Anzeige

Die 7 größten Fehler bei der Bengalkatzen Fütterung, die Deine Bengal krank machen

In diesem Artikel erfährst Du welche Fehler bei der Fütterung Deiner Bengalkatze zu leidvollen Krankheiten führen könnnen. Außerdem bekommst Du eine Schritt-für-Schritt Anleitung wie Du diese Fehler vermeiden kannst.

Bei der Fütterung muss der Körperbau und die genetische Veranlagung der Bengalkatze beachtet werden!

Die Bengalkatze ist eine der größten Rassekatzen, die es gibt. Aufgrund dieser Größe kommt es schnell zu einer Unterversorgung, wenn man die Rassekatze mit dem handelsüblichen Futter füttert. Aber nicht nur die Größe, sondern auch eventuell auftretende Erbkrankheiten, sollten beachtet werden. Die Katzenrasse Bengal ist am häufigsten von Inzucht in vorherigen Generationen betroffen. Eine typische Erbkrankheit für die Bengalkatze mit 50% Vererbungs-Gefahr ist die Pk-def-Erkrankung: Kohlenhydrate können nicht vom Körper abgebaut werden.

Durch den Körperbau ergeben sich ganz bestimmte Anforderungen an die Fütterung. Wenn diese Anforderungen nicht beachtet werden, kann das langfristig zu Nährstoffmangel bei der Bengalkatze führen. Die Lebenserwartung einer Bengal liegt bei bis zu 20 Jahren, wenn sie gesund ernährt wird.

Eine Fehlernährung kann die folgenden Krankheiten bei der Bengalkatze verursachen:

Pk-def (Erbkrankheit), Darmerkrankungen (z. B. IBD), Gelenkerkrankungen (z. B. durch Nährstoffmangel) und Nierenerkrankungen (z. B. schlechte Nierenwerte). Diese Erkrankungen können in der Folge zum Tod führen.

Wie beugt man diesen Krankheiten und einer Unterversorgung mit Nährstoffen vor?

Zum Grundverständnis des Körperbaus: Die Bengalkatze hat einen sehr kurzen Darm und nur spitze Reisszähne.

Der kurze Darm ist typisch für Fleischfresser. Für das Verdauen von Reis, Mais, Getreide, Nudeln oder auch Kartoffeln (Kohlenhydrate) braucht ein Lebewesen einen viel längeren Darm. Wird eine Bengalkatze mit dem falschen Futter gefüttert, sammeln sich die unverdaulichen Nahrungsbestandteile im Darm und den Gefäßen an. Im Darm sitzt 80% des Immunsystems. Die Ansammlungen führen zu einer langfristigen Schädigung des Darms und können auch zu der Darmerkrankung IBD führen. Ein schwaches Immunsystem kann auch viele andere Katzenkrankheiten, wie FIP-Viren, Katzen-Leukämie und Katzenaids begünstigen.

Die Reißzähne der Bengal Katze sind dazu da die Beute zu reißen. Es fehlen die platten Mahlzähne, die z. B. Hunde haben, für das Kauen von Kohlenhydraten. Außerdem fehlt bei der Bengal das Enzym Amylase für das Verdauen von Kohlenhydraten.

Die Bengalkatze gewinnt ihre Energie, die sie im Alltag bei allen Tätigkeiten verbraucht, komplett aus hochwertigen und leicht verdaulichen Proteinen und Fetten.

Auch die Vorgänge der natürlichen Selbstheilung durch Zellerneuerung, Zellteilung usw. werden komplett über die Nährstoffversorung durch hochwertige Proteine und Fette abgedeckt.

Die Bengalkatzen stammen von den Wüstentieren ab und sind es gewohnt ihren Flüssigkeitsbedarf über die frische Nahrung abzudecken. Deswegen sind die Bengalkatzen eher schlechte Trinker. Die Bengalkatze konzentriert ihren Urin, um ihren Wasserbedarf zu senken. Wird eine Bengal mit Trockenfutter gefüttert, befindet sie sich konstant in Dehydrierung und bekommt schnell Nierenerkrankungen.

Die typischen Gelenkerkrankungen der Bengal können vermieden werden, wenn schon die kleinen Bengalkatzen so ernährt werden, wie die Natur es für sie vorgesehen hat. Leider werden heutzutage die meisten Nährstoffe künstlich im Labor hergestellt und dann im Nachhinein dem Kittenfutter hinzugefügt. Diese chemisch hergestellten Nährstoffe können in einer zu hohen Zufuhr zu Gelenkerkrankungen führen.

Wenn man ein Futter wählt, das sich am natürlichen Beutetier der Bengalkatze orientiert, hat man die Garantie, dass die Nährstoffe im ausgewogenen Verhältnis vorhanden sind. Schon kleine Bengal-Kitten dürfen von dem Beutetier, das die Bengal-Katzenmama gejagt hat, mitfressen!

Wie sollte eine Bengal Katze ernährt werden, damit sie gesund bleibt?

Perfekt auf den Nährstoffverbrauch der Katzenrasse Bengal angepasst durch Orientierung am Beutetier:

  • feuchtes, frisches Fleischfutter
  • mit ausschließlich hochwertigen Proteinen und Fetten
  • Lebensmittelqualität
  • komplett ohne Kohlenhydrate und Stärke
  • mit 99% Fleischanteil

Hier gibt es das kohlenhydratefreie Bengal Katzenfutter: https://samtohr.com*

ACHTUNG: Wenn man statt den 200 Gramm* Dosen 6 große 810 Gramm Dosen* für 28,02 € kauft, dann reicht es, je nach Katzenalter, für ca. 24 Tage. Das Futter hält 3 Tage im Kühlschrank und man kann es auch portionsweise einfrieren. So kann man seine geliebte Bengalkatze für ca. 1,17 € pro Tag wirklich gesund und artgerecht ernähren. Es ist am besten, wenn das Futter lebenslang gefüttert wird. Langfristig kann man gut sparen mit dem 6-er Pack mit 6 Dosen* und kommt so auf günstige 58 Cent pro 100 Gramm Futter. Um herauszufinden welche Lieblingssorten Deine Bengalkatze hat, lohnt sich das Schnupperpaket*:

Stimmt es wirklich, dass handelsübliches Katzenfutter aus Schlachtabfällen besteht?

Wir haben in Deutschland einen sehr hohen Fleischkonsum und es fallen unglaublich viele Schlachtabfälle ab. Diese Abfälle müssen laut Gesetzgebung entweder verbrannt werden oder dürfen zu Katzen- und Hundefutter verarbeitet werden.

Was passiert? Da wir im Kapitalismus leben, werden diese Abfälle nicht verbrannt. Die Abfälle werden zu Katzenfutter verarbeitet. Deswegen ist das Futter so günstig.

Leider bietet die gesetzliche Deklarationspflicht für Katzenfutterhersteller „Lücken“, um den Fleischanteil viel höher darzustellen, als er wirklich ist. Wer die Zutatenliste des Katzenfutters genau anschaut, findet dort Kohlenhydrate, wie z. B. Kartoffeln, Reis, Nudeln, Getreide und chemisch hergestellte Nährstoffe, die extra hinzugefügt werden.

Besser ist es, die Bengalkatze so zu ernähren, wie es die Natur vorgesehen hat: Mit frischem Fleisch, das von Schlachtvieh kommt, das mit frischem grünen Gras gefüttert wird, Wasser in Trinkwasserqualität zu trinken bekommt und auch auf der Weide in der Sonne steht. In Schweden gibt es die typische deutsche Massentierhaltung nicht. In Schweden hat das Schlachtvieh per Gesetz das Recht auf artgerecht Haltung mit frischem Gras, frischem Wasser und Sonne!

Ich rate generell dazu nur Katzenfutter zu kaufen, das in Schweden hergestellt wird. Nicht nur, dass die Fleischqualität viel besser ist. Sondern auch, weil sie dort den Schlachttieren keine Antibiotika auf Verdacht verabreichen – wie es hier in Deutschland üblich ist.

Deswegen ist mein Tipp: Lieber hochwertiges Nassfutter aus Schweden kaufen und die Gesundheit deiner Bengalkatze bestmöglich unterstützen.

Ein Nassfutter mit bis zu 99% Fleischanteil, hergestellt in Schweden aus Fleisch in Lebensmittelqualität (alle enthaltenen Rohstoffe sind für den menschlichen Verzehr geeignet) und ohne Kohlenhydrate, chemische Zusätze oder Farbstoffe gibt es hier (Klick)*.

Erfahrungsberichte

FLO (FELL)
Unsere Flo gehört mit Sicherheit zu Ihren größten Fans. Seit sie im April 2021 zum Probetestesssen eingeladen war, wollte sie kein anderes Katzenfutter mehr fressen. Sie hatte ja eigentlich immer eher ein rauhes Fell. Schon wenige Wochen nach der Futterumstellung hat sich das komplett geändert. Das Fell ist total flauschig weich geworden und herrlich glänzend. Auch der Fellwechsel zum Winter ist spurlos an uns vorbei gegangen. Sie ist wesentlich aufmerksamer und interessierter geworden. Wir haben einfach eine neue Katze!
Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich es wahrscheinlich nicht für möglich halten, was die Ernährung bei den Tieren verursacht. Fleisch ist nicht gleich Fleisch mit hoher Qualität. Von den Leckerlies ist sie übrigens auch begeistert.
Ich möchte mich auch bei Ihnen für die super tolle Kundenbetreuung bedanken. Die Bestellungen und auch die Änderungen klappen immer schnell und reibungslos.
Ganz herzliche Grüße
Tamara Bernhardt
Dezember 2012

Hier mehr erfahren zum Futter aus dem Erfahrungsbericht: https://samtohr.com*