkung der Quarantäne auf die Katzenpsyche lesen möchtest.

Vorbereitungen „Fliegen mit Katze“ im Detail

Wie bekomme ich meine Katze in die Box?

Gewöhnung an die Katzen Transportbox

Stelle sicher, dass Deine Mietz an die Transportbox gewöhnt ist. Gewöhne Dein Haustier einige Wochen vor dem Flug daran, mehrere Stunden in der Kiste (z. B. mit einem bequemen Kissen als Unterlage* und Spielzeug*) zu verbringen. Füttere Dein Haustier in der Kiste, damit dein Haustier die Kiste mit positiven Assoziationen verbindet. Auch in der Freizeit sollte deine Mietz die Transportbox nutzen dürfen, um sie als „normal“ anzusehen.
Helfe Deinem Haustier, sich an laute und unbekannte Geräusche, wie Flugzeuge, zu gewöhnen. Eine gute Idee, um das zu trainieren ist z. B. einen Ausflug zum Flughafen zu machen und sich dort einige Zeit aufzuhalten. Dies wird Deinem Haustier helfen, sich mit den Lichtern und Geräuschen vertraut zu machen.

Was tun wenn Katze nicht in Transportbox geht?

Im Ernstfall solltest du dir überlegen, ob du deine Katze wirklich unbedingt mitnehmen musst! Denn wenn sie sich nicht in der Transportbox transportieren lässt, wird es nahezu unmöglich sie mit dem Flugzeug zu transportieren. Halte in diesem Fall bitte Ausschau nach Alternativen. Kann die Katze zu jemand anderem? Wen im Bekannten- oder Familienkreis kennst du, der das Tier nehmen kann?

Braucht meine Katze im Flugzeug Beruhigungsmittel?

Tierärzte empfehlen in der Regel keine Medikamente für Katzen, aber homöopathische Mittel oder Blütenessenzen wie Rescue Remedy* sind sicher und wirken sowohl für Menschen als auch für Katzen. Reiki, eine sehr erfolgreiche Energieheilungsmethode für Katzen*, funktioniert gut und beruhigt Mensch und Katze sogar aus der Ferne.

Beschränke die Verwendung von Beruhigungsmitteln bei deiner Katze auf ein Minimum. Verwende diese Mittel nur auf Empfehlung des Tierarztes. Beruhigungsmittel können die Temperaturregulation des Körpers beeinträchtigen und andere unerwünschte Nebenwirkungen bei deinem Liebling verursachen.

Katzentransportbox für das Fliegen mit Katze

Mach deiner Mietzie ein Halsband* um und befestige ein lesbares und gut beschriftetes Identifikationsschild mit den vollständigen Informationen über dein Tier inkl. ein kleines Foto vom Tier, das Tollwutimpfungsschild und ein Lizenzschild. Füge auch Adresse und Telefonnummer eines Freundes hinzu, da du nicht zu Hause sein wirst, um Nachrichten entgegen zu nehmen. Auch eine eigene Handynummer sollte natürlich auf der Box befestigt sein. Es ist übrigens schon vorgekommen, dass Katzen aus der Transportbox abgehauen sind während des Fluges. Zur Sicherheit kannst du auch einen GPS-Tracker extra für Katzen (hier klicken)* befestigen.

Auch auf der Transportbox sollten alle Infos über Deine Katze und die Daten Deines Bekannten zuhause angebracht werden.

 

Befestige ein Halsband mit ID, auch wenn das Haustier mit einem Mikrochip versehen ist. IDs mit einem QR-Code wie die von FurCodes* können mit einem Smartphone gescannt werden. Es wird empfohlen, dass Haustiere, die normalerweise kein Halsband oder einen Ausweis tragen, diesen Code auf jeden Fall tragen sollen.

 

Schneide die Nägel deiner Katze mit einer Katzennagelschere*. Dies verhindert den Bruch eines Nagels, wenn das Haustier an der Türe der Transportbox kratzt.

 

Hat deine Katze Transportbox Angst?

Platziere einen vertrauten Gegenstand, wie das Lieblingsspielzeug*, ein T-Shirt von dir*, Katzenminze* oder eine Kuscheldecke deiner Katze* (oder der Katzeneltern deiner Katze) in die Transportbox. Lege eine Einlage auf den Boden*, die Katzenpipi aufsaugen kann. Sprühe etwas Felisept* oder ein anderes „feel good“-Spray* in die Box. Vor dem Flug bitte erneut sprühen.

Überprüfe die Funktionsfähigkeit aller Reißverschlüsse, Türscharniere und Verriegelungsmechanismen.

Befestige einen Reisenapf für deine Katze* und einen Wassernapf an der Innenseite der Kiste. Positioniere diese Näpfe so, dass sie gefüllt werden können, ohne die Kiste zu öffnen. Du kannst das Wasser mit Wassernapf vorher einfrieren, damit es beim Laden nicht verschüttet wird.

Wasserschalen kippen um, also packe eine Pipette* ein, um bei Bedarf während des Fluges etwas Wasser in den Mund deiner Mietz zu spritzen.
Befestige einen Behälter oder Beutel, der mit Reißverschluss zu verschließen geht*, mit Katzentrockenfutter an der Außenseite der Kiste. Du kannst zusätzlich eine Flasche Wasser sicher außen befestigen.

Bringe zusätzliches Futter und eine Leine mit, falls sich dein Flug verspätet.

Nimm auch ein Foto deiner Mietz mit zu dir ins Portemonnaie. Glücklicherweise haben die meisten von uns Tonnen von Katzenfotos auf unseren digitalen Geräten! Denke daran, alle Medikamente für deine Mietz, Feuchttücher, Bürsten und Leckereien einzupacken.

Gebe Deiner Katze spätestens vier Stunden nach Abflug Nahrung und Wasser.

Für Reisen innerhalb der Kabine gilt in der Regel ein Haustier pro Flugzeugsitz. Die Haustiere müssen während des gesamten Fluges in ihrer Transportbox und unter dem Sitz bleiben. Ich empfehle dringend, keine Haustiere im Frachtraum mitfliegen zu lassen, es sei denn, es gibt keine andere Möglichkeit. Vermeide generell das Fliegen in den heißesten oder kältesten Jahreszeiten.

Vorbereitung der Katzentransportbox

Vergewissere dich, dass die Kistentüre sicher befestigt ist, verwende aber kein Schloss an der Tür. Ohne Schloss vor der Tür hast du die Gewissheit, dass das Flugpersonal schnell zu deinem Haustier gelangen kann, falls es notwendig wird.

Drucke dir ein Schild aus, auf dem „Live Animal“ steht und befestige es auf der Oberseite und den Seiten der Transportbox.
Packe einen Erste-Hilfe-Kasten für Deinen Liebling ein. Es ist immer eine gute Idee, einen Erste-Hilfe-Kasten zur Hand zu haben, nur für alle Fälle.
Wenn du deinen Flug buchst, informiere die Fluggesellschaften, darüber, dass Du Deine Mietz mitbringst. Informiere dich über die Richtlinien und Anforderungen der Fluggesellschaften für Reisen mit Haustier. Mach deine Hausaufgaben: Überprüfe zwei Wochen vorm Flug noch einmal, ob sich die Richtlinien  für die Mitnahme von Tieren bei der Fluggesellschaft geändert haben.  Bitte rufe die Fluggesellschaft an und erkundige dich nach aktualisierten Richtlinien.

Gerade in sehr heißen Ländern und generell im Sommer solltest Du Ausflüge mit Deiner Katze in der Mitte des Tages vermeiden. Es ist dann einfach zu heiß für dein Tier und es kann zu einem Hitzschlag kommen.
Reise unbedingt immer im gleichen Flugzeug wie deine Katze, denn nur so kannst du sicher stellen, dass die Mietz ausreichend mit Wasser und Futter versorgt ist. Sollte mal ein Flug Verspätung haben, so ist das nicht schlimm, weil Du ja eh mit im gleichen Flugzeug sitzt wie deine Mietz. Du kannst dann auch gemeinsam mit deiner Katze in ein Hotel einchecken, falls du über Nacht auf deinen Flug warten musst.

Biete deinem Liebling vor der Abreise viel Bewegung an, damit die Katze schön ausgelastet ins Flugzeug steigt und den langen Flug ohne viel Bewegung durchhält.
Bitte deine Flugbegleiterin nach dem Einsteigen, den Piloten darüber zu informieren, dass du mit deinem Haustier fliegst.
Wenn sich dein Flug verspätet, bitte das Personal der Fluggesellschaft, dein Haustier auszuladen, aber lassen es nicht ungeschützt bei schlechtem oder auch heißem Wetter auf dem Rollfeld stehen.

 

Womit Katze beruhigen? Sprich mit deiner Katze!

Es ist einen Versuch wert, auch für diejenigen, die nicht an Telepathie glauben. Ob du mit der Katze fliegst oder nicht, kommuniziere vor und während des Fluges verbal oder nonverbal mit deinem Liebling. Beginne damit, dich mit langsamen, tiefen Atemzügen zu erden, dir einen friedlichen Ort vorzustellen. Falls Du es gerne magst, kannst du auch beten oder meditieren. Sobald du ruhig und zentriert bist, verbindest du dich mit deiner Katze, indem du ihren Namen rufst. Wenn du ihr Gesicht sehen kannst, blinzel etwas, bis deine Katze langsam zurückblickt. Wenn du nicht nah genug an deiner Katze dran bist, um sie wirklich anzusehen, stell dir einfach ihr Gesicht vor (ein Foto einer Katze kann hier sehr helfen); sag ihr, dass du sie liebst.

Spüre die deine Liebe zu deinem Tier. Diese Liebe geht direkt von deinem Herzen zum Herzen deines Haustieres. Ich stelle mir gerne einen lila Strahl vor, der direkt zu meiner Katze führt und sie mit Liebe und Frieden umgibt. Erkläre deiner Katze was gerade passiert und bereite die Katze so auf die Flugreise vor. Sage deiner Katze genau wieviele Stunden ihr verreisen werdet und erkläre ihr auch, wo sie ankommt nach dem Flug. Verspreche Leckereien, ihr Lieblingsspielzeug und alles, was sie sonst noch liebt. Während des Fluges sendest Du Deiner Katze mental aktuelle Infos zur Reise, z. B. „Bald sind wir da“. Bleibe immer positiv und in dir ruhend. Sprich liebevoll mit deiner Katze. Versichere deinem Liebling, dass alles in Ordnung sein wird und ihr bald wieder zusammen sein werdet.

Reisen mit dem Auto und der Katze

Eine Autofahrt kann Angstattacken, Zittern oder Erbrechen bei Katzen hervorrufen. Und während sich einige Katzen unter dem Autositz verstecken, kennen wir ein Kätzchen, das sich sehr wohl damit begnügte, sich auf das Armaturenbrett zu legen und die Welt vorbeiziehen zu sehen!

Obwohl deine Katze Symptome wie Zittern oder Erbrechen haben kann, ist der Grund dafür nicht ein Innenohrproblem. Bei Menschen kommt es ja öfters vor, dass Probleme mit dem Innenohr zu einer Reisekrankheit führt.

Obwohl einige Katzen an einer Innenohr-Krankheit leiden können, ist die Ursache für Erbrechen und Zittern ein anderer: Angst und Kontrollverlust führen nämlich ebenfalls zu diesen Symptomen. Für dein Haustier ist das Auto ein sehr lauter und unkontrollierbar wackelnder Ort, der sie mit allen möglichen unbekannten Gerüchen überschwemmt. Deine Katze versteht nicht, dass sie nach der Autofahrt irgendwo sicher und gesund ankommen wird.

Was beruhigt Katzen bei langer Autofahrt

Verwende diese einfache Strategie, um deine Katze auf Reisen fit zu halten:

Gewöhne deine Katze an das Auto. Katzen können sich mit Wiederholungen sehr gut engagieren. Beginne damit, das Lieblingsfutter deiner Katze mit ins Auto zu nehmen und ihr dort zu geben. Machen ihr den Aufenthalt im Auto so angenehm wie möglich.

Sobald deine Katze keine Angst mehr hat, wenn sie im Auto ist, schalte den Motor ein, damit sie sich langsam an den Lärm des Motors gewöhnen kann. Streichel deine Katze vor und nach den Kurven.

Wie beruhige ich meine Katze beim Autofahren

Du kannst ihr die Fahrt so schön wie möglich machen, indem du ihr ein Kleidungsstück von dir mitnimmst, das nach dir riecht. Auch Katzengras oder Katzenminze können hilfreich sein, um deine Katze zu beruhigen.

So gewöhnst Du Deine Katze an das Fahren des Autos:

Fahre bis zum Ende der Einfahrt zurück und dort noch ein paar mal hin und her. Denke daran, Lob und Leckereien zu verteilen, wenn deine Katze ängstlich wirkt. Fahre immer erst mal nur kurze Fahrten, wie z. B. um den Block. Wenn sich deine Mietz daran gewöhnt hat, kannst du auch längere Fahrten mit ihr fahren.

Mit dieser Art von systematischem Lernen des Autofahrens sollte deine Katze langsam daran gewöhnt werden mit im Auto zu fahren.

Mit Katze Autofahrt – Wie lange?

Erst wenn das oben beschriebene gut klappt, kann deine Katze auch auf längere Autoreisen mitgenommen werden. Wenn es einfach nicht klappen will mit dem angstbefreiten Autofahren, kannst Du Deinen Tierarzt um Rat fragen, ob rezeptfreie Beruhigungsmittel in Frage kommen. Das ist das letzte in Frage kommende Mittel, um die Katze von ihrer Angst vor dem Auto zu befreien.

Auswirkungen von Quarantäne auf die Katzenpsyche

Falls Du darüber nachdenkst mit deiner Katze in ein Land zu reisen, wo die Mietz längere Zeit unter Quarantäne gesetzt werden muss bevor sie einreisen kann, ist diese Fallstudie eine wichtige Info für dich.

Diese 3 Fallstudien sind zwar von 1995, aber deswegen nicht weniger aktuell! Zwar muss für Großbritannien seit 2012 keine 6-monatige Quarantäne mehr eingehalten werden, aber dafür gibt es andere Länder bei denen deine Katze erst mal für 6 Monate eingesperrt leben müsste, bevor du sie zurück bekommen kannst.
Das Copyright dieser Fallstudie von 1995 liegt bei Sarah Hartwell.

Obwohl Quarantäne notwendig sein kann, um Großbritanniens Haustiere (ca. 90% der Katzen in Großbritannien sind frei lebend) und Wildtiere vor Tollwut und anderen Krankheiten zu schützen, kann es eine traumatische Erfahrung sein. Katzen sind von Natur aus freiheitsliebende und sehr neugierige Tiere und es gibt viele Argumente warum unter Quarantäne stehende Katzen sehr leiden müssen. Hier seien kurz genannt: Depressionen, neurotisches Verhalten und Entsozialisierung zum Menschen.

Schlimme Aggressionen gegen Menschen nach der 6-monatigen Quarantäne

Pedro, ca. 3-4 Jahre alt, wurde aus Mexiko importiert. Sein Katzenbesitzer hatte einen dreijährigen Aufenthalt in Mexiko beendet und Pedro, eine Straßenkatze, wegen seiner deformierten Vorderbeine adoptiert. Sie hatten ihn kastrieren und impfen lassen. Er war anscheinend liebevoll zu seinem Betreuer in Mexiko. Es gibt keine wirklichen Informationen über sein Verhalten während der Quarantäne, außer dass er zurückgezogen lebte und allgemein unzugänglich war und keinen Kontakt zu Menschen haben wollte. Nachdem seine Quarantänezeit beendet war, ging er mit in das Haus seines Besitzers.

Pedro erwies sich als ein typischer Jekyll-und-Hyde-Charakter, der in einem Moment seinem Besitzer erlaubte, ihn zu streicheln, im nächsten Moment den Besitzer attackierte. Der Angriff führte zu Verletzungen am Arm, weil der Arm zu Hilfe genommen wurde, um sich vor Pedro zu schützen.

Dieser Angriff fand schon nach wenigen Tagen statt, so dass er noch nicht ins Freie gelassen werden konnte. Er kam ins Tierheim, weil es zu gefährlich für den Besitzer war, Pedro weiterhin zu behalten. Das Personal im Tierheim musste die Transportbox auseinanderdemontieren, um ihn ins Tierheimgehege freizulassen, da er sonst nicht aus der Transportbox herausgekommen wäre.

Pedro erwies sich als sehr intelligent und brauchte viel Anregung durch Spiele. Das Personal des Tierheimes vermutete, dass er sich in der Quarantäne extrem gelangweilt hatte, was zu einem Großteil seines Verhaltens geführt hatte. Sie entdeckten auch, dass er vor seiner Ankunft im Vereinigten Königreich noch nie drinnen eingesperrt worden war, geschweige denn in einem Gehege. Im Grunde genommen war Pedro eine halbwilde Katze, die auch aus eigenem Antrieb Kontakt aufnahm. Während seines Mexiko-Aufenthaltes war Pedro wirklich liebevoll gewesen. Pedro war anderen Katzen im Stall gegenüber gleichgültig, was darauf hindeutet, dass er an eine Katzenkolonie gewöhnt war. „Einzelhaft“ in Quarantäne war daher doppelt traumatisch für Pedro gewesen – Langeweile und mangelnde Kameradschaft mit anderen Katzen.

Nach einigen Wochen erlaubte Pedro den Tierheimmitarbeitern ihn zu streicheln, war aber immer noch schnell bissig. Seine schlimmen Aggressionen nahmen langsam ab, aber man konnte ihm trotzdem nicht beim Streicheln trauen. Der Gemeinschaftsstall war katzen- und menschenfreundlich und bot eine einigermaßen interessante Umgebung für Pedro. Dennoch war man bestrebt, Pedro eine stimulierendere Umgebung zu bieten, z.B. auf einem Bauernhof oder in Ställen, wo er sich weiter bewegen konnte.

Pedro wurde auf einem Bauernhof untergebracht und galt als ungeeignet für ein Haustier. Die Zeit der Einzelhaft eines Quarantänebuches hatte die geringe Sozialisation, die während seiner Zeit in Mexiko stattfand, zunichte gemacht. Er soll als Bauernkatze glücklich gewesen sein, denn hier konnte er selbst bestimmen, wann und wieviel Streicheleinheiten er braucht. Pedro hat den liebevollen Aspekt seines Charakters nie wiedererlangt.

Psychotische Katze nach Quarantäne

Die Unterkunft hat keine festen Beweise dafür, dass Silber durch die Quarantäne gegangen ist, aber Indizienbeweise deuten dringend darauf hin, dass er mit einer amerikanischen Familie nach Großbritannien gekommen ist. Er wurde vorläufig als Tabby American Shorthair identifiziert und war eine atemberaubende Katze, unabhängig vom Rassenstatus. Silber war ca. 4 Jahre alt und war offensichtlich vor der Reife kastriert, aber nicht deklariert worden (dies hätte seine Herkunft bestätigt).

Silber wurde als Streuner auf einem Kneipenparkplatz aufgegriffen, wo er einige Wochen gelebt hatte, aber offensichtlich ein Haustier gewesen war. Seine Adoptiveltern hatten 2 Kinder, von denen keines die Katze berühren konnte. Die Frau hatte Angst vor Silber, obwohl er von ihrem Mann ohne Gefahr angefasst werden konnte. Silber hatte die Tendenz, menschliche Hände, Beine und Füße anzugreifen, da er sie eher als bedrohlich ansah. Er tötete auch die Hühner der Familie, indem er in den Stall einbrach und seine Huhn-Opfer auf die Spitze eines 6-Fuß-Zauns schleppte. Silber wurde in den Schutzraum gebracht, nachdem er das Hauskaninchen angegriffen hatte.

Sein Verhalten deutete darauf hin, dass er einst eine sehr liebevolle Katze war. Ich fragte den Rat des Tierverhaltensexperten Peter Neville (der in diesem Jahr auf der Supreme Show war) und sein Kommentar war, dass Quarantäne diese Wirkung auf eine Katze haben kann – seine Beschreibung war „psychotisch“, was perfekt auf Silber zutraf.

Möglicherweise war Silber noch weiter aus dem Gleichgewicht geraten, indem er sich von einem traditionellen amerikanischen Indoor-Lebensstil auf einen Outdoor-Lebensstil umgestellt hatte, obwohl er sich als fähiger Jäger zeigte. Es war nicht immer möglich, Silber mit einem Spielzeug oder mit Essen abzulenken.

Im Tierheim war Silber so aggressiv, dass er einen Einzelstall bekam. Nach mehreren Wochen mit Angriffen auf den Futterautomaten und die Reinigungskräfte begann er, sich mit den Menschen zu sozialisieren und konnte – wenn auch mit Vorsicht – behandelt werden! Er war unsozial gegenüber anderen Katzen.

Obwohl Silver sich so weit beruhigt hatte, dass er als Haustier untergebracht werden konnte, musste es ein ländliches Zuhause ohne andere Katzen sein. Silbers Verhalten und die anschließende Resozialisierung stimmten mit einem Quarantäneaufenthalt überein, ebenso wie die Tatsache, dass er einer American Shorthair ähnelte, einer Art, die nicht in Großbritannien gezüchtet wurde und die nur als Import hätte ankommen können. Unabhängig vom Stammbaum oder dessen Fehlen hätte diese Katze ein absoluter Katzen-Star sein können, wenn sie nicht durch ihre Erfahrungen in Quarantäne aus dem Gleichgewicht geraten wäre.

FeLV nicht erkannt während der Quarantäne

Geschichte zweier Geschwisterkatzen

1995 war es möglich, Katzen aus bestimmten EU-Mitgliedstaaten zu importieren, sofern sie geimpft sind und in ihrem Heimatland unter Hausarrest stehen. Die zwei Katzen, um die es in dieser Fallstudie geht, mussten die vollen 6 Monate unter Quarantäne gestellt werden und eine der Katzen erwies sich als FeLV positiv.

Diese französischen Katzen (Geschwister) kamen rechtzeitig in Quarantäne, um von ihrem Besitzer bei ihrer Rückkehr aus Frankreich abgeholt zu werden. Leider entschied sie sich, in Frankreich zu bleiben, und die Katzen blieben in der Zwingerpflege, bevor sie nach 8 Monaten ins Tierheim kamen. Sie hatten 8 Monate in einem Quarantänekäfig verbracht und waren in dieser Zeit nicht von ihrem Besitzer besucht worden.

Beide Katzen waren vor der Reife kastriert worden. Sie waren liebevoll zueinander. Beide waren nervös, misstrauisch gegenüber fremden Menschen, überhaupt nicht aufgeschlossen oder neugierig und neigten zum Beißen, besonders das männliche Geschwisterkind. Das weibliche Geschwisterchen war viel passiver – zurückgezogen und schüchtern. Beide waren es nicht gewöhnt für längere Zeit die menschliche Aufmerksamkeit auszuhalten und brauchten regelmäßigen Kontakt, damit sie das Vertrauen zurückgewinnen konnten.

Sie wurden innerhalb weniger Wochen zu einem engagierten Paar gebracht, das von ihrem Hintergrund wusste und bereit war, hart zu arbeiten, besonders mit dem Bruderkater. Die Schwesterkatze wurde schnell zu einer liebevollen und „normalen“ Katze. Der Bruder tolerierte kein langes Streicheln und neigte zum Beißen. Einmal im Freien, übertrug er dieses aggressive Verhalten auf andere Katzen und hatte eine Tendenz, Kämpfe mit größeren und stärkeren Katzen zu beginnen. Dies erforderte die Einnahme von Hormonen und Beruhigungsmitteln, um sein Verhalten sowohl gegenüber Menschen als auch gegenüber anderen Katzen außer seiner Schwester zu ändern.

Obwohl sich die Schwester schnell wieder an das Haushaltsleben anpasste und schüchtern, aber nicht aggressiv war, dauerte es viel länger. Er behielt eine gewisse Restaggression bei, wenn er zu lange gestreichelt wurde oder nicht bekam, was er wollte. Wobei dies durchaus sein normales Verhalten hätte sein können, das durch die Quarantäne verschärft wurde. Die Besitzer waren besorgt darüber, was passieren würde, wenn die Katzen während eines Urlaubs in eine Pension gehen würden.

Nachtrag: Leider wurde festgestellt, dass eine der Katzen FeLV hat und das Stadium der Krankheit zeigte, dass er FeLV-positiv gewesen sein muss, als er nach Großbritannien gebracht wurde. FeLV ist eine Krankheit, die offensichtlich nicht in der Quarantäne getestet wurde! Möglicherweise war er schon immer Freigänger und hatte sich das Virus zugezogen, während er gegen andere Katzen in Frankreich kämpfte (leider hat er es an streunende Katzen in der Nähe seines neuen Zuhauses in England weitergegeben). Die überlebende Katze lebt jetzt nur noch in der Wohnung.

Zusammenfassung der Quarantäne-Fallstudien

In jedem Fall empfanden die Katzen die Quarantäneerfahrung als traumatisch und emotional störend. Obwohl ein Großteil der störenden Erfahrung auf unregelmäßige Besuche ihrer Besitzer – einmal im Monat oder seltener – und keine Bereitstellung eines vertrauten Objekts, wie z.B. ein Handtuch mit dem Duft des Besitzers, zurückzuführen sein könnte. Ein regelmäßiger Besuch und das Trösten durch bekannte Gerüche hätte hilfreich sein können. Es gibt keine Infos über die Betreuungsqualität in den Quarantänezwingern, z.B. die Pflege durch das Personal (sicherlich minimal im Falle von Pedro, der die Handhabung durch Fremde nicht toleriert hat). Die Geschwister hatten die Gesellschaft einander, wirkten aber nach insgesamt 8 Monaten in der Quarantäne-pflege emotional zurückgezogen und im Falle der Schwester sehr niedergeschlagen. Die anderen Katzen waren dessozialisiert und psychotisch.

Eine Quarantänezeit ist notwendig, um unsere Haustiere und Wildtiere zu schützen, sollte aber vielleicht kürzer sein, vor allem, wenn das Tier mit einem Mikrochip/Tattoo versehen ist und es einen Nachweis über eine Tollwutimpfung gibt. Vielleicht sollte es keine Quarantäne geben, wenn das Tier aus einem tollwutfreien Land kommt.

Quellen
wwwmessybeast.com/quarantine.html

 

Wie lange bleibt eine Katze in Quarantäne?

Quarantäne Katze Australien Reise

Die Quarantäne Zeit, wenn du mit deiner Katze nach Australien einreisen möchtest, beträgt 10 Tage. Die Einreise kann nur über Melbourne stattfinden. Der Transport der Katze muss über den Frachtraum geschehen, da eine Mitnahme der Katze in der Kabine nicht erlaubt ist.

Quarantäne Katze Deutschland

Die Einfuhr von Katzen nach Deutschland ist erlaubt, wenn das Tier bestimmte Untersuchungen hat durchführen lassen (nur von autorisierten Tierärzten möglich) und dies Papiere nachgewiesen werden können. Eine Quarantäne droht nur, wenn versucht wird das Tier ohne die Papier nach Deutschland zu einzubringen.

Katzen Quarantäne Kanada

Leider ist Deutschland durch Kanada als ein mit Tollwutgefahr ausgezeichnetes Land gekennzeichnet. Daher müssen alle Katzen einen Nachweis eines Tierarztes mit sich tragen, in dem steht, dass sie gegen Tollwut geimpft sind. Der Nachweis sollte durch einen guten Übersetzer ins Englische und in die französische Sprache übersetzt werden. Auch ein allgemeines Gesundheitszeugnis ist notwendig.

Katze Quarantäne USA

Wenn du mit Deiner Katze in die USA reisen möchtest, brauchst du nur einen aktuellen tierärztlichen Beleg über den Gesundheitszustand deiner Katze. Solltest du nach Hawaii oder Guam reisen wollen, so musst du hier leider bestimmte Quarantänevoraussetzungen erfüllen, da diese Länder als Tollwutfrei gelten.

rentnerkatze versorgen

Es sollte nicht überraschen, dass die Bedürfnisse einer älteren Katze ganz anders sind als die einer jungen Katze. Aber die Frage ist, wie erkennt man, ob seine geliebte Katze bereits im hohen Lebensalter ist?

In der Regel gelten Katzen im Alter von sieben bis zehn Jahren als ältere Katzen. Und wenn sie im Alter vorankommen, wird es Veränderungen geben, die natürlich in ihrem Körper auftreten. Wenn Sie zum Beispiel bemerken, dass Ihre Katze weniger aktiv wird, kann es daran liegen, dass sie Arthritis entwickelt hat.

Ohne richtige Pflege, gute Ernährung durch hochwertiges Katzenfutter und regelmäßige Tierarztbesuche ist die Gesundheit Ihrer Katze gefährdet, und die Anzahl der glücklichen, gesunden Jahre, die Ihre Katze noch mit Ihnen verbringen muss, kann stark reduziert werden – und beides sind Dinge, wo Du dein Bestes geben solltest, um dies zu vermeiden.

So sollten Sie Ihre ältere Katze pflegen, damit sie den Höhepunkt ihres Lebens genießen kann.

#1 Planen Sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen.

Während Ihre Katze noch gesund ist, ist es gut, wenn deine Katze ein gutes Verhältnis euren Tierarzt entwickelt. Auf diese Weise kann der Arzt Deine Katze besser kennenlernen und subtile Veränderungen erkennen, die auf eine Krankheit hinweisen. Aktuelle Katzenimpfungen, einschließlich Auffrischungen und Nicht-Kernimpfungen, sind wichtig, um die Gesundheit zu erhalten und Ihr Haustier vor bestimmten Krankheiten zu schützen.

Mit zunehmendem Alter der Katzen solltest Du öfter zum Tierarzt gehen, am besten alle sechs Monate. Selbst wenn Deine Katze gesund erscheint, gibt es Erkrankungen, die für das Auge nicht sichtbar sind, so dass es immer besser ist, Routineuntersuchungen durchzuführen.

Damit sich Ihre ältere Katze während Ihres Besuchs beim Tierarzt wohl fühlt, sollten Sie diese Tipps beachten.

  • Reduzieren Sie den Stress, der bei Tierarztbesuchen entsteht, indem Du seinen Träger wirklich bequem machst. Das kannst Du zum Beispiel mit einer weichen, vertrauten Bettwäsche legen. Dies macht es einfacher, Deine Katze in den Träger zu bekommen.
  • Gehe frühzeitig, damit Du genügend Zeit hast und Du und Deine Katze nicht in Stress gerätst.
  • Frage beim Tierarzt, ob sie einen Wartebereich haben, in dem Du Deine Katze ruhig halten kannst, vielleicht gesondert von anderen Haustieren.
  • Bereite eine Reihe von Fragen für alle Anliegen vor, die Du deinen Tierarzt während der Untersuchung stellen möchtest.

#2 Überwachung der Essgewohnheiten

Der Nährstoffbedarf älterer Katzen wird sich ändern. Überwache die Essgewohnheiten Deiner Katze und bespreche die Ernährung mit Deinem Tierarzt. Wegen des Alters Deiner Katze sollten Dir alle Lebensmittel bekannt sein, die für Deine Katze giftig sind und sicherstellen, dass er jeden Tag das beste Katzenfutter bekommt.

Das Wissen um die Nahrungsaufnahme Deiner Katze lässt Dich sofort wissen, wann immer sie weniger isst, was auf ein Gesundheitsproblem hinweisen könnte. Dies hilft auch Deinem Tierarzt, bei Problemen direkt einzugreifen.

#3 Achte auf Änderungen

Katzen sind eigentlich Experten im Verstecken von Krankheiten. Es ist leicht, subtile Zeichen zu übersehen, also wenn Du eine Verhaltensänderung bemerkst, ignoriere diese nicht! Behalte die Änderungen im Auge, indem Du sie auflistest und mit Deinem Tierarzt besprichst.

Auch im hohen Lebensalter gibt es keinen Grund, Deine ältere Katze zu trainieren. Mehr denn je muss Deine Katze ein gesundes Gewicht halten, um chronische Krankheiten zu vermeiden. Du kennst Deine Katze besser als jeder andere, also stelle sicher, dass Du alle Änderungen dem Tierarzt meldest.

#4 Besondere Unterkünfte bereitstellen

Es wird notwendig sein, Anpassungen in Ihrem Haus für Deine ältere Katze vorzunehmen. Er wird Wärme und zusätzliche Polsterung für den Komfort benötigt. Also achte darauf, dass Du einen weichen Schlafplatz bereitstellst. Mache den Schlafbereich Deiner Katze leicht zugänglich, indem Du Rampen, Tritthocker und andere Werkzeuge hinzufügst, um sie bei ihren Bewegungen zu unterstützen.

Wenn Deine Katze an Arthritis leidet, profitiert sie von einem Katzenklo mit niedrigen Seiten für einen einfachen Zugang. Achte auch darauf, dass Futter- und Wasserschalen erreichbar sind. Es ist wichtig, dass Du Deine arthritische Katze nicht zwingst, sich beim Treppensteigen zu stressen, um zu trinken, zu essen oder das Katzenklo zu benutzen. In dem Fall solltest Du ihr in jeder Etage deines Hauses etwas anbieten.

#5 Genießt Eure Bindung

Die Bindung, die Du zu Deiner älteren Katze hast, ist etwas Besonderes und ist etwas, wonach sich Deine Katze sehnt. Eine ältere Katze braucht mehr Aufmerksamkeit als in ihrem frühen Leben. Biete kontinuierlich mentale und physische Stimulation durch Spielen und Interaktion mit Deiner Katze an.

Die Bereicherung der Gesundheit ist sowohl für ältere Katzen als auch für Katzen jeden Alters wichtig. Beginne mit der Pflege Deiner Katze von Jugend an, um sicherzustellen, dass es eine gesunde Grundlage hat, die ihm im Alter zugute kommt. Gebe vor allem Deiner jetzigen Senior-Katze genügend medizinische Versorgung und Aufmerksamkeit, damit sie die besten Momente ihres Lebens mit Ihnen erleben kann.

richtige katze für kind

Du suchst ein Haustier ohne hohen Pflegeaufwand, welches gerne spielt und sanft zu Kindern ist? Welches könnte passen?
Natürlich, Katzen! Katzen sind eine gute Wahl, weil sie eine freudige Ergänzung zu jeder Familie sind. Darüber hinaus können sie Ihren Kindern auf vielfältige Weise helfen. Katzen sind besonders gute Haustiere für Kleinkinder und gestresste Familien, die sonst nicht genug Zeit haben, sich um ein pflegebedürftiges Haustier zu kümmern. Hier sind 8 Gründe, warum Katzen ideale Haustiere für Kinder sind.

#1 Sie sind ziemlich pflegeleicht.

Katzen sind pflegeleicht. Im Gegensatz zu Hunden können Katzen sich selbst pflegen. Sie benötigen im Allgemeinen kein Bad oder tägliche Spaziergänge, da sie ihr Geschäft in einem kleinen, sauberen Katzenklo erledigen. Lediglich langhaarige Katzen solltest Du 1x am Tag bürsten, um überschüssiges Fell zu entfernen. Ansonsten rollen bald Fellbällchen durchs Haus.

#2 Sie können Kindern etwas über Empathie beibringen.

Kinder erkennen das auch Katzen Gefühle haben, dies kann ihnen dabei helfen sich in ihren vierbeinigen Freund hineinzuversetzen und seine Gefühle zu berücksichtigen. Wenn Kinder also lernen, wie man vorsichtig und respektvoll mit der Katze umgeht, lernen sie Empathie, und das ist eine großartige Eigenschaft, die Kindern ihr ganzes Leben lang von Nutzen sein wird.

#3 Sie sind komisch, verspielt und agil.

Was machen Kinder am liebsten? Natürlich, sie spielen gerne! Was machen Katzen gerne? Katzen spielen auch gerne! Katzen sind also perfekte Begleiter für Kinder. Sie sind lustig und ziemlich akrobatisch, sie können laufen, springen und sogar tanzen!

#4 Sie helfen, sich von einem Trauma zu erholen.

Katzen können Kindern, die mit den emotionalen Folgen eines traumatischen Ereignisses fertig werden, eine gewisse Unterstützung bieten. Das Leben mit einem Haustier kann helfen, den Prozess der Rehabilitation zu beschleunigen, indem es Gesellschaft, Struktur und Zuneigung bietet. Aber auch bei einem kleinen Kummer, sind Katzen hilfsbereit.

#5 Sie helfen mögliche Allergien zu vermeiden.

Kinder, die mit einer Katze aufwachsen, entwickeln weniger Allergien. Forscher fanden heraus, dass die Haltung einer Katze zu Hause die Wahrscheinlichkeit von Allergien im Erwachsenenalter verringern kann. Die Studie zeigte, dass junge Erwachsene, die Katzen zu Hause als Säuglinge hatten, wahrscheinlich eine signifikante Menge an Antikörpern gegen Haustierallergene entwickeln. Dieser Prozess wird als allergische Sensibilisierung bezeichnet.

#6 Sie erhöhen das Selbstwertgefühl der Kinder.

Kinder, die eine Katze haben, haben ein höheres Selbstwertgefühl, weil so zugewiesene Aufgaben wie das Füttern der Katze oder das Füllen ihrer Wasserschale den Kindern ein Gefühl der Leistung vermitteln und ihnen helfen, sich unabhängig und kompetent zu fühlen.

#7 Sie beschleunigen die kognitive Entwicklung von Kindern.

Kinder spielen gerne mit Katzen, reden mit Katzen und lesen ihnen sogar vor. All diese Aktivitäten haben einen direkten Einfluss auf die verbale Entwicklung junger Kinder. Katzen können in einer Rolle eines attraktiven, verbalen Reizes handeln, der den Spracherwerb erleichtert und die verbalen Fähigkeiten von Kindern verbessert.

#8 Sie verbessern die Stimmung und helfen beim Stressabbau.

Katzen können Kinder auch emotional unterstützen, ihre Stimmung heben und negative Emotionen mildern, wenn sie sich gestresst fühlen. Die Unterstützung durch Katzen hat Vorteile gegenüber der sozialen Unterstützung durch den Menschen. Katzen geben Kindern das Gefühl, bedingungslos akzeptiert zu werden, während Menschen manchmal beurteilen und kritisieren können.

katzenstreu mit kokos

Biologisch abbaubare Katzenstreusorten gibt es viele. Immer mehr Katzenbesitzer versuchen Alternativen zum gängigen Klumpen-Tonstreu zu finden, um ihre Katzenhaltung noch umweltfreundlicher zu gestalten. Da die Nachfrage nach Alternativen für nachhaltiges Einstreu wächst, tauchen immer mehr biologisch abbaubare Katzenstreus auf, um den Bedarf zu decken. Das begrüßen wir und möchten hier einige Streuarten vergleichen und somit auf die umweltfreundlichen Streuarten aufmerksam machen.

Kokosnuss-Streu im Vergleich zu kieferhaltiges Streu: Welche Sorte verklumpt besser?

Einige Kiefernstreus beinhalten zwar Klumpmittel – aber es gibt im Moment keine klumpenden Kokosnussstreus.

Einige Kiefernstreus klumpen, andere nicht. Die meisten Kiefernstreus werden allerdings nicht aus klumpenden Pellets hergestellt. Diese Streus funktionieren ähnlich wie Kokosnussstreu – Du schöpfst die Feststoffe heraus und rührst das angefeuchtete Sägemehl auf, um Gerüche aufzunehmen. Sobald das Streu die Saugfähigkeitsgrenze erreicht hat, entleerst Du den Inhalt des gesamten Katzenklos und füllst mit frischem Streu nach.

Wenn Du die Verwendung von klumpenden Streu gewöhnt bist, gibt es klumpendes Kiefernstreu, das Du probieren kannst. Feline Pine Streu* enthält ein pflanzliches Klumpmittel. Hier die Bild-Ansicht des Kiefernstreus:

Im Moment gibt es keine verklumpenden Kokosnussstreu-Sorten auf dem Markt. Ein klarer Vorteil des Kokosnusskatzenstreus sind die naturbelassenen Zutaten (100% Kokosnussschale)*. Wenn man hier ein Klumpmittel hinzufügen würde, wären die Zutaten nicht mehr so umweltfreundlich, wie sie im Moment sind! Die Kokosnuss wirkt wie ein Schwamm und nimmt schnell alle Flüssigkeiten auf. Schöpfe die Feststoffe heraus, rühre einmal um und schon bist Du fertig mit dem sauber machen der Katzentoilette.

Kokosnuss vs. Kiefer: Welches Katzeneinstreu ist leichter nachhause zu tragen?

Kokosnuss ist etwas leichter als Kiefer – aber beide sind viel leichter als normales Standardstreu.

Kokosnussstreu ist unglaublich leicht. Wenn du es nicht magst diese schweren Eimer mit Tonstreu herumzuschleppen, ist Kokosstreu eine gute Alternative. Bei körperlichen Einschränkungen wie Rücken- oder Schulterproblemen wirst Du den Trend zu leichterem Streu lieben lernen!

Übrigens ist es falsch zu denken, dass du ja viel mehr davon kaufen musst, nur weil es leicht ist. Leichtes Katzenstreu zu schleppen ist genauso effektiv wie schweres Streu. Das Katzenklo wird nach Volumen und nicht nach Gewicht gefüllt. Ein ganzer Monat Kokosnusskatzenstreu ist nur 2,5 Kilo schwer. Selbst Tonstreu, welches als leicht beworben wird, wiegt über 6,5 Kilo für einen Monatsvorrat.

Kiefernkatzenstreu ist auch viel leichter als Ton. Wenn Du Schwierigkeiten hast, Tonstreu zu tragen und in die Toilette zu füllen, ist Kiefer eine weitere ausgezeichnete Option. Eine Monatsversorgung mit Kiefernkatzenstreu wiegt etwa 3,5 Kilo – das ist immer noch nur die Hälfte von Tonstreu!

 

Kokosnuss im Test gegen Kiefer: Welches Streu vermindert die Geruchsbildung besser?

Kiefernkatzenstreu bietet eine hervorragende Geruchsverminderung, während Kokosnuss in diesem Bereich etwas schlechter abschneidet.

Kiefernkatzenstreu gewinnt diese Runde – das ist eindeutig. Das Kiefernstreu leistet hervorragende Arbeit bei der Absorption und Beseitigung des Geruchs von Katzenkot und Flüssigkeiten. Selbst das nicht klumpende Kiefernstreu hat die Toilettengerüche eine Woche lang „im Griff“. Das Kiefernstreu hat einen sehr angenehmen natürlichen Duft – die Assoziation mit einem Spaziergang durch einen Kiefernwald wird geweckt.

Wenn Du eine komplett geruchlose Einstreu bevorzugst, ist Kokosnuss eine gute Wahl. Kokosstreu hat überhaupt keinen Geruch. Wenn Deine Katze also extrem empfindlich auf neue Gerüche reagiert, wird sie Kokosstreu akzeptieren. Leider bindet das Kokosstreu nur für ein paar Tage Gerüche. Die Kokosnuss nimmt den Urin gut auf, beseitigt jedoch nicht den stechenden Ammoniakgeruch. Entweder musst Du das Streu häufiger wechseln als empfohlen oder einen zusätzlichen Geruchsneutralisierer ins Katzenklo einbringen.

Kokosnuss-Einstreu im Vergleich zu Kiefer-Einstreu: Was ist besser für die Umwelt?

Kokosnuss gewinnt diese Runde – aber beide sind super umweltfreundlich.

Kokosnusskatzenstreu wird aus dem Abfallprodukt einer boomenden Kokosnussindustrie hergestellt. Kokosstreu wird aus Kokosnussschalen hergestellt – der „Müll“, der nach der Verarbeitung all deiner Lieblings-Kokosnussleckereien übrig bleibt 🙂

Es ist eine erneuerbare Ressource, und die Kokosnusspalmen wachsen immer wieder nach. Kokosnusskatzenstreu ist sowohl biologisch abbaubar als auch kompostierbar.

Kiefernkatzenstreu ist ebenfalls biologisch abbaubar und wird aus einem nachwachsenden Rohstoff hergestellt. Wenn du dir Sorgen machst, dass der Kauf von Kiefernstreu zur Zerstörung von Wäldern beiträgt, solltest du das folgende wissen: Das Kiefernstreu wird nachhaltig aus Holzresten hergestellt, die nach der Holzproduktion übrig bleiben. Bäume werden nicht gefällt, um das Katzenstreu zu machen. Also ist auch die Herstellung vom Kiefernstreu sehr nachhaltig und umweltfreundlich. Allerdings wird das Roden der Kiefern dadurch noch rentabler. Daher geht diese Runde ganz klar an das Kokosnussstreu!

 

 

Was mögen Katzen eigentlich lieber – das Streu mit Kokos oder das mit Kiefer?

Kokosnuss ist weich auf den Pfoten, und die meisten Katzen lieben es, wie es sich anfühlt.

So wie sich die Kokosnuss anfühlt, das ist vergleichbar mit flauschigem, saugfähigem Streu. Die meisten Katzen bevorzugen eine Streukonsistenz von feinem Sand  – und Kokosstreu fühlt sich genauso an. Kokosnussstreu ist ideal für Katzen, die gerne herumbuddeln, bevor sie die Toilette benutzen.

Kiefernkatzenstreu besteht in der Regel aus größeren Stücken und komprimierten Pellets. Kiefernpellets können sich hart für Katzenpfoten anfühlen und es macht nicht viel Spaß, in ihnen zu buddeln. Wenn Deine Katze bei der Streukonsistenz wählerisch ist, versuche das alte Streu, mit dem Kiefernstreu zu mischen, damit sich deine Katze an das neue Streu gewöhnen kann.

 

Welches Streu wird weniger durch die Wohnung getragen? Die Sorte mit Kokosnuss oder die mit Kiefer?

Kiefernkatzenstreu fällt aufgrund des schwereren Gewichts schneller wieder von der Katzenpfote ab als Kokosnuss.

Kiefernstreu gibt es in verschiedenen Formen und Größen, so dass die Anzahl der Spuren und Streuungen nach Verlassen des Katzenklos variieren kann. Insgesamt ist es schwerer als Kokosnuss, so dass es weniger wahrscheinlich ist, dass es an Katzenpfoten klebt und durch das Haus getragen wird. Deine Katze kann das Kiefernstreu natürlich immer noch aus dem Katzenklo werfen, aber die Pellets oder Granulate verstreuen sich normalerweise nicht sehr weit. Kiefernstreu klebt auch nicht an Katzenfell.

Das leichte Gewicht von Kokosstreu ist praktisch aber es macht es auch anfällig dafür, an Katzenpfoten zu haften und aus dem Katzenklo herausgetragen zu werden. Allerdings fällt die Kokosnussschale schnell wieder ab, so dass sie nie weit außerhalb des Katzenklos getragen wird – im Gegensatz zu einigen feinkörnigen, klumpenden Streusorten. Wenn Du Kokosnuss-Katzenstreu probieren möchtest, solltest Du auch definitiv in eine hochwertige Streumatte investieren*.

Hier findest Du eine sehr hochwertige Streumatte (einfach auf das Bild klicken):

 

Kokosnuss gegen Kiefer: Welches Streu ist weniger staubig?

Kokosnussstreu gewinnt diese Runde und zwar mit Abstand!

Kokosnusskatzenstreu ist das einzig wirklich staubfreie Katzenstreu! Der Katzenstreumarkt ist gesättigt mit Versprechungen von staubfreiem Streu, aber es ist wirklich schwierig eines zu finden welches dieses Versprechen tatsächlich erfüllt. Es stellt sich die Frage, ob staubfreies Streu ebenso schwer zu finden ist wie ein rosa Elefant mit weißen Punkten. Abgesehen von Fantasietieren ist Kokosnusskatzenstreu wirklich absolut und zu 100% frei von Staub. Beim Einfüllen der Einstreu in das Katzenklo oder beim Scharren Deiner Katze in der Katzentoilette ist kein Staub sichtbar!

Kiefern-Katzenstreu kann hingegen eine ziemlich staubige Angelegenheit sein. Das Kiefernstreu enthält in der Regel etwas Sägemehl im Beutel. Sogar Pelletstreu kann ein wenig zerquetscht werden, bevor es den Weg in die Katzentoilette schafft. Dieses Sägemehl kann in die Luft gelangen, wenn das Streu in das Katzenklo gegeben wird. Normalerweise setzt sich der Staub jedoch schnell wieder ab, sobald er sich im Katzenklo befindet und stellt kein so großes Problem wie bei Tonstreu dar. Die Feline Pine Katzestreusorte auf Amazon* fügt Mineralöl zur Rezeptur hinzu, um den Staub zu reduzieren.

Obwohl es nicht so gefährlich ist wie der kristalline Siliziumdioxidstaub, der in klumpenden Tonabfällen enthalten ist, ist Kiefernholzstaub nicht ganz ungefährlich. Kiefer enthält Carbonsäure im Harz – und diese Säure kann die Atmungsorgane deiner Katze reizen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass negative Auswirkungen festgestellt werden, es sei denn Deine Katze leidet an Asthma – in dem Fall solltest Du kein Kiefernstreu verwenden.

 

Was ist günstiger – Kokoseinstreu oder Kieferneinstreu?

Kiefernkatzenstreu schlägt Kokosnuss Katzenstreu mit seinem niedrigeren Preis.

Der Preis für das führende Kiefernkatzenstreu, Feline Pine Original*, für einen 3,5 Kilo Beutel bezahlst du 6 EUR. Dieser Beutel hält etwa einen Monat – das entspricht 1,50 EUR / Woche.

Das 20 Liter Cocosstreu von Cocopremium* kostet nur 16,35 EUR auf Amazon und ist sehr ergiebig.

Im Vergleich dazu das CatSpot Kokosnussstreu auf Amazon.com*. Ein 2,5 Kilo Beutel ist für etwa 17 EUR erhältlich. Denke dran, dass Kokosnussstreu leichter ist als das Kieferstreu. Der 2,5 Kilo Beutel mit Kokosnussstreu ist tatsächlich größer als der 3,5 Kilo Beutel mit Kiefernstreu! Ein Beutel sollte hier aber ebenfalls etwa einen Monat halten, so dass wir hier bei Kosten von etwa 4,30 EUR pro Woche sind.

Kokos- und Kiefernstreu sind ernst zu nehmende Konkurrenten im Bereich der biologisch abbaubaren Katzenstreus.

Jetzt liegt es an dir zu entscheiden, welche für dich das Richtige ist.

Wenn Du auf der Suche nach einem sicheren Katzenstreu bist, welches natürlich und umweltfreundlich ist, ist sowohl Kokos- als auch Kieferstreu eine ausgezeichnete Wahl. Sie haben alle ihre eigenen Stärken und Schwächen – es ist an der Zeit, dich festzulegen, welche Eigenschaften für Deine Katze am wichtigsten sind.

Denke daran, dass nicht alle Katzen die gleichen Vorlieben haben. Für einige Katzen ist der wichtigste Aspekt der Einstreu das Feeling an den Pfoten – andere sind so verrückt nach Geruchsneutralität, dass sie sich weigern werden, eine einmal nach Kiefern riechende Katzentoilette wieder zu benutzen. Du kennst deine Katze am besten. Vielleicht versuchst du es mal mit beiden?

katze haarausfall warum

Extremer Haarausfall bei Katzen was tun, um der Katze zu helfen?

Genau wie Menschen können auch Katzen Haarausfall erleiden. Und während es nur das Ergebnis des Alters oder eines unsichtbaren Unfalls sein kann, kann es auch ein Symptom für etwas Ernsteres sein. Glücklicherweise ist es ziemlich einfach festzustellen, ob ein Besuch beim Tierarzt notwendig ist:
Wenn Du eine kahle Stelle im Fell entdeckt hast, ohne Anzeichen von einer Verletzung, solltest Du diese Stelle gut im Blick behalten. Natürlich kann es sein, dass Deine Katze sich nur zu stark gekratzt oder an einer rauen Oberfläche gerieben hat. Sollte das Fell allerdings innerhalb einer Woche nicht nachwachsen und oder ändert sich die Größe, Deine Katze sich vielleicht auch anders verhält, dann solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Wie kann man Haarausfall bei Katzen stoppen?

Um den Haarausfall nachhaltig zu stoppen, musst du zuerst herausfinden oder besser gesagt vom Tierarzt herausfinden lassen wodurch die Haare deiner Katze ausfallen.

Warum hat meine Katze Haarausfall?

Wir haben fünf Gründe recherchiert, die möglicherweise die Ursache des Haarausfalls sind.

Haarausfall Grund #1: Umwelt- oder Lebensmittelallergien

Deine Katze kann aufgrund von Umwelt- oder Lebensmittelallergien Haare verlieren. Tatsächlich ist dies die Hauptursache für Haarausfall. Der beste Weg, die Allergie Deiner Katze herauszufinden, ist durch Tests des Tierarztes. Zusätzlich kannst Du auch versuchen, das Futter deiner Katze zu ändern oder Dinge aus ihrer Umgebung zu entfernen, welche die Ursache sein könnten. Manchmal können Gluten und Getreide Allergien auslösen – ebenso wie bestimmte Proteine. Es ist wichtig, dass Deine Katze von Ihrem Tierarzt untersucht wird, um die wahre Ursache zu finden.

Welches Katzenfutter bei Haarausfall ist geeignet?


Wenn Lebensmittelallergien das Problem sind, gibt es spezielles Katzenfutter wie z.B. getreide- und zuckerfreies Alleinfuttermittel für Katzen* zu kaufen, das eine Besserung verspricht.

Vitaminmangel kann ebenfalls die Katzenhaare ausfallen lassen (#2)

Es empfiehlt sich bei Vitaminmangel ein Ergänzungsfuttermittel anzubieten, das die folgenden Zusätze enthält: Vitamin B-Komplex, EPA und Taurin. Felimove bietet ein Ergänzungsfuttermittel mit diesen Bestandteilen hier günstig an (Klick)*.

Haarausfall bei Katzen aufgrund der Schilddrüse #3: Hyperthyreose

Die Hyperthyreose ist eine Drüsenerkrankung, die durch eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüsenhormonen verursacht wird. Haarausfall ist nur eines von vielen Symptomen. Der Haarausfall tritt typischerweise auf, indem das Fell dünner wird, seinen natürlichen Glanz verliert und beim Bürsten Deiner Katze sehr viele Haare ausfallen. Wenn Du befürchtest, dass Deine Katze eine Schilddrüsenfehlfunktion hat, gehe direkt zum Tierarzt, der eine Blutanalyse durchführen kann, um den Verdacht zu bestätigen.

Für Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion gibt es spezielles Katzenfutter*, das der Katze hilft die Überfunktion zu regulieren.

Haarausfall Grund #4: Flöhe

Einige Katzen sind allergisch gegen den durch Flohbisse zurückgelassenen Speichel (Flohallergie-Dermatitis). Befallene Katzen haben den typischen Juckreiz und sind übermäßig mit ihrer Fellpflege beschäftigt. Allergische Katzen,

weisen auch lückenhaften Haarausfall auf. Insbesondere an Hals und Gesicht. Es ist wichtig zu beachten, dass diese allergische Reaktion bis zu zwei Wochen nach dem Verschwinden aller Flöhe auftreten kann. Ein Tierarzt wird Deiner Katze ein Medikament empfehlen, um Juckreiz und Entzündungen Deiner Katze zu lindern. Er wird auch empfehlen, Deiner Katze eine ganzjährige Behandlung mit Flohschutzmittel, wie beispielsweise diesem hier* zukommen zu lassen.

Ebenso wichtig ist es, Euer Zuhause auf Flöhe und Eier zu behandeln, indem Ihr Teppiche, Bettwäsche, Möbel usw. reinigt.

Ich kann dieses Langzeit-Flohspray hier empfehlen*:

Haarausfall bei Deiner Katze aufgrund von Pilz (#5 Die Ringelflechte)

Ringelflechte ist eine Pilzinfektion, die zu Haarausfall führen kann. Wenn Deine Katze Ringelflechte hat, ist es unerlässlich, dass Du Dich sich sofort darum kümmerst. Die Ringelflechte ist für andere Katzen und Menschen sehr ansteckend! Wenn Katzen mit der Ringelflechte infiziert sind, werden ältere Katzenhaare spröde und fallen aus, während Kätzchen rötliche Stellen im Gesicht, in den Ohren und auf den Pfoten erhalten. Manchmal auch von einer weißen oder grauen Kruste begleitet. Wenn Deine Katze diese Anzeichen von Ringelflechte zeigt, bringe sie direkt zum Tierarzt, der bestätigen wird, ob Ringelflechte die richtige Diagnose ist und welche Behandlung jetzt angemessen ist.

In Frage kommen Medikamente wie:

  • Lamisil
  • Micatin, monistat-derm
  • Lotrimin, mycelex

Gegen Juckreiz hilft dieses Naturprodukt: Zum Bestseller auf Amazon*

 

Katzenhaarausfall wegen zuviel Stress #6: Psychogene Dermatitis

Eine Katze, die an psychogener Dermatitis leidet, leckt sich zwanghaft bis zum Haarausfall. Die gute Nachricht ist, dass es sich hierbei nicht um eine Erkrankung handelt, die ernsthafte Gesundheitsrisiken verursachen kann. Aber Du solltest sie trotzdem als Grund zur Sorge betrachten, da es sich um ein Anzeichen für Stress oder Langeweile handelt.

Wenn Langeweile der Fall ist, betrachte es als einen guten Grund Dich mehr mit Deiner Katze zu beschäftigen und jeden Tag mehrmals für je mind. 10 Minuten mit ihr zu spielen.

Wenn Stress das Problem ist, musst Du etwas mehr nachdenken. Hat sich in letzter Zeit für Deine Katze etwas verändert? Hat Deine Katze keinen Zugang mehr zu ihren Lieblingsplatz. Wurden Möbel verschoben, oder wurden neue gekauft? Hast Du eine neue Katze oder ein anderes Tier ins Haus gebracht? Hat sich Ihr Tagesablauf verändert?

Wie Du siehst, können besonders empfindliche Katze durch eine Vielzahl von Dingen gestresst werden und sie sind nicht immer leicht zu beheben. Sehr hilfreich und gut verträglich sind Bachblüten für Katzen gegen Stress*.

Wenn du Schwierigkeiten hast, den Stress deiner Katze zu lindern, konsultiere deinen Tierarzt und frage nach Möglichkeit einer Verhaltenstherapie oder Angstmedikamenten (in extremen Fällen – es ist immer besser es vorher mit sanften, naturbelassenen Mitteln zu versuchen*). Wie immer solltest du dich umgehend an deinen Tierarzt wenden, um eine korrekte Diagnose zu erhalten und deiner Katze bei der Heilung ihres Stressproblemes zu helfen.

wasserkatze

Der Mythos, dass Katzen nicht gerne baden, trifft nicht auf alle Katzenrassen zu. Einige lieben Wasser sogar!

Im Gegensatz zum Mythos werden nicht alle Katzen durch Wasser abgeschreckt. Während jede Katze natürlich ein Individuum ist, sind diese 5 Katzenrassen bekannt für ihre Liebe zum Wasser.

Die bengalische Katzenrasse

Die schlanke und atemberaubende bengalische Katzenrasse ist ein Fan von Duschen, Badewannen und allen leicht tropfenden Wasserhähnen. Diese Kätzchen sind dafür bekannt, dass sie mit Dir oder alleine baden. Wenn du eine bengalische Katze besitzt, wirst du nie wieder allein baden müssen bzw. können.

Die Maine-Coon Katzenrasse

Die Maine Coon Katzenrasse ist groß und flauschig, aber Du würdest Dich irren, wenn diese majestätischen Katzen abgeneigt seien, ihre herrliche Mähne ein wenig feucht zu machen. Diese sanften Riesen, die aus der Wildnis Nordamerikas stammen, lieben es, ihre Tatzen in jede Wasserquelle zu tauchen.
Ob in Bewegung oder still. Am besten lässt Du den Toilettensitz unten, wenn eine Maine Coon Katze zu besuch kommt.

Die abessinische Katzenrasse

Die aktive abessinische Katzenrasse ist nicht gerade eine, die vor einem Spritzer Wasser zurückschreckt. Diese wendigen und schönen Katzen sind dafür bekannt, ein paar Runden in einem warmen Bad zu machen, mit Begeisterung ihre Wasserfontänen zu schlagen, zu spielen und sogar mit Dir eine erfrischende Dusche zu genießen.

Die Sphynx-Katzenrasse

Die berühmteste haarlose Katze von allen ist ein weiteres Beispiel, das gerne einen Sprung ins Wasser macht. Die liebevolle und einzigartige Sphynx-Katze benötigt aufgrund ihrer haarlosen Natur benötigt sie sogar ein regelmäßiges Bad und tut dies auch gerne in Gesellschaft. Bei all dem Spaß kann es sogar vorkommen, dass sie sich anschließend weigert, die Wanne zu verlassen!

Die Savannah Katzenrasse

Die Savannah Katzenrasse ist ebenfalls bekannt für ihre Liebe zum Wasser. Eine Savannah-Katze zu sehen, die eine gute Badezeit hat, ist ein Vergnügen! Anmut, Kraft und viel gepaddel.

Spielt Deine Katze auch gerne mit ihrem Wasser? Bewahren Sie den Spaß am Wasser mit einer automatischen Wasserfontänentränke*!

wieviel kostet ein kater pro monat

Bevor man sich eine oder mehrere Katzen anschafft, sollte man sich über die Kosten im Klaren sein. Mit den Anschaffungskosten alleine ist es nicht getan, man benötigt außerdem eine Grundausstattung und muss über viele Jahre hinweg die Kosten für Futtermittel und Katzenstreu sowie für den Tierarzt tragen.

Tierarztkosten sind so gut wie nicht zu kalkulieren. Manche Katzen sehen den Tierarzt einmal im Jahr zur Impfung, andere sind häufig krank. Wie bei anderen Lebewesen auch, muss man in höherem Alter mit einigen Wehwehchen mehr rechnen als in jungen Jahren. Es gibt auch Katzenkrankenversicherungen ab 15 Euro – achten Sie vor Versicherungsabschluss immer darauf, ob auch Impf- und Kastrationskosten übernommen werden.

Wieviel kostet eine Katze in Bezug auf einmalige Kosten?

Anschaffung:

Wieviel kostet eine Katze aus dem Tierheim oder Katzenschutzverein?

Je nach Verein zahlst du Schutzgebühren zwischen 150 und 250 Euro. Dafür ist die Katze aber bereits gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft und kastriert.

Wieviel kostet eine Main Coon Katze?

Eine Main Coon Katze kostet zwischen 1000 und 2000 Euro.

Wie viel kostet eine Britisch Kurzhaar Katze?

Eine Britisch Kurzhaar Katze kostet zwischen 500 und 800 Euro, wenn man sie von einem seriösen Züchter kauft.

Futtergeschirr:

Pro Katze benötigt man je ein Napf für Nassfutter und Trockenfutter, außerdem Näpfe für Trinkwasser. Der Handel bietet eine große Auswahl an Näpfen an, wie zum Beispiel 3er Sets von hochwertigen Kunststoffnäpfen*.

Alle Näpfe sollten standfest und leicht zu reinigen sein. Ideal ist Porzellan, glasierte Keramik oder Glas, da diese Materialien normalerweise spülmaschinenfest sind. Einige Katzen reagieren allergisch auf Metall und Kunststoff. Für diese Allergiker eignen sich rutschfeste Keramikfressnäpfe*.

Katzentoilette:

Hier gilt als Faustregel, dass man 1 Toilette mehr als Katzen haben sollte. Es gibt eine große Auswahl an Katzentoiletten, die ich hier im Detail aufgelistet habe (Klick). Toiletten mit Dach sind für den Menschen angenehmer, da nicht so leicht etwas daneben geht und auch nicht so viel Streu herausgescharrt wird. Manche Katzen mögen sie aber nicht. Teurer als eine Katzentoilette ist meistens das verwendete Streu, wenn man es auf Lebenszeit rechnet. Deswegen lohnt es sich bei den Kosten für die Katzentoilette etwas tiefer in die Tasche zu greifen, dafür aber weniger Katzenstreu zu verbrauchen. Es gibt eine sich selbst reinigende Katzentoilette, die einen extrem geringen Verbrauch an Katzenstreu hat. Hier habe ich diese selbstreinigende Katzentoilette im Detail beschrieben (Klick). Super praktisch sind Katzenkloschränke, weil man dort die Toilette reinstellen kann und sie so überhaupt nicht auffällt in der Wohnung. Hier geht es zum ausführlichen Blogartikel zum Thema Katzenkloschränke (klick).

Kratzgelegenheit:

Die billigsten Kratzbretter sind bereits ab ca. 8,– EUR z.B. auf Amazon* zu haben.

Bei dekorativen Kratzbäumen sind nach oben fast keine Grenzen gesetzt. Findige Bastler bauen den Kratzbaum selbst.

Transportbox:

Zu empfehlen sind Transportboxen aus Kunststoff*. Zum einen lassen sie sich gut reinigen (Katze in Panik oder Not pinkelt schon mal hinein), zum anderen kann sich die Katze nicht so gut darin festklammern. Am besten sind Transportboxen, die sich auch nach oben öffnen lassen. Sie kosten ab ca. 10,– EUR. Ist die Transportbox groß genug und sind die Katzen gute Freunde, können durchaus auch 2 Katzen in einer Box transportiert werden.

Wieviel kostet Kastration einer Katze?

Zu jeder Kastration gehören eine vorherige Untersuchung und eine Narkose. Die Kastration einer weiblichen Katze kostet ca. 130,00 EUR, die eines Katers ca. 90,00 EUR, die genauen Kosten ergeben sich aus der GOT (Gebührenordnung für Tierärzte, siehe http://www.bundestieraerztekammer.de/). Bitte frage deinen Tierarzt zu den Details.

Wieviel kostet Katze chippen lassen?

Eine Katze chippen zu lassen kostet je nach Chip zwischen 30 bis 50 Euro.

Was kostet Pass für Katze?

Es gibt zwei verschiedene Pässe: Den Impfpass und den EU-Heimtierausweis.

Wieviel kostet der Impfpass?

Der Impfpass ist kostenlos und es gibt ihn bei der ersten Impfung. Der Impfpass ist jedoch nur in Deutschland gültig und in ihm sind Angaben über den Besitzer, die Katze und den Tierarzt.

Wieviel kostet der EU-Heimtierausweis?

Wenn Du ins EU-Ausland mit Deiner Katze reisen möchtest, brauchst Du den EU-Heimtierausweis. Er kostet 10 bis 20 Euro und Dein Tierarzt wird ihn Dir aushändigen. Der EU-Heimtierausweis ist zweisprachig und dort sind nicht nur Angaben zu Dir als Katzenhalter und der Katze, sondern auch zum Mikrochip deiner Katze.

Was kostet Krallen schneiden beim Tierarzt?

Wenn Du Deiner Katze die Krallen beim Tierarzt schneiden lässt, kostet das je nach Tierarzt zwischen 10 und 30 Euro. Also frage vorher telefonisch an, damit Du einen günstigen Tierarzt erwischst.

Welche Kosten verursacht eine Katze – laufende Kosten?

Wieviel kostet eine Katze pro Jahr?

Pro Jahr kostet eine Katze im Durchschnitt 500,- Euro

Wie viel kostet eine Katze im Monat?

Auf den Monat gerechnet kostet eine Katze ca. 50,- Euro.

Futter und Streu:

Für Futter und Streu müssen Sie mit ca. 40 EUR pro Monat rechnen. Bei mehreren Katzen kommen Sie etwas günstiger weg, da Sie größere Futterpackungen kaufen können*. Bei Freigängern reduzieren sich meistens die Streukosten, da viele ihr „Geschäft“ im Freien erledigen. Um Katzenstreu zu sparen, kannst Du Dir eine Katzentoilette anschaffen, die nur ganz wenig Katzenstreu verbraucht. Hier erfährst du mehr über dieses spezielle Katzenklo (klick).

Wieviel kostet Katze impfen und entwurmen?

Wieviel kostet Impfung Katze?

Auch für reine Wohnungskatzen sind Impfungen gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen erforderlich, da die Erreger sehr robust sind und vom Menschen in die Wohnung gebracht werden können.

Wieviel kostet Tollwutimpfung Katze?

Bei Freigängern sind noch zusätzlich Impfungen gegen Leukose und in gefährdeten Gebieten gegen Tollwut dringend anzuraten. Zusätzlich zum eigentlichen Impfstoff sind die Kosten für Untersuchung und Beratung zu zahlen, rechnen Sie mit Kosten von ca. 40,00 bis 90,00 EUR, je nachdem, gegen welche Infektionskrankheiten geimpft wird.

Was kostet eine Wurmkur für eine Katze?

Mindestens 1 mal jährlich (ca. 1 Woche vor der Impfung) sollten auch Wohnungskatzen entwurmt werden. Die Medikamente für die Entwurmung erhältst Du bei Deinem Tierarzt. Sie kosten je nach Medikament ab ca. 5,– EUR.

sureflap dualscan

SureFlap Mikrochip Katzenklappe mit automatischer Entriegelung

SureFlap Katzenklappe (hier zum günstigsten Preis*) verwendet alle gängigen implantierten Mikrochips. Die Katzenklappe erkennt Deine Katze und öffnet sich vollautomatisch, wenn sie sich der Türe nähert. Dies gilt als ein intelligentes Katzeneinlasssystem, das Deiner Katze den einfachen Zugang zur Eingangstür ermöglicht.

Diese SureFlap Katzenklappe hat einen zentralen Magneten, der das Schwingen der Klappe verhindert, was wiederum Deiner Katze mehr Sicherheit gibt.

Katzen mit einem implantierten Chip haben den Vorteil, dass sie kein extra Halsbandanhänger tragen müssen. Besonders bei Katzen, die Halsbänder ablehnen ist dies eine gute Lösung. Es kommt auch immer wieder vor, dass Katzen ihre Halsbänder abstreifen oder verlieren, also ist dies die perfekte Lösung. Wenn Du jedoch gegen eine Mikrochipimplantation für deine Katze bist, dann bietet SureFlap eine alternative Lösung in Form eines Halsbandanhängers, welcher die gleiche Funktion wie ein implantierter Chip erfüllt.

Die SureFlap Katzenklappe ist für Haushalte mit mehreren Katzen geeignet, mit seiner Speicherkapazität kann es die Informationen für 32 Katzen aufnehmen.

 

Selektiver Eingang von Katzen

Mit der selektiven Eintrittsfunktion der SureFlap Katzenklappe wird verhindert, dass unerwünschte Wildtiere oder Nachbarskatzen ins Haus gelangen. Allerdings kann jede Katze aus dem Haus gehen, unabhängig vom Vorhandensein oder Fehlen eines implantierten Microchips.

Die Einheit verwendet ein manuelles 4-Wege-Schließsystem, das es Katzenbesitzern ermöglicht, jede Kombination von Ausgang und Eingang manuell zu programmieren. Es ist eine gute Lösung, falls Deine Katze oft von anderen Katzen gemobbt wird oder wenn Deine Katze häufig rein oder raus will. Oft ist Katzenbesitzern es auch gar nicht klar wie oft Deine Katze gerne raus gehen würde, wenn sie erstmal die Möglichkeit hätte, unabhängig zu sein. Oder wie häufig sie von ihren Streifzügen mal kurz ins Haus kommen würde, für eine kurze Schmusesitzung mit Dir, um danach gleich wieder nach draußen zu huschen.

SureFlap Katzenklappe Funktionen

  • 4-Wege-Handsperrsystem, das nur In, nur Out, 2-Wege und gesperrt beinhaltet.
  • Verwendet die Radio Frequency Identification (RFID) Mikrochip-Technologie als Schlüssel zum Entriegeln der Tür.
  • Funktioniert mit dem vorhandenen Mikrochip von Katzen.
  • Kann bis zu 32 Mikrochip-IDs von Katzen in seinem Speicher programmieren.
  • Kompatibilität mit Mikrochips mit 9, 10 und 15 Ziffern. Ausgenommen sind Codes, die mit 000, 010 und 020 beginnen.
  • Erfordert keine Halsbänder oder Anhänger, die sich verfangen oder verloren gehen könnten.

Sureflap welche Batterie?

  • Hat eine Anzeige für einen niedrigen Batterieanteil.
  • Selektive Eingangsfunktion, die es jeder Katze ermöglicht, auszugehen, auch wenn sie keinen Mikrochip hat.
  • Funktioniert mit vier AA-Batterien, die bis zu 6 bis 12 Monate halten können. Die Lebensdauer der Batterie variiert natürlich etwas, je nach Verwendung der Katzenklappe.
  • Besteht aus zweiteiligem Design, das einfach in Wände, Fenster und Türen eingebaut werden kann.
  • Registriert die Mikrochip-Identifikation der Katze ganz simpel, mit nur einem Knopfdruck.
  • Produktangebot mit dreijähriger Garantie.
  • Das Design des Tunnels verhindert, dass die Katze oder die Eindringlinge des Nachbarn die Katzentüre nach innen ziehen.
  • Solltest Du implantierte Mikrochips ablehnen, funktioniert es alternativ auch mit Halsbandanhängern.

 

Abmessungen der SureFlap Katzenklappe:

Lochschnittmaße: 16,5 cm breit, 17,10 cm hoch
Äußere Tunneltiefe: 7 cm
Abmessungen der Katzenklappe selbst: 14,20 cm in der Breite und 12 cm in der Höhe.
Außenabmessungen des Rahmens: 21 cm in der Breite und 21 cm in der Höhe
Artikelgewicht: 900 gr
Tiefe des Vorderrahmens: 4,20 cm
Tunnelstärke: 4,5 mm

 

Die SureFlap Katzenklappe funktioniert mit den folgenden Mikrochip-Codes:

9-stellige Mikrochips, die allgemein als Avid Secure/Encrypted Chip bekannt sind.
10-stellige Mikrochips, allgemein als FDXA bezeichnet. Ausnahmen sind Mikrochips, die mit 000, 010 und 020 beginnen.
15-stellige Mikrochips, allgemein bekannt als FDXB.
Falls Deine Katzen bereits in der Vergangenheit ein Mikrochip implantiert bekommen hat, setze Deine Katze neben die Katzenklappe und Drücke einfach den Programmknopf. Der Scanner liest dann die Microchip-Nummer aus und speichert diese.

In einigen Fällen ist die Microchip-Nummer möglicherweise nicht mit der Katzenklappe kompatibel. In diesem Fall kannst Du neben der Halsbandlösung auch die SureFlap Haustierklappe in Betracht ziehen. Diese Version ist perfekt für kleine Hunde und größere Katzen und ist auch mit fast allen Mikrochips kompatibel.

Wie funktioniert SureFlap Katzenklappe?

Wenn sich die Katze mit dem Microchip der Tür nähert liest der eingebaute Scanner im Durchgang den Microchip und erkennt die darauf enthaltene, eindeutige ID. Nach der Erkennung wird die Verriegelung automatisch entriegelt, so dass Katzen mit ihren Kopf oder Nase die Katzenklappe öffnen können. Diese Einheit arbeitet zusätzlich auch mit der passiven RFID-Technologie, das heißt der Verriegelungsmechanismus zum Öffnen wird nicht ausschließlich durch einen implantierten Mikrochip ausgelöst. Dieser kann ebenfalls durch einen Halsbandanhänger geöffnet werden.
Der Innenrahmen der SureFlap Katzenklappe besteht aus zwei Sensoren, einem Bewegungssensor sowie einen Radiofrequenz(RF)-Leser, der zum auslesen des Microchips durch den Bewegungssensor aktiviert wird. Nachdem die Microchip-ID erkannt wurden, wird die Verriegelung automatisch entsperrt. Dazu muss die Katze die Katzenklappe drücken, um hineinzukommen. Hinter der Katze schließt sich die SureFlap Katzenklappe wieder automatisch durch den Magneten in der Klappe.

Die Zeit, zwischen Entriegelung und Verriegelung kann eingestellt werden. Wenn die Katzenklappe noch neu für die Katze ist, sollte die Zeit etwas erhöht werden. Später kann man diese verringern, da die Katze bereits an die Katzenklappe gewöhnt sein wird und sofort durch die Tür geht.

Die verschiedenen SureFlap Katzenklappen Einstellungen der 4-Wege-Verriegelung.
Diese Einstellungen werden durch Drehen eines Reglers auf der Innenseite eingestellt.
Nur rein – Mit dieser Einstellung ist es Deiner Katze erlaubt hereinzukommen, aber sie kann nicht von selbst hinausgehen. Besonders Hilfreich bei anstehenden Tierarztbesuchen. Oder wenn sich noch eine weitere Katze draußen befindet, die Katze drinnen aber nicht mehr raus soll.

2-Wege – Mit diesem Schließsystem können Katzen hinaus und hinein.

Nur draußen – Mit dieser Verriegelungseinstellung kann die Katze, sobald sie aussteigt, nicht mehr hineingehen. Wenn Du Besucher erwartest, die allergisch auf Katzen reagieren, wird Dir diese Einstellung helfen.

Abgeschlossen – Die Tür verriegelt vollständig. Es hält die Katze die ganze Nacht drin. Oder wenn Du samt Katze verreist, sollte diese Einstellung eingeschaltet werden.
Die SureFlap Katzenklappe besitzt nur außen einen Microchip Scanner. Wenn Du auch den Ausgang selektieren möchten, ist die SureFlap DualScan Katzenklappe* das bessere Produkt für Dich.

 

Abbildung der SureFlap DualScan Mikrochip Katzenklappe

Die SureFlap Katzenklappe besitzt auch keine Timerfunktion. Das Ein- und Ausschreiten muss manuell eingestellt bzw. umgestellt werden. Allerdings bietet die SureFlap Microchip Haustierklappe für kleine Hunde und größere Katzen, eine Timerfunktion. Diese kann automatisch so eingestellt werden, dass sie zu bestimmten Zeiten gesperrt oder entsperrt wird.

Lebensdauer der Batterie von SureFlap Microchip Katzenklappe

Es wird erwartet, dass die Batterien maximal 12 Monate halten, abhängig von der Anzahl der Katzen die die Katzenklappe benutzen. Es hängt auch davon ab, wie oft der Bewegungsmelder ausgelöst wird. Wenn die Batterien leer sind, verriegelt die Tür standardmäßig.

Dies kann dazu führen, dass Deine Katzen eingesperrt oder ausgesperrt bleiben. Verhindere dies, indem Du die Batterielaufzeitanzeige von SureFlap immer mal wieder kontrollierst. Auf der Oberseite der Katzenklappe befindet sich eine kleine rote LED, welche blinkt, wenn die Batterien schwach werden.

 

Installationsverfahren der SureFlap Katzenklappe

Diese Einheit besteht aus zwei Teilen und wird mit Schrauben zusammengehalten.
Folgende Materialien und Werkzeuge werden für die Installationen benötigt:
1. Schraubendreher
2. Bohrer
3. Stichsäge
4. Stift
5. Wasserwaage
6.Bandmaß

 

Einbau in Metalltüren

Für den Einbau dieser Katzenklappe in Metalltüren ist ein Adapter erforderlich. Dadurch wird verhindert, dass Metall die Funkfrequenzen blockiert. Insbesondere wenn die Tür aus Stahl besteht.

Einbau in Holztüren

SureFlap kann anhand der Anweisungen in YouTube-Video installiert werden. Es ist nicht erforderlich, dass ein Adapter in Holztüren installiert wird.

 

Einbau in Wände

Für die Wandmontage sind je nach Wanddicke ein oder zwei SureFlap Tunnel Erweiterungen erforderlich. Die übliche Katzenklappe ohne Tunnelverlängerung ist für Wände mit einer Dicke von 5 cm geeignet.

 

Installation in Fenstern

Die Installation von SureFlap an Fenstern erfordert einen Adapter, wenn das Fenster aus Glas besteht. Der kreisförmige Adapter hat einen Durchmesser von 28 cm. Hier solltest Du einen professionellen Glaser für das Schneiden des Lochs beauftragen.

 

Einbau der Katzentür in ein vorhandenes Loch

Wenn die Installation in einer herkömmlichen Katzenklappenöffnung erfolgt, entsteht ein Spalt in der Höhe und Breite der Öffnung. Der Katzenklappen-Montageadapter wird empfohlen, um ein größeres Loch abzudecken.

Was sind die Vor- und Nachteile der SureFlap Katzenklappe?

Vorteile

Manuelle 4-Wege-Sperreinstellung (Nur Ein, Gesperrt, 2-Wege, Nur Aus)
Zuverlässiger Betrieb
Einfache Mikrochip-Programmierung durch einfaches Drücken der Taste und Durchlassen der Katze.
Hat eine Batterielaufzeitanzeige
Gute Akkulaufzeit
Die Katze muss kein Halsband mit Anhänger tragen.
Funktioniert aber auch mit Halsbandanhängern
Verwendet RFID-Technologie
Starke Magnete für ein schnelleres Schließen der Tür.
Es besteht keine Chance, dass andere Katzen und Eindringlinge, die einen IR-Tag oder Magneten tragen, die Katzentüre betreten.
Hat eine wetterfeste Versiegelung.
Gut gebaut
Einfacher Installationsprozess

 

Nachteile und Sureflap Probleme

Durch die selektive Zutrittsfunktion wird die Tür nur nach innen verriegelt. Dadurch ist es möglich theoretisch möglich, von außen durch Ziehen der Klappe zu öffnen. Hier ist die SureFlap DualScan Version besser.
Hat eine relativ kleine Öffnung. Größere Katzen können Schwierigkeiten beim betreten haben.
Starker Magnet, die es Katzen schwer machen die Tür aufzuschieben.
Es ist nicht kompatibel mit 10-stelligen Mikrochips, die mit 00, 010 und 020 beginnen.
Klickgeräusche können Katzen abschrecken.
Eine unsachgemäße Platzierung des Mikrochips führt dazu, dass der HF-Sensor ihn nicht lesen kann.
Katzen müssen in der Nähe des Tunnels von SureFlap stillstehen, damit der Mikrochip gelesen werden kann.

 

Sureflap Katzentüre Tipps und Tricks

Für den Fall, dass Du deiner Katze keinen Chip implantieren willst, kannst Du einen Mikrochip kaufen und ihn am Halsband befestigen.
Die Eingewöhnung an das Klickgeräusch der Katzenklappe beim Entriegeln kann für manche Katzen etwas schwierig sein. Damit sich Deine Katzen an das Klickgeräusche des Geräts schneller gewöhnen, kannst Du die Klappe mit Klebeband so fixieren, so dass die Klappe komplett offen steht. Dies reduziert die Eingewöhnungszeit auf ein Minimum. Trotzdem brauchen einige Katzen ein paar Tage bis Wochen, bis sie sich an die Geräusche und den Gebrauch der Tür gewöhnt haben.
Falls der implantierte Microchip nicht gelesen werden kann, ist dieser wahrscheinlich verrutscht. Der Tierarzt kann diesen aber zurück in seine ursprüngliche Position zu bringen.

 

SureFlap Mikrochip wird empfohlen:

Wenn eine vorhandene normale Haustierklappe ersetzt werden soll.
Zur Trennung von Katzenklos in verschiedenen Räumen bei mehreren Katzen.
Zur Trennung von Mahlzeiten in verschiedenen Räumen bei mehreren Katzen.

 

SureFlap Mikrochip wird nicht empfohlen:

Wenn es darum geht Wildtiere zu 100% auszusperren. Gewitzte Tiere können diese Katzenklappe leider aufhebeln.
Für größe und oder dicke Katzen mit einem Gewicht von über 5,5 Kg. Große Katzen müssen ihren Körper zusammendrücken, nur um in die Katzentüre zu gelangen. Es ist in diesem Fall am besten die SureFlap Haustierklappe zu verwenden.
Für Katzen mit 10-stelligem Mikrochip, der mit 00, 010 oder 020 beginnt.
Für den Einbau in dicke Wände
Für ältere, behinderte und Katzen mit Arthritis

 

Fazit

Basierend auf den Funktionen und Benutzerbewertungen können wir sagen, dass die SureFlap Katzenklappe ein zuverlässiges Produkt für Katzenhalter ist. Die neueste Version hat sich verbessert, da sie leiser entriegelt. Obwohl es immer noch hörbar ist, gewöhnen sich die Katzen daran
Katzen mit einem Gewicht von 5 Kg können problemlos durch die Klappe gehen. Allerdings müssen diese Katzen, die mehr als 5,5 Kg wiegen, sich merklich durch die Klappe schieben. Hier bietet sich das Schwesterprodukt SureFlap Haustierklappe an, welches eine größere Version ist und auch für kleine Hunde geeignet ist.

Hier zum günstigsten Preis online bestellen

katzenkinder entwurmen

So ermöglichst Du Katzenkindern einen wurmfreien und gesunden Start ins Leben

Was kann entzückender sein als verspielte, lebensfrohe Katzenkinder?

Damit sich die kleinen Stubentiger ungestört entwickeln können, sollten zweibeinige Katzeneltern den wichtigsten Kinderkrankheiten ihrer Schützlinge* schon frühzeitig zu Leibe rücken. Typische Kinderkrankheiten der Katze sind Würmer.
Bereits in den ersten Lebenstagen infizieren sich viele Katzenwelpen mit Spulwürmern. Das infizierte Muttertier überträgt die Wurmlarven mit der Milch auf ihre Jungen. Über die Speiseröhre gelangen die Larven in den Welpendarm. Dort werden sie geschlechtsreif und produzieren Wurmeier, die mit dem Katzenkot ausgeschieden werden.

In ihrem Bemühen, sich durch Belecken sauber zu halten, infizieren sich Jung- und Alttiere mit den Wurmeiern stets aufs Neue. Die sich aus den aufgenommenen Eiern entwickelnden Larven wandern auf unterschiedlichen Wegen durch den Katzenkörper, um in den Darm zu gelangen. Unterwegs können sich einige Larven in der Körpermuskulatur abkapseln. Sie bilden ein Infektionsreservoir, das immer dann aktiviert wird, wenn die Körperabwehr nachlässt, zum Beispiel unter Stress oder während der Trächtigkeit.

Dann setzen die Larven ihre Wanderung fort und gelangen so auch in das Gesäuge.
Hakenwürmer sind ebenfalls häufig bei Jungkatzen anzutreffen. Ihre Eier werden von infizierten Tieren mit dem Kot ausgeschieden. In der Außenwelt entwickeln sie sich zu Larven, die sich durch die Haut in den Körper ihres Wirtes bohren.

Werden die Parasiten nicht frühzeitig ausgemerzt, kümmern die Jungkatzen, bekommen ein struppiges Fell und wässrigen bis blutigen Durchfall. Bei ausgewachsenen Katzen kommt es nur selten zu klinischen Erscheinungen. Als Infektionsüberträger spielen sie aber ebenso wie die infizierten Jungtiere eine bedeutende Rolle.

Denn nicht nur Katzen sind durch Wurmbefall gefährdet, sondern auch der Mensch.

Insbesondere Kinder, die in engem Kontakt mit Katzen leben, können Wurmeier oder Wurmlarven aufnehmen und durch wandernde Larven Gesundheitsschäden erleiden.

Der Infektionsgefahr für Tier und Mensch kann durch ein tierärztlich kontrolliertes Entwurmungsprogramm vorgebeugt werden. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte bereits die trächtige Kätzin auf Wurmbefall untersucht und entwurmt werden. Da im Gewebe abgekapselte Wurmlarven durch die Behandlung nicht erreicht werden können, müssen etwa 14 Tage nach der Geburt die Welpen und die Mutterkatze erneut und in regelmäßigen Abständen bis zur Wurmfreiheit behandelt werden.

Wurmkur Katzentest

Hast Du den Verdacht auf Würmer aber bist dir nicht sicher? Ein Test kann helfen!

Wurmkur Test von zuhause aus

Du kannst den Wurmtest* auch per frankiertem Rückumschlag ins Labor einsenden. Er ist für Hunde und Katzen geeignet.

Dafür musst du jedoch erst den folgenden Test rezeptfrei online kaufen (einfach auf das Bild klicken):

 

Wurmkur Test beim Tierarzt

Bei Kätzchen oder auch erwachsenen Katzen kannst du Kotproben über den Zeitraum von 3 Tagen verteilt mit Hilfe von Kotbechern sammeln*. Die Kotproben bringst du dann zum Tierarzt und der kann es genau austesten welche Art von Würmern die Beschwerden verursachen.

Kitten entwurmen – womit?

Der Tierarzt muss entscheiden, welche Kur die richtige Kur ist. Je nach Wurmtyp gibt es die verschiedenste Katzenmedizin. Wenn der Katzenkot zum Beispiel nur Bandwürmer enthält, muss auch nur das Bandwurmmittel gegeben werden.

Wurmkur für Kitten kaufen

Die richtige Wurmkur fürs Katzenkind kannst du beim Tierarzt deines Vertrauens erwerben. Es gibt allerdings auch ein freiverkäufliches, rezeptfreies Mittel, dass ich empfehlen kann (einfach auf das Bild klicken):

 

Wurmkur Katze rezeptfrei kaufen?

Nein die richtigen Wurmkuren gibt es nur mit Rezept vom Tierarzt zu kaufen. Die rezeptfreien Mittelchen – da ist Vorsicht geboten, denn viele enthalten Knoblauch oder Alkohol und das solltest du deiner Katze auf keinen Fall geben! Das einzige empfehlenswerte Mittel ist hier zu finden*.

Viele Katzenbesitzer suchen auch nach Wurmkur  Katze-Spot-On, aber die gängigen Spot Ons sind nur gegen Flöhe, Milben und Haarlinge!

Die Wurmkur  Katze Milbemax gibt es nur auf Rezept zu kaufen. Es ist ein gängiges Wurmmittel gegen Bandwürmer, Rundwürmer und Hakenwürmer. Außerdem hilft es zusätzlich gegen Katzen-Herzwürmer. Der Wirkstoff von Milbemax ist Praziquantel und Milbemycinoxim.

Von den Wurmkuren für Katzen, die pastenförmig sind, kann ich kein freiverkäufliches Mittel empfehlen.

Katze entwurmen mit Hausmittel?

Leider sind Hausmittel kaum wirksam gegen Würmer. Bitte geh lieber zum Tierarzt und lass dich beraten. Man kann ja auch garnicht wissen welche Art von Wurm die Mietze hat. Je nach Wurmart muss das Mittel ja auch unterschiedlich lang gegeben werden. Das einzige empfehlenswerte Mittel, das komplett aus Kräutern besteht und einem Hausmittel sehr nahe kommt ist dieses hier:

Entwurmungsplan Kitten

Die Frage „Wie oft Kitten entwurmen?“, kann nicht so pauschal beantwortet werden, da es unterschiedliche Arten von Würmern gibt. Letztendlich kann nur der Tierarzt genau feststellen um welche Würmer es geht, welches Mittel empfohlen wird und wie oft das Mittel gegeben werden muss.

Was man jedoch sagen kann ist:

Die Kitten sollten in der dritten Lebenswoche das erste Mal entwurmt werden. Solange sie noch bei der Katzenmutter ihre Milch bekommen dann alle 3 – 4 Wochen. Sollte ein Kitten bereits Würmer haben, sollte sogar aller zwei Wochen entwurmt werden. Frage bitte auf jeden Fall bei deinem Tierarzt nach, ob es eine bestimmte Art von Würmern ist und ob eine andere Entwurmungshäufigkeit empfohlen wird.

Anschließend müssen sie zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat aller vier Wochen entwurmt werden. Anschließend, also wenn sie mindestens 6 Monate alt sind, müssen die Kätzchen nur noch zwei bis vier mal pro Jahr entwurmt werden.

Folgebehandlung nach der Entwurmung

Wurmfreie Kätzchen verfügen über ein unbelastetes Immunsystem und dies ist Voraussetzung, um die Jungtiere im Alter von etwa acht Wochen gegen Infektionskrankheiten wie Katzenseuche, Katzenschnupfen, Tollwut und Leukose zu impfen.

Vorbeugen gegen Würmer bei Kätzchen

Es ist immer besser, wenn einem erneuten Wurmbefall vorgebeugt wird, denn jede neue Wurmkur geht leider auf die Darmflora. Die folgenden Maßnahmen eignen sich zur Prävention gegen Würmern bei Katzen.

  • Ein Vorteil ist eindeutig, wenn die Mietz nur in der Wohnung gehalten wird. Aber es gibt natürlich auch viele Argumente gegen Wohnungshaltung. Das muss jeder Katzenhalter im Einzelfall selbst entscheiden. Auch die Qualität des Katzenfutters spielt eine Rolle. Ich habe gute Erfahrung mit diesem Katzenfutter hier gemacht (Klick).*
  • Rohes Fleisch und nur halbherzig abgekochtes Fleisch ist absolut tabu, denn dort können sich Würmer drin verstecken!
  • Mache regelmäßig Kotproben und gib sie bei deinem Tierarzt zur Untersuchung ab.
  • Wenn deine Kitten oder Katze ein starkes Immunsystem hat, ist das die perfekte Abwehr gegen Würmer. Hier können Multivitamin-Präperate* behilflich sein, die zusätzlich zum normalen Katzenfutter gegeben werden.
  • Freigängerkatzen kommen natürlich mit anderen Tieren in Kontakt und schleppen auch mal eine tote Maus in ihrem Mäulchen. Das muss aber nicht bedeuten, dass diese Katze davon gleich Würmer bekommt. Es gehört zum natürlichen Lebensraum der Katzen dazu, dass sie auch mal mit einem toten Kadaver in Berührung kommen.

Quellenangabe: Ein Teil des Textes kommt vom Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V., Frankfurt

 

Wenn dir dieser Artikel nützlich ist, dann unterstütze auch du die lokalen Tierheime: Zum Spendenaufruf

 

 

Es gibt keine „Einheitslösung“ gegen Unsauberkeit bei Katzen

Wenn die eigene Katze unsauber ist, dann bereitet das oft große Probleme im Zusammenleben. Es gibt vielerlei Ursachen und viele Möglichkeiten, dieses Verhalten der Unsauberkeit wieder abzustellen, aber kein Patentrezept.

Unsauberkeit bei kleinen Kätzchen

Sehr junge Kätzchen und Katzen, die vorwiegend im Freien gelebt haben, haben es oft einfach noch nicht richtig gelernt, die Katzentoilette zu benutzen. Hier kann es helfen, die Katzentoilette mit Erde zu füllen oder spezielle Streu für Jungtiere (auch bei Erwachsenen) zu benutzen, die einen Lockstoff* enthalten.
Kleine Kätzchen merken manchmal vor lauter Spielen oder Beobachten erst dann, dass sie „müssen“, wenn es schon sehr eilig ist. Manchmal ist dann der Weg zur Katzentoilette zu weit. Bei kleinen Kätzchen stellt man am besten mehrere, auch provisorische Toiletten auf.

Lockstoff für Katzentoiletten:

Organisatorische Gründe für Unsauberkeit

Viele Katzen trennen gerne ihr „kleines“ und „großes“ Geschäft. Stehen zu wenige Katzentoiletten* zur Verfügung, sucht sich die Katze einen anderen Platz.
Manchmal steht die Katzentoilette an einem ungünstigen Ort (zu belebt, zu dunkel, zu eng, zu nah am Futterplatz). Hier hilft es, die Katzentoilette woanders aufzustellen.
Es kann auch an unbeliebter Katzenstreu liegen. Wechseln Sie die Marke, versuchen Sie Hygienestreu*, Klumpstreu* und Biostreu aus Pflanzenfasern*.
Manche Katzen mögen keine überdachten Toiletten, andere bevorzugen solche. Versuchen Sie es also mit einer anderen „Bauart“. Hier gibt es mehr Infos zu allen auf dem Markt verfügbaren Bauarten: https://www.katzennothilfe.de/welche-katzentoilette-ist-die-beste/
Auch bei Katzen gibt es „Stehpinkler“ (und sogar bei beiden Geschlechtern). Wenn Ihre Katze keine überdachte Toilette mag oder zielsicher den Eingang trifft, versuchen Sie es mit einer hohen Wanne*, einem Mörtelkübel* oder einer Stapelbox*.
Die Toilette ist möglicherweise zu schmutzig oder auch zu sauber. Der Geruch von scharfen Reinigungsmitteln ist Katzen oft unangenehm, verwenden Sie zum Reinigen der Katzentoilette besser nur heißes Wasser oder einen milden Haushaltsreiniger* oder Spülmittel. Desinfektionsmittel sind normalerweise überflüssig, lediglich bei bestimmten Erkrankungen sind sie sinnvoll.
Der Geruch von gummierten Badematten und Weichspüler veranlasst manche Katzen, sich darauf zu erleichtern. Tauschen Sie solche Matten gegen andere aus (die besser geeignet sind)*, wechseln Sie die Weichspülermarke oder verzichten Sie darauf.
Wenn Ihre Katze eine bestimmte Stelle verschmutzt, stellen Sie dort eine Katzentoilette auf. Sie können dann diese Toilette jeden Tag ein kleines Stück weiterrücken, bis sie am gewünschten Platz steht.
Reinigen Sie verschmutzte Stellen sorgfältig, so daß kein Uringeruch mehr wahrnehmbar ist. Benutzen Sie Essigreiniger*, Zitrusreiniger oder andere geruchsvernichtende Mittel. Manchmal hilft es auch, die Stellen mit für Katzen unangenehmen Gerüchen wie Zitrus, Essig, Pfefferminze zu präparieren. Sie können auch Alu- oder Plastikfolie auf die Stellen legen, Katzen urinieren und koten ungern auf solchen Oberflächen.
Oder Sie stellen auf die beschmutzten Stellen ein Schälchen Trockenfutter oder Wasser. Katzen urinieren und koten nicht dort, wo sie fressen oder trinken.

Psychische Ursachen für Unsauberkeit

Oft will Ihnen die Katze mit ihrer Unsauberkeit mitteilen, dass sie mit einer Veränderung nicht zurechtkommt. Das können harmlose Veränderungen wie neue oder auch nur umgestellte Möbel sein oder auch gravierende wie ein neuer Mensch oder ein neues Haustier in der Familie oder zuwenig Zeit für die Katze. Versuchen Sie die Ursache herauszufinden und abzustellen oder zumindest zu mildern.

Unsauberkeit bei jugendlichen Katzen

Katzen, die geschlechtsreif werden, beginnen oft zu markieren. Bei Katern riecht es oft schon vorher recht streng aus der Katzentoilette. Hier schafft die Kastration Abhilfe.

Unsauberkeit bei Katzen durch Krankheiten

Auch organische Ursachen wie z. B. Blasenentzündung oder Harngries können zu Unsauberkeit führen. Der erste Weg sollte daher zum Tierarzt führen, um organische Ursachen zu finden oder auszuschließen. Fast immer endet die Unsauberkeit mit der Ausheilung der Erkrankung.

 

Empfehlenswerte Literatur: „Stille Örtchen“ für Stubentiger von Christine Hauschild.

 

Bitte lesen Sie zum gleichen Thema auch: Unsauberkeit bei Katzen